Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Aufarbeitung eines alten Stoßriemen

Paula

Very Active Member
@Tosca Stark! Das hier ist mein erstes Flohmarktmesser. Auch wenn ich mittlerweile vermeintlich bessere habe, benutze ich dieses einfach besonders gerne. Insofern, würde ich mal sagen, versuche das Ding wieder flottzumachen. Es muss ja nicht sofort sein. Und was ist mit dem Stoßriemen? Ist der noch irgendwie zu retten oder komplett vergammelt?
 

Tosca

Very Active Member
Danke @Paula.

Das Messer werde ich irgendwie schon hinbekommen. Kommt Zeit kommt Rat, wie ich mit der Kerbe umgehe.

Beim Stoßriemen denke ich das es den Aufwand nicht lohnt. Die Lederseiten an sich sehen eigentlich nicht so schlecht aus, sind aber sehr stark mit Paste und möglicherweise noch mit anderen Materialien verkrustet. Das Buchenholz ist parallel zu den Abziehledern zwei mal geschlitzt, so das das Leder beim Abziehen nach unten nachgeben kann. Diese Schlitze sind nun sehr ungleichmäßig. Die Abziehlederseiten senken sich zur mitte, kippen hier auch seitlich weg und bilden zur Mitte hin zudem noch ein Buckel. Das Trägerholz ist also eigentlich völlig verzogen,

Habe leider z.Z. nur schlechte Bilder.
DSCF3809.JPG DSCF3808.JPG DSCF3807.JPG
 

Paula

Very Active Member
:D:D:D
Wie ich mich kenne, würde ich, wenn ich so ein Ding in den Händen hätte, früher oder später doch der Versuchung unterliegen, da irgendetwas draus zu machen. Man kann ja nur gewinnen und nichts verlieren!

Ja und Neino_O. Kommt drauf' an, wie man es sieht. Lohnt der Aufwand, sich mit einem Rennrad den Berg raufzuquälen, wenn man auch unten auf den Bus warten könnte?? Es kommt darauf an, was einem Spaß macht!
 

EasyRider

Very Active Member
Ich habe erst kürzlich einen ähnlich vergammelten (uralten) Stoßriemen erfolgreich reanimiert, mit feinstem Yakleder neu bezogen und habe solcherart einen Riemen gewonnen, der Altes mit Neuem ideal verbindet, chic aussieht und wirklich tolle Ergebnisse liefert. Kurz: Es zahlt sich (fast) immer aus, solchen Oldtimern wieder neues Leben einzuhauchen.
 

Tosca

Very Active Member


Ja, ihr habt Recht.;) Wenn ich schon mal was gefunden habe, sollte ich das nicht gleich in die Tonne werfen. Vielleicht muss man sich die „guten Schätze“ erst einmal „verdienen“. Ich sehe es also sportlich. Und wenn es nur zum üben und zum Erfahrungen sammeln ist.teufel_lachend

Das Leder ist inzwischen abgezogen, also runter vom Holzträger. Weiß gar nicht wie ich an Anfang noch darüber nachdachte, wie ich das Leder retten kann. Das war völlig verhärtet, und kam eher wie Linoleum rüber. Als nächstes muss ich die Flächen ordentlich säubern und glätten.
 

EasyRider

Very Active Member
...und dann polsterst du das Holz vierlagig mit einem weichen Baumwollstoff und bespannst es dann mit Yakleder, das du im Lederladen Berlin erhältst.
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!

Lass das Leder dort aber SPANNEN! Die machen das ohne Aufpreis.

Und schon hast du einen Stoßriemen, der in puncto Abzugqualität allen handelsüblichen Produkten weit überlegen ist. Sogar der hochgerühmte Thiers-Issard-Stoßriemen stinkt dagegen ab.
 

Tosca

Very Active Member
Das frage ich mich auch. Wenn ich Baumwolltücher auf die Holzfläche aufklebe, sind diese doch durch den Kleber nicht mehr nachgiebig. Oder sollt ich mir das eher wie einen Strumpf vorstellen den ich über das Holz ziehe?
Kann ich statt der Baumwolltücher nicht auch eine Lage festen Filz nehmen?

