Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Widerstand Barthaare - Schärfeverlust an DE/Messer

Bad_Rockk

Very Active Member
Hallo zusammen,

kann es sein, das manche DE-Klingen schon nach der zweiten Rasur deutlich an Schärfe/Sanftheit eingebüßt haben? Die ersten beiden Rasuren (1x mit, 1x quer/gegen) sind sowohl mit der Wilkinson Classic, Astra Premium und der Personna Comford Coated super, kein ruckeln an meiner Problemstelle am Hals gegen den Strich. Ab der 3 Rasur ziept und stockt die Klinge immer an der selben Stelle und es gibt insgesamt mehr Irritationen. Die Rasur ist einfach nicht mehr angenehm.

Bei Rasiermessern (voll-hohl) geht es mir ähnlich, die ersten 2-3 Rasuren nach dem Schärfen sind spitze, danach wird es stetig schlechter.

Kann man irgendwie Messen, ob man drahtige/starke/harte/etc. Barthaare hat? Hängt ja nicht nur vom Durchmesser ab, oder? Gibt es Klingen, die ggf. länger die Ausgangsschärfe halten können?

Da ich an der Technik nichts ändere, denke ich, dass es daran nicht liegt.

Gruß Tim
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Versuche bei Rasiermeern mal eine "Pour Barbe Dure". Die gibt es von verschiedene Marken, und sind für starker Bart. Manche Deutsche MEsser waren auch für starker Bart, das steht dan auch drauf.
 

JamesBlond

Member
Ich habe das Problem unterm Kinn. Die einzige Klinge, die da mehr als 3 Rasuren durchhält ist die Feather. Die Astra schafft im Gegensatz zu allen anderen getesteten Klingen wenigstens 3 mal, aber dann ist auch Schluss. Hab ich gerade erst vorhin wieder gemerkt.

Zum Messer kann ich leider nichts sagen. :oops:
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Jetzt wird es hier echt interessant... haben tatsächlich Kollegen einen härteren Bart als ich hier.. bei mir hält eine Astra Superion Platinum immerhin gute 5-6 Rasuren (im R41 nur 3) und bei Messern kann ich mich auch nach 50 Rasuren und mehr (so genau zähle ich die nicht), nicht über mangelnde Schärfe Beschwerden (und dass gilt nicht nur bei Pour barbe Dure-Messern oder derben.

Evtl etwas länger den Bart einweichen (so 3 Minuten) und/oder den Schaum etwas feuchter halten? Sonst fällt mir da nicht viel ein. Bei mir hat es schon erheblich geholfen, als ich von 2 auf 3 Minuten einweichen gegangen bin und den Schaum mit etwas mehr Wasser im Pinsel schlage..

Was ist den eine "Personna Compford Coated" für eine Klinge, hab ich da was verpasst?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bad_Rockk

Very Active Member
Hallo Hellas,

hier mal ein Link zu den
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
. Die habe ich zu meiner Universal Shavette dazu bekommen.

Das ist ja mein Problem, ich denke eigentlich nicht, dass ich einen extrem harten/drahtigen Bart habe. Aber deshalb wundert es mich, dass es an der einen Stelle immer nur mit neuen Klingen oder (vom Profi) gelederten Messern ruckelfrei klappt.

Das Schaumthema hat bestimmt auch Einfluss, da gibt es gute und schlechtere Tage o_O

Gruß Tim
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Ah, Danke für den Hinweislink bzgl der Personas. Ich hatte die Personnas immer als die sogenannten "Barber" in Erinnerung (weil da früher immer "for barbers use" vermerkt war.) Die hab ich auch nicht als sonderlich scharf oder sanft in Erinnerung.

Ich musste meinen Beitrag noch mal kurz editieren. Ich meine natürlich den Schaum mit etwas mehr Wasser im Pinsel aufschlagen (nicht feineren Pinsel....weiß gar nicht was der Unsinn sollte:()
 

Bad_Rockk

Very Active Member
Hallo Hellas,

ok, dann muss ich mal noch ein paar andere Klingen testen und weiter am ledern üben.

Das mit dem mehr Wasser werde ich versuchen. Werde auch mal wieder im Mug aufschlagen, anstelle von direkt im Gesicht. Vielleicht macht das auch schon einen Unterschied.

Gruß Tim
 

Fila Brasileiro

Writes More Here Than At Work
Lieber @Matchbox ich denke es nicht nur so ein Spruch,für starken Bart sind derbe Messer oder Vollhohle in sogenannter Barbar Duras Ausführung sicher besser.Ich habe ein Gotta und ein Revisor in 8/8 die sind so dünn ausgeschliffen das man förmlich spürt wie die Klinge sich durch den Bart quält.Ich nutze solche Klingen lieber gegen den Strich. Das korrekte einweichen der Barthaare ist sehr wichtig und braucht im Grunde Zeit.Ich Rasiere mich immer nach der Dusche und lasse dabei eine Lage Kernseife im Gesicht das weicht schon mal vor. Nachdem man sich dann gründlich mit Rasierschaum eingepinselt hat sollte man bis zur Rasur die Zeit mit Messer ledern,Zähne putzen oder mit seinem Hund gassi gehen verbringen;);).Meist trage ich auf Kinn und Gesichtshälfte die zum Schluss dran sind etwas mehr Schaum auf und gehe zwischendurch mit dem Pinsel wieder drüber.Für den 2 Durchgang muss man sich wieder gründlich einschäumen man geht aber direkt zur Rasur ,ich nutze dafür meist ein 2 Messer.
 

Matchbox

Very Active Member
Moin,

danke für die ausführliche Antwort. Das mit dem Einweichen ist ja klar, aber danach hatte ich ja nicht gefragt.
Was haben „für den starken Bart“ Messer für Eigenschaften?

Viele Grüße

Matchbox
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Schwer zu sagen. Ausdrücklich mit der Bezeichnung habe ich ein Puma 39 „Pour Barbe tres Dure“. Rasiert super, aber mit meinem Puma 89 Special komme ich genauso gut klar.. vielleicht wird ja mit der Zeit auch nur meine Bart grauer und weicher:D Ich komme mittlerweile mit Vollhohlen, singenden und Halbhohlen ebenso gut klar, wie mit viertelhohlen und derben. So wirklich bahnbrechende Unterschiede zwischen den beiden Pumas merke ich nicht unbedingt.
 

Fila Brasileiro

Writes More Here Than At Work
Bin da gewiss nicht der Profi um das haargenau begründen zu können , da sind Leute wie Koraat prädestiniert dafür.Ich danke der Übergang der Schneide zum Wall sind bei solchen Messer einen Hauch stärker ausgeprägt und verbiegen sich bei der Rasur gegen harte Stoppeln deutlich weniger.
 

Bad_Rockk

Very Active Member
@Klingenkreuzer :

Ich bin mittlerweile bei SE-Hobeln angekommen. Diese haben deutlich steifere Klingen und mit denen komme ich super klar. Kann jedem nur empfehlen, so einen Hobel mal zu testen.

DE-Hobel und Messer kommen eigentlich nicht mehr zu Einsatz. Ich habe jeweils noch eines/einen behalten, falls ich es mal wieder ausprobieren möchte. Zudem habe ich auch einen Feather SS Clone (Wechselklingenmesser mit SE-Klingen), bei dem muss ich mich nicht ums Ledern kümmern.
Eigentlich finde ich die Messerrasur wirklich cool, aber man muss sich auch die Zeit und Muse dafür nehmen. Wenn meine beiden Jungs mal wieder die Nacht zum Tag gemacht haben, dann bin ich in einem Druchgang mit meinem Claymore absolut bürotauglich und blutfrei.

Mein Hauptproblem war neben dem scharf halten, dass ich am Hals vom Ohr zum Kinn rasieren muss. Das habe ich mit dem Rasiermesser einfach nicht hinbekommen.
 
Oben