Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Knize Forest

maranatha

Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
IMG_20200116_210803.jpg

Der bekanntere Duft aus dem Hause Knize ist mit Sicherheit Knize Ten. Dieser "große Bruder" ist ein toller Duft, mir persönlich aber entschieden zu heftig, zu aufdringlich, mit einer schon fast übertriebenen, süßen Ledrigkeit. Knize Forest hat mit ihm nahezu nichts gemeinsam, und gerade deshalb ist er viel, viel mehr mein Ding. Er verkörpert für mich den Inbegriff von "Grün", und zwar eines Grüns im positivsten Sinne. Kein helles, sondern ein dunkles Grün, obwohl viele helle Noten mit hineinspielen. Kein warmes, sondern ein kühles Grün, obwohl der Duft auch sehr viel Wärme ausstrahlt. Keine mit Heu und Blumen geschwängerte Sommerwiese, keine vetyvergetränkte, bitter-trockene Grasebene, auch kein kiefer- oder zedernlastiger Nadelforst. Obwohl alle diese Noten und Nuancen sehr schön sein können, spielen sie hier nicht die Hauptrolle, dürfen sich nicht in den Vordergrund drängen. Denn bei Knize Forest haben wir den kühlen Laubwald nach einem Regenguss. Farnig moosiger Waldboden, der, noch nass, im Sonnenlicht anfängt zu duften gemischt mit der Intensität des sommerlichen Dunkelgrüns eines Mischwaldes, denn leichte Anklänge an Nadeln sind dennoch vorhanden. Hier hat der Parfumeur eine wunderbare Balance geschaffen zwischen herber Frische und sonniger Wärme, farniger Erdigkeit und holzigem Windstoß. Alles verschmolzen in einem Duft, der eine Einheit bildet, und in dem die Komponenten derart verwoben sind, dass sie nur noch schwer mit der Nase zu trennen sind.

Die Liste der Duftpyramide ist ziemlich lang.

Kopfnote: Bergamotte, Lavendel, Orange, Petitgrain, Zitrone
Herznote: Basilikum, Gartennelke, Rosengeranie,
Oregano, Rosenholz, Rosmarin, Salbei
Basisnote: Amber, Eichenmoos, Labdanum, Moschus, Patchouli, Sandelholz, Vetiver

Aber obwohl es sehr viel mit der Nase zu entdecken gibt, wirkt dieser Duft unheimlich geradlinig, bemerkenswert unverspielt auf mich. Nachdem die etwas zitrisch, seifige Anfangsnote verflogen ist, macht sich der ganze Charakter von Knize Forest bemerkbar und verändert sich auch nicht mehr. Es gibt für mich kein Rumgespiele oder langatmiges Entwickeln von einer sich ständig verändernden Hauptnote bis hin zum letztendlichen Duftresultat. Knize Forest kommt ziemlich schnell auf den Punkt. Er gewinnt mit der Zeit schon noch etwas an holzigen Noten, das kenne ich von meiner Haut, die fast jeden Duft in diese Richtung drückt. Aber hier bleibt das auf dem Boden der dunkelgrün, kühlen Tatsachen. Dabei hat er durchaus trotz der waldigen Wärme eine gewisse krautige Kantigkeit, die ihm noch einen zusätzlichen Reiz verleiht. Er ist trotz des eindeutigsten Grüns, das ich als Duft kenne, ein unverkennbar maskuliner Duft. In dieser Hinsicht sogar ein recht herber Vertreter, sehr stilvoll und selbstbewusst.

Die Silage hält sich in Grenzen. Knize Forest will nicht sagen "Hier bin ich, macht Platz!", sondern er punktet im Stillen, mit der Zeit. Er bleibt, so habe ich den Eindruck, eher am Mann als die Menge zu überfluten. Kommt mir entgegen, denn ich mag es nicht, wenn ich andere mit meinen Duftvorlieben erschlage. Die Haltbarkeit scheint auch nicht übermäßig angelegt zu sein, ganz im Gegensatz zu seinem bekannten Bruder, der ja nicht mehr aufhören will sich bemerkbar zu machen.