Vorher muss ich ohnehin erstst einmal zusehen, wie ich den Holzträger wieder halbwegs plan hinbekomme.

Bevor wir den Flohmarkt weiter misbrauchen, wäre es sehr schön wenn ein Moderator die letzten Beiträge in eine neues Thema verschiebt. Z.B. „Aufarbeitung eines alten Stoßriemen“
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Ich meine eher das Spannen des Leders.
Mir stellt sich die Frage warum das notwendig ist, ist das Leder sonnst nicht plan?
 

EasyRider

Very Active Member
Das Yakleder ist ziemlich runzelig so vom Stück weg. Spannt man es stramm bzw. straff über einen Holzleisten, wird es entrunzelt und ist dann ganz plan und wird auch schön glatt. Wusste ich auch nicht. Aber als ich mein Leder dort bestellte, fragten sie mich nach dem Verwendungszweck. Auf meine Antwort, dass ich es für einen Stoßriemen brauche, sagte mir der freundliche (und sehr kompetente) Herr am Telefon, dass man das Leder in diesem Fall unbedingt spannen sollte. In seinem typisch berlinerischen Humor meinte er: "Yakleder braucht ein Lifting, so wie manch ältere Damen halt auch...":rofl
Das Stück Leder, das ich dann erhielt, war in der Tat dann auch so glatt wie das Gesichtchen einer frisch vom plastischen Chirurgen kommenden Dame.....:lol

@Tosca: Verklebt wird nur an der Schmalseite. Du kannst aber auch Filz nehmen. Auch Latex geht. Da musst du aber aufpassen, dass die Messer beim Abziehen dann nicht zu scharf werden......teufel_lachend
 
Zuletzt bearbeitet:

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Ah ja!
So etwas habe ich mir gedacht, aber nicht gewusst.
Ich habe nachgefragt weil ich gerade Leder erhalten habe, und die Oberfläche plan ist.
Deshalb konnte ich es mir nicht erklären.
Herzlichen Dank.
 

EasyRider

Very Active Member
Ja, ist hervorragend geeignet. Meiner Meinung nach um einiges besser als Juchtenleder. Farbe ist vollkommen egal. Das dickere ist aber (noch) besser als das dünnere. Und bevor du es auf deinen Stoßriemen spannst, solltest du es auf der Rückseite leicht ölen. Am besten mit Ochsenklauenöl. Kamelienöl geht aber auch. Und das geölte Lederstück dann leicht walken. So an die 100 "Rollungen" reichen. Und erst dann auf das gepolsterte Holz spannen.
 

Tosca

Very Active Member
@EasyRider
Ich lese hier immer was von spannen. Bei meinem Stoßleder war das Leder auf das Holz aufgeklebt. Und so wollte ich es eigentlich auch wieder machen. Zumal die Fläche für das Leder ca. 19cm x 4cm beträgt. Wo soll ich da noch mit der Spannbefestigung hin? Oder soll ich das Leder unter Spannung auf das Holz aufschrauben? Aber auch hier geht dann was von der Länge verloren. Da bleiben dann nur noch gut 16cm. Es sein denn ich befestige das leder seitlich am Holz. Dafür ist aber das Holz ungeeignet da zu schlank und durch die Schlitze nicht stabil genug.

Wäre für deinen Vorschlag nicht überhaupt ein Spannriemen (bzw. das Gestell) besser geeignet? Ein geöltes Leder kann ich ganz bestimmt nicht flächig aufkleben. Das macht meines Wissens kein Kleber mit. Und bei deinem Vorschlag sollte ich gleich mit einem größeren Brett anfangen, damit ich genug Fläche zum ledern habe, oder das Leder gut seitlich fixieren kann.
 

