Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Dilucot, Unicot... Häääh?

Geier0815

Active Member
Immer wieder fallen diese Begriffe im Zusammenhang mit den belgischen Brocken, jeder scheint Bescheid zu wissen und nur Du fragst dich "können die nicht einfach mal sagen was sie meinen?"

Dann ist diese Erklärung genau das Richtige für dich.
Beides sind Methoden um mit nur einem gelben belgischen Brocken ein Rasiermesser rasurscharf zu machen. Beide beruhen auf dem Gedanken den Belgier erst anzureiben damit er im Bereich einer 1.000er Körnung (JIS) arbeitet und dann die Schneide immer weiter zu verfeinern. Bei der Dilucot-Methode geschieht dies durch kontinuierliches Verdünnen des Schleifschlammes bis man fertig ist, bei der Unicot-Methode wird ab einem gewissen Punkt ein zweiter Winkel durch Abkleben des Messerrückens erzeugt.
Urheber der Anleitungen war Bart Torfs. Die Methoden wird er nicht erfunden haben, dazu war der Belgier auch früher schon viel zu beliebt. Aber er hat diese Methoden aufgeschrieben und sinnvolle Anleitungen daraus gemacht. Wenn man sich auf seiner ehemaligen Webseite, die immer noch erreichbar ist, umguckt kann man sehen das er sich sehr intensiv mit dem Belgier beschäftigt hat und zu dem Thema auch Untersuchungen und Versuchsreihen gestartet hat. Leider ist er, ich meine 2011, verstorben.

Hier nun die Links zu den Anleitungen:

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Von der unicot-Methode gibt es auf der Seite auch eine deutsche Übersetzung als PDF. Von der dilucote-Methode leider nicht. Aber es kursierte 2010 ein deutsches PDF durchs Netz das ich noch auf dem Rechner habe und dir hier als Anhang dran baumsel. Das englische Original wurde später noch überarbeitet und enthält auch Bilder. Aber falls Du des Englischen nicht mächtig bist, ist dieses PDF erst mal besser als nichts.

Beide Methoden geben dir einen möglichen Weg vor wie Du relativ sicher zu einer vernünftigen Schärfe kommst, wenn Du noch gar keine Ahnung hast wie das gehen soll. Aber wenn ich mal ehrlich bin, haben die meisten Beschreibungen, wie jemand sein Messer auf einem Belgier schärft, damit begonnen das betont wird das man sich nicht genau an die Anleitung gehalten hat. Letztlich gilt: Wer sich gut rasiert, hat Recht ;)
 

Anhänge

  • dilucot_de.pdf
    122,7 KB · Aufrufe: 13

sl

Very Active Member
Die Anleitungen bei coticule.be waren auch mein Einstieg. Überhaupt hat die Seite viele tolle Informationen, so eine Art "Pflichtlektüre" für alle, die mit einem coticule hantieren (wollen).
Mit den Anleitungen bei einem Coticule ist das aber so eine Sache: es gibt ja gar nicht DEN GBB, es gibt schnelle, langsame, schnell mit slurry, langsam mit Wasser oder genau andersrum, es gibt welche mit autoslurry, es gibt...;deswegen kann das, was bei dem einen Stein funktioniert, bei einem anderen falsch sein. Ich denke, die Anleitungen bei coticule.be können nur der Einstieg sein, man muss selbst versuchen, üben, scheitern, verzweifeln und wieder versuchen...und Erfolge haben!
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Danke für den Link.
Das sieht ja recht einfach, anfängergeeignet und günstig (da nur ein Stein) aus.
Hab mir gerade mal die dilucot Methode angeschaut.
Macht man das echt freihand ?
Bei den Bildern die ich bisher vom Schärfen gesehen habe liegt der Stein immer auf.
Oder ist das nur eine Frage der Erfahrung ?
 

sl

Very Active Member
Letztlich ist alles eine Frage der Erfahrung. Ich nehme an, du hast die auf der HP verlinkte Filme angeguckt, ja? Ich würde dir zu Beginn immer empfehlen, den Stein aufzulegen (so, das er nicht verrutscht). Kann sein, dass du zu Beginn beide Hände brauchst, um das Messer zu führen. Viel Erfolg!
 
Oben