Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Klassische Hobel perfekt erhalten - destilliertes Wasser verwenden

Wombat

Active Member
Als echter Hobel-Liebhaber und Freund perfekt erhaltener Klassiker habe ich nun eine Lösung gefunden, stark kalkhaltiges Wasser zu vermeiden. Man muss lediglich seinen Hobel nur mit destilliertem Wasser in Berührung kommen lassen. Das gilt für das Wasser für den Schaum und das Gesicht und das Reinigen des Hobels nach der Rasur. Das destillierte Wasser kann man ja beliebig vor der Rasur anwärmen! Auch die Pinsel freuen sich darüber.
Das ist die nächste Stufe zum echten Nerd!

WOMBAT
 
Aber Hallo, das ist ganz großes Nerd-Kino! :D

Mir persönlich wäre das aber ehrlich gesagt zu blöd.

Ich will mich entspannt rasieren und die Rasur genießen, und nicht in ständiger Angst leben, daß mein Rasurgerät einen Kalkschatten oder sonst was abkriegen könnte. Auch wenn ich mein Rasurequipment sehr mag - es sind für mich letztendlich Gebrauchsgegenstände.

Bei was super seltenem würde ich eher nach einem zweiten Exemplar Ausschau halten, zum Schonen oder für die Vitrine. ;)
 
Ja!
Finde mal einen neuwertigen "Fatboy red dot" oder einen "Chrome Toggle" in Gold oder eine "5-Position Bottom-Dial" in black dial hier in Europa oder USA...

.... da gehen sehr viele 100 Euronen über den Tresen... Sehr viele...

Wir reden jetzt von extrem seltenen Hobel die niemals hier im Mitgliederhandel erscheinen werden sondern eher auf einer Versteigerung von Sothebys oder Bonhams....

WOMBAT
 
Zuletzt bearbeitet:
It is called a "Chrome" type because its construction is identical to that of the more common "Chrome" Type nickel plated Gillette Toggle excepting that this razor is plated in gold (not nickel).
:confused:o_Oo_Oo_O

Nun ja, Spaß beiseite: möglicherweis gibt das was, das distilierte Wasser. Für ein Sammler könnte das interessant sein. Ich hole mal eine Flasche.
 
Ich hole mal eine Flasche.

Du hast aber ein kleines Waschbecken...

Ich würde mal nach mehreren 100l Kanister ausschau halten. Wenn du a) Gesicht mit Aqua Dest, b) Pinsel Wässern und Seife aufschlagen mit Aqua Dest c) Rasieren und Hobel auspülen und anschließend reinigen mit Aqua Dest machen willst, bist du die 100l in einer Woche quitt (selbst wenn du dich nur alle 2 Tage rasierst):flucht1
 
Ich fange ruhig an und schaue mal was passiert mit ein Hobel, eine Liter Distilliertes Wasser, und ein Ultraschallgerät. Das ist was ich ausprobiere: die Reinigung bevor ich lagere.
 
Wir reden jetzt von extrem seltenen Hobel die niemals hier im Mitgliederhandel erscheinen werden
Die sind aber auch ein Sammlerobjekt und keinesfalls "User". Die kauft man wenn man nichts mit seinem Geld anzufangen weiß oder die Kontrolle verloren hat.
Wobei der Toggle für mich bis heute der schönste Hobel ist, da reicht aber auch schon ein Standard Toggle.
 
Finde mal einen neuwertigen "Fatboy red dot" oder einen "Chrome Toggle" in Gold oder eine "5-Position Bottom-Dial" in black dial hier in Europa oder USA...

.... da gehen sehr viele 100 Euronen über den Tresen... Sehr viele...

Wir reden jetzt von extrem seltenen Hobel die niemals hier im Mitgliederhandel erscheinen werden sondern eher auf einer Versteigerung von Sothebys oder Bonhams....

