Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

G.&E. HÄUSGEN Weyer-Solingen

Tja....
...mit diesem knapp 7/8 Geradkopfmesser #455 von G.&E. HÄUSGEN WEYER-SOLINGEN von ca.1890 hat alles mal angefangen...
Bei der Familienforschung im web bei einem Rasuristi entdeckt und ihn nach seinen Kenntnissen darüber befragt, hat er damit zwar nicht dienen können, es mir aber kurzerhand generös als Artefakt zur Häusgen-Genealogie spendiert...!

44840867_1865882110133609_5203230094578941952_o.jpg


Die Original-Rechnung (zwar nicht von diesem Rasiermesser, aber immerhin von 1901) hat dann Jahre später ein netter FB Naßrasur-Gruppenkollege zugesteuert...

RH
 

Großer

Writes More Here Than At Work
Also das Messer sieht schonmal spitze aus. Hast du dich damit schonmal rasiert?
Muss ein tolles Gefühl sein, solch ein Stück Familiengeschichte zu besitzen (als Nassrasur-Freund, andere "Bekloppte" freuen sich wohl über andere Stücke aus der Vergangenheit)!!! :bier1
 

shelob

Offebächer Messerstecher äh ne Rasierer
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Ein schönes Messer!
Gerne darfst du hier auch mehr Informationen zum Kotten reinschreiben.
Ich nehme das Ganze dann in den Index auf.
 
Natürlich habe ich mich auch schon mit dem Familienmesser rasiert... am Anfang war ich noch zu unerfahren beim Schärfen, da hat es noch gezippelt, aber heutzutage ergibt es eine sehr angenehme Rasur.
G.&E. HÄUSGEN hatte die Adresse erst mit WEYER-Solingen und später mit OHLIGS-Solingen gestempelt, das Messer ist WEYER-Solingen, also aus der frühen Zeit 1850-90. Beide Städte (heute Stadtteile) liegen direkt beieinander, so daß ein evtl. Umzug "um die Ecke" ggf. schon ein Adresswechsel war... Leider sind bisher keine Straßenadressen mit Haus-Nr. bekannt... muss mal bei Gelegenheit das Stadtarchiv plündern.

Häusgen,G.&E. Weyer-Solingen 7-8'' SQ Rosenholzheft a1.jpg
 
Zur Ergänzung hier noch das zweite Messer, ein Bodenfund aus Niederschlesien, den die ehrlichen Finder mir ebenfalls, ohne jegliche Gegenleistung zu verlangen, überlassen haben... Hier ist noch das uralte "W" für Weyer zwischen G.&E. HÄUSGEN und SOLINGEN gestempelt. Hergestellt ca. 1870-80.

Häusgen,G.&E. Weyer-Solingen 2-8'' Spike Hornheft Bodenfund a.jpg

Häusgen,G.&E. Weyer-Solingen 2-8'' Spike Hornheft Bodenfund c1b.jpg

Gruss RH
 
Dieses Messer konnte ich leider nicht ergattern, da es nach nur 10 Tagen bereits von der ukrainischen Verkaufsplattform wieder verschwunden war, genauso wie der Verkäufer mitsamt seinen Kontaktdaten... Seither wird dieses Messer GEGEN BELOHNUNG gesucht ! Wer es findet BITTE MELDEN !
G.&E. HÄUSGEN W.-Solingen 5/8 Geradkopf im Hornheft von ca. 1880-90

Häusgen,G.&E. W.-Solingen 5-8'' Spike Hornheft sw UAH700 besplatka.ua Kiew a.jpg

Häusgen,G.&E. W.-Solingen 5-8'' Spike Hornheft sw UAH700 besplatka.ua Kiew a1.jpg
 

MaydayGuard

Gold FdR-Pate
Ein paar interessante Informationen sind mir in einem Archiv "über den Weg gelaufen".

Vor allem scheint es so zu sein, daß die Firma G. & E. Häusgen in Wald gegründet wurde, bevor sie nach Weyer umzog!

Die Firma G. & E. Häusgen wurde am 5. September 1879 mit Sitz zu Wald bei Solingen angemeldet. Die Inhaber waren die Fabrikanten Gottlieb Häusgen und Ernst Häusgen, die beide in Wald wohnten.

Im Adressbuch von Solingen aus dem Jahr 1884 findet man für die Firma "G. & E. Häusgen, Fabrik in Solinger Stahlwaaren" die Anschrift Neustraße 1 in Wald.

Screenshot_20220705-002316_DuckDuckGo.jpg

Wichtig hier ist es zu wissen, daß die Neustraße in Wald im Jahr 1929 umbenannt wurde und seitdem den Namen Augustinerstraße trägt.

Wann das Unternehmen genau nach Weyer umgezogen ist, kann ich nicht sagen, allerdings vor Mai 1894, denn am 25. Mai 1894 wird die Gesellschaft in gegenseitiger Übereinkunft aufgelöst und die Firma G. & E. Häusgen zu Weyer von dem bisherigen Gesellschafter Ernst Häusgen unter dem gleichen Firmennamen weitergeführt. Seine Ehefrau Elise Häusgen, geb. Jacobs erhält Procura.

Wann der Umzug nach Ohligs stattfand, konnte ich nicht herausfinden, allerdings wie lange sie dort existierte:

Die Firma G. & E. Häusgen in Ohligs ist am 2. August 1929 erloschen, am gleichen Tag erlischt auch die Prokura der Ehefrau Ernst Häusgen, Elise, geb. Jacob.

@SolingerStahl, es würde mich freuen, wenn Dir diese Informationen bei Deiner Familienforschung weiterhelfen. Falls Du sie aber bereits hattest, sind die Zusammenhänge möglicherweise für einige der geschichtsinteressierten Kollegen hier im Forum von Interesse.
 
Oben