Rasierseife richtig aufschäumen?

Dieses Thema im Forum "Anfängerfragen & Berichte vom ersten Mal" wurde erstellt von Hägar, 7. August 2019.

  1. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Hallo zusammen,
    auch wenn ich mich nun schon einige Jahre mit dem Messer rasiere, zähle ich mich immer noch zu den Anfängern. Das liegt im Wesentlichen daran, dass in meinem Verwandschafts-, Freundes- und Bekanntenkreis niemand da ist, mit dem ich mich darüber austauschen könnte. Und es gibt niemanden, der es mir gezeigt hätte. Bislang habe ich mir alles so im Internet zusammengesucht. Erst seit kurzem bin ich jetzt hier im super hilfsbereiten Forum angekommen.

    Das Aufschlagen der Seife zu Schaum ist da so ein Thema. Das Ergebnis ist bei mir niemals gleich, und selten so richtig befriedigend.

    Was ich habe ist ein Mühle Rasiertiegel aus weißem Porzellan. Darin liegt ein Stück Mühle Rasierseife Sandelholz. Meinen Pinsel weiche ich in warmem Wasser ein und quirle dann solange auf der Rasierseife herum, bis sich ausreichend Schaum gebildet hat.

    Da findet man Videos, in denen zwei Behälter zum Einsatz kommen. Einer mit Seife, von der mit dem nassen Pinsel etwas Schaum abgenommen wird. Im zweiten Behälter wird dieser Schaum dann offenbar zur richtigen Konsistenz aufgeschlagen. Dann stolpere ich hier noch über Ausdrücke wie "Gesichtsaufschäumer", worunter ich mir nicht so wirklich was vorstellen kann. Kurz und gut, mir ist klar geworden, dass es da für mich noch viel zu lernen gibt.

    Nach diesem längeren Vorgeplänkel nun die kurze Frage: Kann mir bitte einer von Euch anfängertauglich erklären, wie man es "richtig" macht? Wie man aus einem Stück Rasierseife einen richtig schönen Schaum kriegt?

    Stefan
     
    Klingenkreuzer gefällt das.
  2. KY4400

    KY4400 Very Active Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    1.244
    Zustimmungen:
    3.111
    Hallo Stefan,

    wie "man es richtig macht"... hm, ich erzähle Dir mal, wie ICH es mache: Ich nehme mit dem leicht ausgeschlagen Pinsel mehrmals etwas Seife ab (durch Kreisen auf der Seife) und streiche es am Rand einer kleinen Schale ab. Dann "verrühre" ich die Seide in der Schale und füge nach und nach tröpfchenweise Wasser hinzu bis mir der Schaum gefällt. Dann massiere ich ihn in meinen Bart ein und schäume ihn in meinem Gesicht quasi weiter auf. Dabei gehe ich mit den Spitzen des Pinsels immer mal wieder leicht ins Wasser, um den Schaum nicht zu trocken werden zu lassen.

    "Gesichtsaufschäumen" bedeutet, dass man den Schaum nicht erst in einer Schale anrührt, sondern die Seife direkt im Gesicht aufschäumt.

    Mit etwas Übung klappt das dann schon.
     
    Ladit, Radiator und Hägar gefällt das.
  3. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Danke schonmal soweit. Wenn ich Dich richtig verstanden habe heisst das, dass Du zwei Behälter/Schalen gleichzeitig in Betrieb hast, richtig? In einem Behälter liegt die Seife, im anderen Behälter erfolgt das Aufschlagen? Bei mir passiert laienhaft derzeit alles im gleichen Behälter, nämlich im o.g. Mühle Porzellantiegel: Darin bewahre ich die Seife auf, und auf der Oberfläche der Seife schlage ich auch den Schaum auf. Aber das ist offenbar nicht optimal.

    Okay, ich gehe jetzt davon aus, dass das "Verrühren" auf Wunschkonsistenz besser in einer separaten Schale erfolgt. Das werde ich nun so ausprobieren.

    Wie machst Du das mit der Seife? Bewahrst Du sie in einem separaten, vielleicht sogar verschließbaren Behälter auf? Und: Trotz Aufschlagen des Schaumes in einer separaten Schale hast Du ja vom "Abnehmen" auch eine angeschäumte Oberfläche des Seifenstücks. Wäscht Du die anschließend zur Aufgewahrung ab? Oder einfach Deckel drauf, und alles ist gut für die nächste Benutzung?
     
    Klingenkreuzer gefällt das.
  4. TeaTime

    TeaTime Active Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    294
    Das, was du beschreibst, ist nur das Laden (in deinem Fall wohl Überladen) des Pinsels (analog, als ob man ich Rasiercreme auf den Pinsel drückt). Das Aufschäumen folgt nach dem Laden des Pinsels, entweder in einer Schale oder im Gesicht. Vorgehen wurde oben gut beschrieben.