Hype-Alarm!
:happy
 
Dass sehr kalkhaltiges Wasser einem Naturhaarpinsel auf Dauer arg zusetzt, leuchtet ein. Meine stauben schon nach dem fünften Gebrauch wie ein Puderquast! :D Ich könnte den Pinsel auch eine Stunde ausspülen, ist mit Leitungswasser aber in der Tat zwecklos.

Aber wo liegt das Problem bei einem Rasierhobel? Eine Reinigung mit einer weichen Zahnbürste, Spüli und heißem Wasser macht doch kurzen Prozess mit dem weißen Schleier, oder nicht?
Mit regelmäßiger Hobelpflege nach o.g. Vorgehensweise hatte ich bislang keine Probleme mit Ablagerungen.
Destilliertes Wasser kommt bei mir nur in die Scheibenwaschanlage, sonst wären die Düsen ratzfatz zu. :confused:
 
Das Problem liegt darin, dass ich bei meinen alten Gillettes nicht an die Butterfly-Mechanik und auch nicht an einen Teil der Verstellmechanik im Griff heran komme, da ich den Hobel nicht zerlegen kann. Kalk führt hier dazu, dass sich alles langsam mit Ablagerungen innen zusetzt.

Ich weiß, es gibt im Internet sehr gute Prozeduren zum Zerlegen und zum Zusammenbau. Von Profis für Profis. Ich bin als Modellbauer beleibe nicht mit zwei linken Händen ausgestattet und habe einen stattlichen Proxxon Maschinen-Park aber an die Zerlegung eines 60 Jahre alten Gillette Adjustables wage ich mich nicht heran.

Bei den ganzen Futuren, Roccas, R89 und R41 und allen Merkurs und EJs ist das in der Tat so wie von Dir beschrieben und man kann mit zyklischer Pflege tatsächlich den Hobel in einem mehr oder weniger neuwertigen Zustand halten. Da hast Du völlig Recht! Meine "normalen Hobel" sehen alle wie neu aus, auch wenn ich sie immer mal wieder in der Rotation habe.

WOMBAT
 
Das doch nur bei den komplizierteren Butterfly Mechaniken notwendig. Alle anderen klassischen Hobel lassen sich ja gut mit Zahnbürste und Seife reinigen. Allerdings wäre es mir doch zu kompliziert auf die Dauer...Ein milder Essigreiniger würde es wohl auch tun...
 
Zerlegung eines 60 Jahre alten Gillette Adjustables wage ich mich nicht heran.
Beim Fatboy geht's recht einfach, da ist die unterste Platte verschraubt. Beim Slim muß die Platte mit einer Zange verpresst werden, das ist auch machbar. Beim Long-Handle Slim (oder beim Black Beauty) isses ne Katastrophe, da liegt die Platte sehr weit im Griff, da braucht man Spezialwerkzeug. Also, je älter, desto besser ;)
 
Die sind aber auch ein Sammlerobjekt und keinesfalls "User". Die kauft man wenn man nichts mit seinem Geld anzufangen weiß oder die Kontrolle verloren hat.
Ich habe nicht soviel Geld das ich nicht mehr weiß was damit zu tun, und Kontrolle habe ich auch nicht verloren. Ich sammle Torsioner weil mir das spass macht, und ich nütze die Dingen da ich ja wissen wil was die Unterschiede sind.
 
@efsk Du zahlst aber auch keine 1000 und mehr €uronen dafür,wenn ja, wo wohnst Du nochmal:kommnurher1
Und ja, auch ich gebe teils viel Geld für Dinge aus, bei den heutigen Mietpreisen aber fast lächerlich...
 
Das Problem liegt darin, dass ich bei meinen alten Gillettes nicht an die Butterfly-Mechanik und auch nicht an einen Teil der Verstellmechanik im Griff heran komme, da ich den Hobel nicht zerlegen kann. Kalk führt hier dazu, dass sich alles langsam mit Ablagerungen innen zusetzt.
Ah ja, verstehe. :daumenhoch
 
Zurück
Oben