Ich kenne von Knize nur die zwei, weiß gar nicht, ob es außer Knize Sec dann noch weitere gibt. Knize Ten ist ein Erlebnis, Knize Forest ist auch eines, aber ein ganz anderes. Gemeinsam haben diese beiden, dass man im Hause Knize anscheinend keine halben Sachen macht. Sonst haben sie nichts gemeinsam. Der eindeutige Sieger ist für mich aber ganz klar der zunächst unscheinbarere jüngere Bruder Forest, der sich als der eindeutig stärkere herausstellt.

Fazit: Es lohnt sich Knize Forest zu probieren.
 

Birke

Gold FdR-Pate
Vielen Dank für die Vorstellung. (Ich lobe dich einmal grundsätzlich, dass du uns hier so viele Produkte nahe bringst).
Ein interessanter Duft, der genau in mein Beuteschema passt.
 

maki72

Very Active Member
Prima Beschreibung!
Du scheinst so was öfter zu machen ;)

Da kriegt man direkt Lust drauf es zu probieren.
 

Rasierwasser

FdR-Pate
goodjob! Tolle Beschreibung des neuen "Foret" und interessanter Vergleich mit dem bekannten "Knize Ten".
 
Vielen Dank für die schöne "Anfixe". :daumenhoch "Musste" daraufhin einfach mal einen Blindkauf wagen, obwohl ich mit dem Knize Ten leider überhaupt nicht klargekommen bin. :mad: Daher erstmal leichter Unruhezustand beim Auspacken und Öffnen. :uhoh Ergebnis: Passt. Sehr schöner grüner Duft mit minimal medizinischem Einschlag. Längst nicht so eckig wie das Ten, eher tendenziell dezent. Das Knize Forest darf auf jeden Fall bleiben. :proud
 

maranatha

Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
@Seitenschneider
Schön, dass es gefällt!
Ich empfinde es immer als überaus heikel etwas anzupreisen oder einfach nur positiv zu bewerten, was in der Beurteilung dem persönlichen Geschmack unterliegt. Gerade bei Düften gehen die Geschmäcker und Nasen doch sehr oft weit auseinander. Deshalb sollte eine Empfehlung von Düften, auch bei Seifen und AS immer mit Vorsicht zu genießen sein.
 
@maranatha
Das leuchtet natürlich ein. Leider sind viele Düfte, die sich auch nur etwas abseits des Mainstreams befinden im stationären Handel nur schwer oder gar nicht erhältlich und somit auch nur bedingt probeschnüffelbar. Online-Anforderungen von Proben sind mir persönlich zu aufwändig. Meistens informiere ich mich vorab im Internet oder schnappe einen mehr oder weniger zufälligen Impuls auf, der das Objekt der Begierde in den Fokus rückt. Wenn ich zusätzlich noch Infos einer kundigen Person (z.B. aus diesem Forum :wink) erhalte, fliessen diese in meine Entscheidung natürlich wohlwollend mit ein. Letztendlich liegt das Risiko eines Blindkaufs aber ausschliesslich bei mir. Im schlimmsten Fall bleibt dann nur ein Weiterverkauf oder Verschenken. Bisher hielt sich die Fehlerquote zum Glück in Grenzen.
Nach dem alleinigen Ausprobieren von Düften in (zumeist grösseren) Parfümerien brachte ich dagegen häufiger Düfte mit, die an mir, zu Hause, bei unterschiedlicher Temperatur oder allgemein doch gaaanz anders ausfielen als auf dem Filialistenteststreifen und mir dann doch weniger zusagten. Kann auch passieren. In diesem Sinne wünsche ich allen ein glückliches Näschen beim Dufterwerb. o_O
 
Oben