Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Iwasaki, Sanjyo City, Nigata, Japan

Hier mein erstes Kamisori, welches mich von dieser Rasiermessergattung überzeugt und (natürlich
rolleyes.gif
) zu weiteren Kamisorikäufen verleitet hat.
Iwasaki Kamisori, Klingenlänge ca. 49mm, Klingenbreite ca. 22mm.
Erworben und persönlich abgeholt bei Martin Nienberg / RasurPur: sehr netter Service und rasurscharfe Auslieferung. Nach kurzer Umstellungsphase gab es tolle und gründliche Rasuren damit, lediglich die verschiedenen Rasurwinkel je Seite wollen beachtet werden (so man beide Seiten nutzt). Sehr gut geeignet für (Teil-)Barträger wie mich und für hartes/drahtiges Barthaar.

19516652ak.jpg 19516659wn.jpg 19516660wq.jpg
 

ReliefpfeileR

Active Member
Ich habe bei mir ein kleines Kästchen, nichts besonderes.
2019-03-19 08.02.37.jpg

Wenn man dieses öffnet kommt ein schönes aber rustikales Stück Metall zum Vorschein.
2019-03-19 08.03.46.jpg

Ein nettes kleines Kamisori in Schalen. Aber wenn man ein weiteres Stück daneben legt, sieht man wie jemand die Arbeit besser gemacht hat und zwei Welten vereint hat.
2019-03-19 08.05.51.jpg

Das rechte Stück wird Kosuke Iwasaki zugeschrieben, den Vater des jetzigen Schmiedes. Wobei ich nicht einmal weiß, ob Iwasaki heute noch lebt.
 

Isaentae

Active Member
Die Versuchung war zu groß. Nach paar Wochen der Bedenkzeit, kam es wie es kommen musste, ein Kamisori von Iwasaki wollte von mir erworben werden. Die erste Rasur liegt hinter mir und ich bin mehr als positiv angetan. Die Auslieferungsschärfe ist wirklich rasurscharf, ist aber nicht ganz gleichmäßig. An dem vorderen Bereich der Klinge liegt sie auf/über der Sanftheit und Schärfe eines Jnats, fällt aber leider zu dem hinteren Bereich ein wenig ab. Unter dem Mikroskop sieht die Facette der Schneidkante sehr gleichmäßig aus wie man es von einem Naturstein erwarten kann, aber das Schliffbild der Oberfläche, mit ihrer sehr reflektierenden Optik, lässt mich vermuten, dass es am Ende mit anderen Schleifpartikeln wie CrOx oder Diamantpulver sein Finish erhalten haben könnte. Das Handling gefällt mir besser als des eines normalen Rasiermessers mit Griffschale, weil die Hebelwirkung der Griffschalen entfällt und die Geometrie mit der Daumenkule liegt mir fantastisch in der Hand. Summa summarum mein neuer Lieblings Haarspalter.

1.jpg

2.jpg
 

Isaentae

Active Member
Danke dir! Der Kamisori wurde mit Schwedenstahl geschmiedet. Die Tamahagane Version ist mir zu teuer und ich weiß auch nicht ob sie mittlerweile überhaupt noch produziert werden. Ich hab die Geschichte gehört, dass während dem Standortwechsel der Schmieden, die Produktionsstätte für den Tamahaganestahl kaputt gegangen ist und keine Anstrengungen mehr unternommen wurde es nochmal zu probieren, weil der Aufwand anscheinend so immens ist. Mal sehen ob die Versuchung bei dir vielleicht noch einmal aufflammt ;)
 

Fila Brasileiro

Writes More Here Than At Work
Hatte mir auch so ein Kamisori bei Diktum gekauft ist schon 3 Jahre her, leider hielt es die schärfe nicht lange ein nachschärfen auf verschiedenen Steinen ist mir nicht gelungen . Nach meinem Gefühl war es etwas überhärtet vieleicht lag es aber nur an mir.
Irgendwann habe ich es aufgegeben .
 

Isaentae

Active Member
Oh das ist schade. Gibt viele Faktoren die zusammenspielen können, die ein Schärfen schwierig gestalten. Ich habe schon davon gehört das es nicht unbedingt leicht sein soll ein Iwasaki Kamisori nachzuschleifen. Aber wenn die Schärfe nicht lange angehalten hat ist es schon seltsam, vielleicht beim Ledern über die Kante gerollt? Bis jetzt mit meiner kurzen Erfahrung, erscheint es mir so, dass man beim Ledern ein wenig mehr aufpassen muss, weil die Ura Seite (die mit dem Stempel) spitzer zu läuft als die gleichmäßigen Seiten bei einem normalen Rasiermesser und man als Resultat den Anpressdruck ein wenig sanfter wählen sollte. Auch kann ich mir vorstellen, dass man bei dem Wechsel von der Ura auf die Omote Seite leicht dazu tendieren kann auf die Schneidkante über zu kippen, weil man die erste Kante zu der Schneidkante auf der Omote Seite überbrücken muss und man dann nicht mit der Rotation stoppt wegen mangelnder Übung. Falls mir das Nachschärfen bei meinem Kamisori mit zufriedenstellendem Resultat gelingen sollte, kann ich dir gern anbieten mir mal deins anzuschauen.
 

The Celebrated

Very Active Member
Ich mag Kamisoris der kurzen Klingen wegen eigentlich nicht und auch nicht weil man die meisten davon nicht einklappen kann. Ich hatte daher nie das Verlangen dazu mir eins zu besorgen. Irgendwann kam ich mal zu irgendeinem, habe es aber wieder verschenkt. Nun hatte mir eine liebe Tochter allerdings eines zum Geburtstag geschenkt, also was soll ich machen? Ich kann dazu nichts weiter schreiben, weiß nur es ist ein Iwasaki und es ist mit Rücken 13/16" breit. Werde es dann wohl doch mal damit versuchen müssen.

44798054zl.jpg


44798055xn.jpg


44798056fr.jpg


44798057oj.jpg


44798058aq.jpg


44798059yr.jpg


44798060qt.jpg


44798061ou.jpg


44798062jq.jpg


44798063bk.jpg
 

Allgäuhobel

Very Active Member
Mich fasziniert die Geometrie und die dahinterstehende Handwerkskunst.
Wie rasiert man sich damit? Wechselt man bei dieser asymmetrischen Form die Seiten? Oder führt man immer nur eine Seite Richtung Gesicht?
 

The Celebrated

Very Active Member
Habe mich wie mit allen anderen Messern damit rasiert. Fühlt sich sehr ungewöhnlich an, hatte eher weniger Rückmeldung, die Klinge ist sehr steif. Ledern war erstmal ungewohnt, weil man kein Heft hat was man sich zurechtlegen kann, sondern eine Art ewig langer Erl. Es war aber rattenscharf, mußte wegen den Spitzen aufpassen, zumal die Klinge sehr kurz ist. die Rasur war absolut erfolgreich, superglatt. Ein Fan von Kamisoris werde ich so aber nicht, ich mag die anderen Messer Europäischer Art dann doch mehr.
 
Oben