Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Bakelit Heft richten

Orscheler

Active Member
Da die Ätzung ja nun nicht mehr zu retten ist, hab ich mir das ganze Ding als jpeg gezeichnet und lass mir ne entsprechende Abdeckmaske zuschneiden.
Dann wird der Schriftzug halt vergoldet... ;)
 

Hansebrau

Member
Hallo,

das mit der Zitronensäure hatte ich auch bereits. Ich habe die Klinge dann mit Petroleum gereinigt und die "Brünierung" (sieht tatsächlich so aus - obwohl zudem sehr fleckig) mit einer Messingrundbürste "abgedremelt". Jetzt wird die Klinge teilweise goldfarben vom Messing...:) :-( .... aaaaber das lässt sich mit Polierpaste und Dremel wegzaubern.

Das funktioniert bestimmt auch mit Essigspuren...

Gruß

Holger
 

Hansebrau

Member
Theoretisch, (wenn da wirklich eine vertiefte Ätzung ist) hätte das sogar den Vorteil, dass die Brünierung in der Ätzung verbleibt (es sei denn du musst "stundenlang" dremeln um den Rest der Klinge zu säubern) und dann sogar besser sichtbar als vorher wäre - theoretisch! :cool:
 

Orscheler

Active Member
Hab ich "praktisch" ausprobiert. Funktioniert nicht. Die Ätzung war nicht tief genug :(.
Aber ich hab ja "Plan B ". Ich hab die Ätzung in ne *.dwg Datei gezeichnet und lass mir jetzt ein Negativ davon schneiden.
Dann kleb ich das aus die Klinge auf und werde einfach eine Hartvergoldung aufbringen.
Ist dann zwar nicht mehr Original, aber das ist mir wurscht...
 

Orscheler

Active Member
Brauchst keine Bank zu überfallen, ich hab mir für rd. 150 Euronen das entsprechende Zubehör besorgt und hab dann mal mit dem vergolden angefangen.
Allerdings erst mal nicht den Schriftzug, da auch nach der 3. Bestellung die Schablone nicht nach meinen Wünschen gefertigt wurde.
Ich muss jetzt mal sehen, ob ich das bei uns im Geschäft auf dem Schneideplotter hinkrieg.
Anbei noch ein paar Bildchen von den zwei hartvergoldeten Probemessern.
leider kommt der Glanz des Goldes auf den Bildern überhaupt nicht rüber...:(
Ich muss, glaub ich noch ein paar Bilder mit Tageslicht machen...

IMG_20210326_194048.jpg IMG_20210326_194036.jpg IMG_20210326_194021.jpg IMG_20210326_194008.jpg
 

Hansebrau

Member
Superschön! Bin auf "bessere" Fotos gespannt... Kann man das Gold auch wieder "abschleifen" so das es z.B. nur in den Vertiefungen des Erls (Schriftzüge, Serrierung) bleibt?
 

Orscheler

Active Member
Ja, das kann man wieder anschleifen, da es ja nur eine galvanisch aufgebrachte Oberflächenbeschichtung ist.
Das "Taillancoup" Messer hab ich auch nochmals mittels Dremel und einem Fltzpad abgschliffen, da der allererste Versuch so garnicht zufriedenstellend war.
Im gleichen Zuge hab ich dann den gesamten Messerrücken nochmals komplett mit Schleifpapier von 120er korn bis 7000er Korn abgeschliffen um die tiefen Roststellen weitestgehend zu entfernen.
Um die Prägung als Einziges zu vergolden wird es aber nötig sein die, in den Vertiefungen der Prägung abgelagerten Korrosionen restlos zu entfernen,
damit auch dort das Gold optimale Haftung findet. Ich denke mal, dass das nur mit ner scharfen Säure funktionieren wird.
Ob nachher auch der gewünschte Effekt einer vergoldeten Schrift eintritt müsste man ausprobieren.
So richtig vorstellen kann ich mir das bei den doch ziemlich filigranen Prägungen nicht.
Aber selbstverständlich werde ich das an einem alten "Probemesser" mal ausprobieren, da mich das jetzt echt interessiert.
 
Oben