    Auf der Seife kannst du mM keinen Schaum schlagen, sondern nur den Pinsel überladen. Zwar gibt es Seifen, die so eine Art "Proto-Lather" (Schaumvorstufe) erzeugen, mit der man sich theoretisch auch leidlich rasieren könnte, aber das ist meilenweit von einem mit Wasser stark angereicherten Schaum entfernt. Und letztlich geht es ja primär darum, Wasser an bzw. in die Stoppeln zu bekommen, damit sie aufquellen und aufgequollen bleiben.

    Seifen kommen ja meist in verschließbaren Behältnissen. Falls nicht, nehme ich solche, entweder passende gekaufte oder alte, leere Dosen.

    Nach dem Gebrauch spüle ich sie ab und lasse sie ca. 24 Stunden trocknen, bevor ich sie verschließe (oder noch mal benutze).
     
    #4 TeaTime, 7. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2019
    Ladit, Klingenkreuzer und Hägar gefällt das.
  5. blexa

    blexa Very Active Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    2.708
    Zustimmungen:
    21.362
    Nun ja, um einen schönen schlotzigen Rasierschaum hinzubekommen braucht man Geduld. Im Prinzip gibt es einige mehrere Techniken um ihn herzustellen.
    1. Aufschäumen mit dem Mug/Tiegel/Schale. Hier mache ich es so ungefähr wie unser Kollege KY4400 oben bereits erwähnt hat. Man benötigt den Seifentiegel und einen Extra Mug/Schale. Ein bisschen mehr kreisen auf der Seife um mehr Material aufzunehmen kann in diesem Fall nicht schaden.
    2. Aufschäumen im Gesicht. Beim Gesichtsschäumen gehe ich mit dem feuchten Pinsel direkt auf die Seife und nehme durch kreisende Bewegungen das Material auf. Hierbei lass ich den Pinsel mindestens 50-70 mal auf die Seife kreisen, ja nach Härte und Konsistenz der Seife. Anschließend schäume ich diese aufgenommene Seife/Schaum direkt ins Gesicht auf und massiere diesen in die Bartstoppeln ein.
    3.Aufschäumen mit der Hand. In diesem Fall nimmt man die Seife im Seifentiegel durch kreisende Bewegungen auf und schäumt sie in der Hand auf. Der Vorteil bei dieser Methode ist, man fühlt halt genau die Festigkeit und Konsistenz des Schaumes.
    Hier werden einmal die drei Techniken so ungefähr erklärt.
     
    Ladit, sevyelsch, Radiator und 7 anderen gefällt das.
  6. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Ja, das ist das, was ich hier gerade lerne. Vielen Dank dafür.
     
    Ladit, sevyelsch und Klingenkreuzer gefällt das.
  7. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Schöne Zusammenfassung. Danke. Am kommenden Wochenende werde ich mir die Zeit nehmen und das alles mal ausprobieren.
     
    Ladit und Klingenkreuzer gefällt das.
  8. Großer

    Großer FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    11.085
    Ich mache es auch wie @blexa es schön ausführlich beschrieben hat. Also zumindest Version 1 und 2.
    Die dritte Möglichkeit funktioniert auch wunderbar, hat mir @Hellas mal gezeigt. Allerdings gefallen mir persönlich die ersten beiden Varianten besser.
     
    Ladit, Klingenkreuzer und Hägar gefällt das.
  9. Alvaro

    Alvaro Writes More Here Than At Work

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    3.744
    Zustimmungen:
    8.566
  10. KY4400

    KY4400 Very Active Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    1.244
    Zustimmungen:
    3.111
    Ja, meine Seifen sind jeweils in kleineren Dosen mit Deckel.

    Bevor ich mit dem Aufschäumen in der Schale beginne, streiche ich den in der Seifendose entstandenen "Schaum" mit einem Finger ab und gebe ihn mit in die Schale. Anschließend stelle ich die Seifendose zunächst für einige Stunden kopfüber ab, damit eventuell eingedrungen Wasser ablaufen kann (hab ich mal gelesen und mache es nun so). Danach bleibt die Seifendose ca. 12 Stunden offen stehen.
     
  11. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Toller Service. Ich fühle mich gut aufgehoben bei Euch. Danke,
    Stefan
     
    Ladit, Klingenkreuzer und Andreas gefällt das.
  12. rotie74

    rotie74 FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    6.428
    Genau so mache ich das auch mit meinem synthetischen Pinsel. Das klappt eigentlich immer narrensicher. Man muss halt wirklich sehr sparsam mit dem Nachtröpfeln des Wassers sein. Ansonsten hat man eine dünne Schaumpampe.

    Mit meinem Dachs oder meinem (Semoque)-Schweinchen schäume ich im Gesicht auf. Dazu einfach ordentlich Seife mit dem Pinsel aus dem Tiegel aufnehmen und ab ins nasse Gesicht damit.
    Es gibt alternativ auch Seifensticks (Palmostick oder ARKO oder Wilkinson oder...). Die Dinger kann man über das nasse Gesicht (Bartbereich) reiben und anschließend mit dem Pinsel aufschäumen. Das klappt auch.

