Heftschalen + Sagrotan = ?

WilliamSharpe

Active Member
Hallo,

jetzt wo das fachkundige Publikum wieder versammelt ist, kann mir ja vielleicht jemand weiterhelfen:

Ich habe das Heft mit Sagrotan besprüht und es lief eine gelbliche Suppe runter. Danach war das Heft verfärbt und hat nach dem abspühlen komisch gerochen bzw. gestunken. Jetzt färbt sich das Heft langsam von oben nach unten wieder dunkel ein. Was ist da passiert? :D Aus welchem Material wird das Heft wohl sein?

 

Grognar

Active Member
Gnöh. Mir fällt der Name gerade nicht ein.
Ich grübele.
Das habe auch schon erlebt und es stank gräßlich.
Merkt dir gleich die Oberfläche vom Material. Das dürfte sich nicht ganz glatt anfühlen..eher samtig.
Jens wusste das.
 

kube

Active Member
Ich denke dass es aufgrund des Verhaltens Celluloid sein könnte. Sagrotan beeinhaltet Propanol, in welchem Celluloid löslich sein müsste, die gelbe Suppe kann auch ein Hinweis darauf sein.
Auch Acrylkunstoffe sind gegenüber Alkoholen nicht beständig.

Ob die Schalen aus einer Zeit kommen, als Celluloid noch verwendet wurde, weiß ich nicht...
 

WilliamSharpe

Active Member
Super schon mal vielen Dank!

Habe es erst kürzlich von einem lieben Mitglied bekommen. Ist ein Heljestrand in 13/16 allerdings ist das Heft wohl nicht original. Darüber wusste er auch nichts Näheres.

Löst sich da irgendwas ''gesundheitlich Bedenkliches'' raus? Ich meine gestunken hat es schon wirklich fies..
 

kube

Active Member
Ich glaube nicht... Ich denke nicht dass da Stoffe chemisch verändert worden sind, sondern nur gelöst und aus der Kunststoffmatrix ausgewaschen wurden. Das können im Falle von Celluloid Zellulosenitrat und Campher sein. Ich denke nicht dass, wenn du die Schalen mit z.B. einer milden Seife oder Spüli reinigst, schädliche Rückstände übrig bleiben.
Woher der Gestank kam, weiß ich aber auch nicht. Für sich genommen stinken weder Campher oder Zellulosenitrat.

Edit:
Ist das Heft durchscheinend oder durchgängig schwarz? Kann das auf dem Foto schlecht erkennen...

Edit Edit:
Die Antwort hat sich auf deinen vorletzten Post bezogen...
 
Zuletzt bearbeitet:

kube

Active Member
An Bakelit habe ich gar nicht gedacht. Könnte sein...
Wenn das Heft jetzt nicht mehr stinkt hätte ich keine Bedenken...
 

Senser

Active Member
Bakelit wäre völlig resistent gegen Alkohol und co.
Es ist vermutlich Celloloid. Brauchst keine Bedenken zu haben, denn sobald die Lösemittel verflogen sind ist alles wieder gut.
Gruß Senser
 

WilliamSharpe

Active Member
Wenn man mit der Nase nah ran geht riecht es noch. Ich hatte mal einen vermutlich Bakelit-DE der auch komisch gerochen hat. Durchsichtig ist es eher nicht und fühlt sich ''matt'' an. Ihr habt mich jetzt schon mal etwas beruhigt :)

Vielleicht erkennt man ja auf den Fotos etwas mehr:



 

Senser

Active Member
Ich hab gerade mal ein Bakelit in Spiritus ertränkt. Da tut sich nichts.
Aber Sagrotan ist ja nicht nur Alkohol. Das ist eigentlich sogar na richtige Chemokeule.
Gruß Senser
 

jazzmaster

Active Member
Gibts auch hin und wieder wenn man manche Hefte zu lange im Barbicide-:baden1 liegen lässt. Danach stinken die auch ein bisschen und können teilweise leichte Verfärbungen aufweisen! Der Geruch verfliegt aber nach ein paar Tagen wieder.
 

Grognar

Active Member
Gnnnn... ich finde den Text nicht mal eben wieder. Das Heft von Fynn sein 11cm Klingen Rübezahl Messer hat dein Heftmaterial auch dran gehabt und sich haargenauso verfärbt und ich bin bald kaputt gegangen bei dem Gestank. Wie eine unbekannte Chemiekeule. Ich hab es direkt wieder in der Nase. Das dauert paar Tage, bis es sich legt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grognar

Active Member
wir haben GLÜCK.
Ich han de RockebillyHelge angeschrieben, ohne ihn mit dem Forum voll zu texten. Der Jung kämpft noch immer für uns. Aber er wusste es damals und hatte es mir 2015 erklärt.

Es handelt sich um Ebonit.

Du kannst da lieber eine neutrales Duschgel verwenden.
Ich nehm hier Eubos bei Stahl und diesen Heften. So Hefte in Ebonit sind eher selten. Den Rest der Geschichte überlasse ich ihm zu erzählen, falls er hier eines Tages aufschlagen wird. Ich hatte das Heft mit schwarzer Schuhwixe paar Tage liegen lassen..
Ich hoffe, dir hilft das.

Was man alles vergessen kann. übel.
Da kommt so ein neues Forum genau richtig.
 

WilliamSharpe

Active Member
Ja der Mann ist vom Fach :D Vielen Dank!!! Zwischenzeitlich habe ich auch mal ein Horn gedacht, die Textur ist irgendwie nicht so, wie ich es mir für ein Plastik o.ä. erwartet hätte. Aber ich habe auch absolut keine Ahnung :) Werde mal versuchen nochmal ein etwas besseres Foto zu machen..
 

WilliamSharpe

Active Member
Der Schwefel würde auf jedenfall den Geruch erklären und wie ich lese dunkelt Ebonit bei UV Strahlung nach. Habe wohl mit der Zahnbürste die oberste Schicht weggeputzt. Hoffe mal das Helge hier noch aufschlägt.
 

Grognar

Active Member
Ich auch. So Leute sind Gold wert.
Hab mich schon paar Mal mit ihm getroffen und gefachsimpelt.
Er ist absolut ein feiner Kerl und sehr angagiert.
 

Glen Farclas

FdR-Pate
Etwas ähnliches habe ich mal vor rund 30 Jahren bei der übertieben Reinigung eines Pfeifenmundstücks erlebt (allerdings nicht mit Sagrotan :)). Das war auch aus Ebonit. Richtig dunkel wurde das danach alledings nicht mehr.
 

WilliamSharpe

Active Member
Würde statt der Schuhwixxe Vaseline in Frage kommen? Wobei man Vaseline ja auch nicht auf Kondome aus Latex, ebenfalls ein Produkt aus Katuschuk schmieren soll?

Für eben solche Pfeifenmundstücke soll es wohl ein extra Mittelchem in gut sortierten Fachgeschäften geben um das Ebonit wieder dunkel bzw. glänzend zu bekommen. Das würde ich mir aber nicht extra kaufen wollen.
 
Oben