EasyRider

Very Active Member
Ich darf wie folgt präzisieren:

* Das Yakleder (und nur von diesem ist hier die Rede) soll noch als Haut für ca. 24 h gespannt werden, also bevor es auf das (gepolsterte) Holz kommt. Und zwar wegen dieser ganz feinen Runzeln in der Struktur des Leders. Ich habe heute meinen Sattler kontaktiert und der wiederum sagte mir, das sei nicht notwendig, denn diese feinen Runzeln seien auch durch einfaches Walken herauszubekommen. Auch das Ölen hält er nicht für notwendig, da das Yakleder nicht zu den trockenen Lederarten zähle. Da ich noch Reste vom Yakleder habe, lasse ich mir jetzt von ihm das Gestell eines alten Schraubspannriemens beziehen. Ohne vorherige Spannung, ohne Ölung, nur gewalkt. Da er mir versprochen hat, diesen Riemen bis Freitag anzufertigen, werde ich spätestens am Wochenende wissen, ob der genauso gut wie mein Eigenbau-Stoßriemen geworden ist. Bitte dich um etwas Geduld, ich werde dann umgehend hier berichten.

* Natürlich ist es gescheiter (vor allem für einen Anfänger), gleich ein breiteres Stück Holz (8 cm) zu nehmen, da man darauf gerade abziehen kann.

* Ich hatte mit der Verklebung des geölten Leders kein Problem. Ich nahm allerdings auch nur ganz, ganz wenig Öl, denn der Riemen darf auf keinen Fall eine Speckschwarte werden! Dann nahm ich so ein doppelseitiges Klebeband und zog es an der Schmalseite des Holzes herum. Mein Holz hat jedoch keine Schlitze an den Seiten, sodass das Klebeband ganz stabil angebracht werden konnte.

* Selbstverständlich kannst du auch das Gestell eines Schraubspannriemens nehmen. Nur gibt es diese meines Wissens nur in den Standardgrößen und nicht in XXL (8 cm).

Warte ein paar Tage, bis ich meinen Sattlerriemen bekomme. Vielleicht erübrigt sich dann das Spannen und Ölen und du brauchst nur ein gut gewalktes Stück Leder auf ein breites Stück Holz kleben. Wäre sicher die einfachste und für dich auch beste Lösung.
 

EasyRider

Very Active Member
@Tosca:

Habe mich soeben mit dem Kollegen vom Nachbarn, von dem ich die Idee mit dem Yakleder habe, unterhalten und er meinte, es sei weder ein Spannen noch ein Ölen notwendig. Kräftiges Durchwalken sei vollkommen ausreichend. Damit hat er mir das bestätigt, was mir mein Sattler heute Morgen schon sagte. Er (der Kollege vom Nachbarn) hat je einen Hänge-, Schraubspann- und Stoßriemen aus Yakleder angefertigt und keinen davon gespannt oder geölt. Und sie funktionierten prächtig. Nun, das tut mein gespannter und geölter auch.....:D

Sobald ich meinen ungespannten und ungeölten Riemen vom Sattler habe, werde ich hier berichten.
 

Tosca

Very Active Member
Vielen Dank @EasyRider! Jetzt sehe ich schon viel besser durch. daumenh!

Ja, der Stoßriemen ist nicht sehr groß. Ich sehe den Neuaufbau mehr als Fingerübung, um mich mit der Materie vertraut zu machen und um Erfahrungen zu sammeln. Ich muss jetzt nicht gleich den Top-Riemen zurecht basteln. Ich fange einfach mal ganz klein an und sehe was mir weiterhin vor die Füße fällt. Du hast also alle Zeit der Welt um von deinen neuen Erkenntnissen zu berichten. Bei mir eilt das alles nicht so sehr. ich mache mir da keinen Druck. Nicht das mir irgendwann der Spaß abhandenkommt. teufel_lachend
Mit dem Zeitungsabzug (16 Lagen Zeitungspapier auf Sperrholz gezogen) komme ich derzeit ganz gut zurecht. Noch einmal vielen Dank hierfür!
 
Oben