    Ich arbeite am liebsten mit Variante 1. Das ist einfach eine sauber Sache, da ausreichend fertiger Schaum in der Schale ist und man kann sich für den zweiten Durchgang einhändig einseifen, ohne das Messer oder den Hobel ablegen zu müssen.
     
  13. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Glaube ich gerne. Aber es geht mir hier wirklich um das Erlernen der klassischen Methode. Pinsel, Seife, Tiegel, und los gehts.
    Ist vielleicht die reine Unvernunft. Aber ich habe Freude am Ursprünglichen.

    Das war mein Problem von gestern früh. Wenig Zeit, hopp, hopp. Das Ergebnis war genau so wie von Dir beschrieben. Am kommenden Wochenede werde ich mehr Muße haben.

    Steckt dahinter ein tieferer Sinn? Ich habe nur einen Pinsel, Dachshaar. Geht das Aufschäumen im Tiegel mit Synthetikborste besser? Ist die Naturborste im Gesicht angenehmer?
     
    Ladit und Klingenkreuzer gefällt das.
  14. rotie74

    rotie74 FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    6.428
    Nö, da steckt nur ein praktischer Sinn dahinter: Mein Dachs und das Schweinchen sind deutlich härter gebunden und haben einen größeren Knoten, so dass die schlechter in mein Schälchen passen. Meistens verlieren die guten Stücke ein paar Borsten, wenn man damit zu wild in der Schale herumrührt. Ich finde es doof, wenn die Dinger dann im Gesicht kleben und am Messer oder Hobel landen.

    Der Synthie ist kleiner und hat weichere "Borsten", so dass man ihn bequem kreisen lassen kann. Mein Billig-Synthie (Balea Men) macht gefühlt den schöneren und weicheren Schaum, so dass die anderen beiden Pinsel seit über einem halben Jahr ungenutzt herumstehen. Weniger ist irgendwie doch mehr.
     
  15. KY4400

    KY4400 Very Active Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    1.244
    Zustimmungen:
    3.111
    Ich denke, @rotie74 schäumt mit dem synthetischen Pinsel in der Schale auf, weil ihm der Pinsel zum Aufschäumen im Gesicht zu weich ist.
     
    Ladit, Klingenkreuzer und Hägar gefällt das.
  16. KY4400

    KY4400 Very Active Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    1.244
    Zustimmungen:
    3.111
    OK, er hat schneller geantwortet :)
     
    Ladit und Klingenkreuzer gefällt das.
  17. Herne

    Herne Very Active Member

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    2.177
    Zustimmungen:
    6.970
    Freude am Ursprünglichen haben wir hier eigentlich alle. Ob jedoch das Aufschäumen im Tiegel jetzt DIE klassische Methode vor allem beim selbst rasierenden Mann ist, wäre zumindest mal eine gesonderte Nachforschung und Debatte wert.
    Bei den Barbieren vielleicht, wobei diese teilweise im Tiegel auch nur vor- und dann im Gesicht weiter- bzw. fertig schäumen. Der Barbier von Truefitt & Hill (bekanntlich der älteste Barbershop der Welt) macht es ähnlich, wie er mir mal erzählt hat (er schäumt in einem 'Becken' an).
     
    Ladit, Klingenkreuzer, EasyRider und 3 anderen gefällt das.
  18. Hägar

    Hägar Member

    Registriert seit:
    1. August 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    28
    Danke.
     
    Klingenkreuzer gefällt das.
  19. LuckyLuke

    LuckyLuke Active Member

    Registriert seit:
    2. September 2018
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    726
    Das liegt meiner Meinung nach an der Mühle Seife. Ich habe die Sandelholz und die Aloe Vera. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Mühle Seifen sich nicht wirklich gut im mug aufschlagen lassen bzw schwieriger aufzuschlagen sind als zB TOOBS, Valobra oder Walde Rasierseifen. Ich schlage sie daher im Gesicht auf. Einfach Pinsel laden und im Gesicht verteilen. Evtl noch einmal wenig Wasser auf den Pinsel und dann einschäumen. Dann klappts einigermaßen ;)
     
  20. kratziger_graf

    kratziger_graf FdR-Pate Gold FdR-Pate

    Registriert seit:
    16. Juli 2018
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2.012
    Vielleicht noch ein hilfreicher Tipp:

    Um das ganze zu beschleunigen, wässere ich Seifen mit ein paar Tropfen Wasser vor (idR Dusche ich während Pinsel und Seife gewässert werden). Dadurch geht dann die Aufnahme mit dem Pinsel viel schneller und reichlicher! Das ist insbesondere bei harten Seifen sehr hilfreich.
     
    Ladit, Klingenkreuzer, Tosca und 6 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen