Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Zwei Probleme

Augenschokolade

Very Active Member
Hallo,

Ich habe Probleme bei der Restauration von zwei Messern.
Ätzung beim Ern:

IMG_20180923_194651.jpg
IMG_20180923_194700.jpg IMG_20180923_194718.jpg IMG_20180923_194837.jpg

Je nach Blickwinkel sieht es aus als wäre die da Pitting oder auch nicht. Probiert habe ich bis jetzt NevrDull und Elsterglanz. Mit Elsterglanz wurde es etwas besser, aber ganz abrubbeln möchte ich die Ätzung halt auch nicht.

Zweiter Fall:

IMG_20180923_195915.jpg IMG_20180923_195920.jpg

Es scheinen milchige Flecken auf dem Messer zu sein. Kein Erfolg mit Elsterglanz oder NevrDull. Hat da jemand einen Tipp? Ist ebenso auf der Seite mit Ätzung.

Grüße
 

Anhänge

  • IMG_20180923_194827.jpg
    IMG_20180923_194827.jpg
    166,5 KB · Aufrufe: 5

maki72

Very Active Member
Hast du ein Multitool? Mit Paste müsste das 2. Gut zu polieren sein.

Beim ersten würde ich nicht zu sehr rubbeln oder es abrasiv bearbeiten, sonst ist die Ätzung hin. Abkleben und drumrumpolieren und auf der Ätzung damit leben oder komplette Politur was schade wäre.
 

Augenschokolade

Very Active Member
Habe kein Mehrzweckwerkzeug, möchte eigentlich ohne auskommen.

Es wirkt wie ein Kalktropfen? die auch auf der Vorderseite über der Ätzung liegt.
Schwer zu sehen, es ist auf dem schwarzen Messer.

IMG_20180924_173350.jpg
 

maki72

Very Active Member
@Augenschokolade
Hat das Vulpex was gebracht? Würde mich interessieren.

Noch etwas in eigener Sache.
Ich habe vor einer Weile ein wohl recht altes Sheffielder 5/8 Geradkopf mit Bleikeil und einfachen Holzschalen? erstanden.
Nach gefühlt ewiger Arbeit mit Nassschleifpapier und diversen Polituren habe ich aufgegeben es weiter zu bearbeiten, und beschlossen mit der "Patina" zu leben. Vollständige Entfernung der dunklen Flecken wäre wohl nur mit chemischen Mitteln oder dem Runterschleifen von ordentlich Material zu machen. Ersteres würde dann wahrscheinlich Krater im Metall hinterlassen.
Wie gesagt, ich habe mich abgefunden ;)
Ich wüsste allerdings gerne den Hersteller. "Sheffield" ist zu erahnen, aber mehr leider nicht.
Weiß jmd. vll eine Möglichkeit die Erlprägung sichtbar zu machen?

Falls ich dafür einen eigenen Thread aufmachen soll, mache ich das selbstverständlich. Entschuldige mich schonmal für die Kaperung ;)
Ich füge gleich noch ein Foto an.
 

Augenschokolade

Very Active Member
Ich habe Vulpex noch nicht gekauft, ist mir gerade nicht wichtig genug.

Ich denke bei deinem Problem wir es allerdings nicht helfen. Das sieht mit meinen Augen nach Pitting aus. Da musst du mit groben Schleifpapier ran. Falls du nur die Punkte raus haben möchtest, kannst du auch mal mit einem Stück Kupfer (1-5 Cent Münze) darüber rubbeln. Das Kupfer ist um einiges weicher als der Stahl, macht also keiner Kratzer. Da das Kupfer jedoch härter ist als das Pitting, wird dieses abgerieben. Den Kupferabrieb der auf dem Messer verbleibt, kannst du mit einem Tuch abwischen.
 

maki72

Very Active Member
Danke Dir.
Das Schleifpapier ist schon mehrfach drübergegangen, und hat das was man sehen kann hinterlassen.
Mit Dremel und Schleiftrommel geht da sicher noch mehr, aber davon habe ich ja Abstand genommen. Die Sache mit der Kupfermünze ist interessant. Allerdings ist das Pitting nicht oberflächlich, sondern hockt in Vertiefungen im Metall.
Alles oberflächliche wäre meinem Schleifpapier und dem Dremel mit grober Polierpaste schon längst zum Opfer gefallen.
Wie gesagt - mit der derzeitigen Optik kann ich leben.

Ich würde eben gern wissen, ob man irgendwie die Erlprägung sichtbarer machen kann, um den Hersteller zu erfahren. Da ist kein Rost mehr drauf, sondern die Schrift ist von vornherein schon sehr abgerieben gewesen, wenn man so sagen kann.
 

Hansebrau

Member
Hi,

ist zwar schon alt, bin gerade zufällig darauf gestoßen - aber hast du mal daran gedacht, wie früher als Kind auf Münzen, Butterbrotpapier o.ä. draufzulegen und mit einem Wachsmaler oder Bleistift drüber zu reiben? Klar werden auch die Flecken auf dem Papier abgezeichnet aber vielleicht ist dann auch der Schriftzug besser zu erahnen?

Gruß

Holger
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Verstehe ich jetzt nicht. Er will die Flecken von der Klinge ab/weg bekommen und nicht den Schriftzug auf Butterbrotpapier als Negativ kopieren. Warum sollten die Flecken mit aufgelegtem Butterbrotpapier und Wachssmaler/Bleistift von der Klinge weg gehen?
 
Oben