Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Talbot Shaving Soap

Nargothrond

Writes More Here Than At Work
Da ich hier noch nichts über diese tollen Seifen von Talbot gelesen habe, möchte ich kurz meine Eindrücke mit euch teilen.
Die Schaumerzeugung finde ich sehr leicht, im Handumdrehen kann ich einen wunderschönen Schaum produzieren, welcher hervorragende Gleiteigenschaften besitzt. Er ist sehr wassertolerant und man kann nach und nach, immer noch Wasser hinzufügen. Für mich ist er absolute Spitzenklasse! Das post-shave Gefühl ist hervorragend und bräuchte meiner Meinung nach keine zusätzlichen Pflegeprodukte. Ich bin wirklich angetan von der Seifenbasis.
Leider sind die Seifen schwierig zu bekommen, da sie wohl nicht in großer Stückzahl produziert werden. Auch gibt es keine eigene Webseite, lediglich eine Facebook Präsentation. Wenn sie dann doch erhältlich sein sollten, dann über Seiten wie West Coast Shaving oder Top Of The Chain.
Gegründet wurde Talbot Shaving von einem gewissen Chad, der sich von der Natur inspirieren und diese Liebe in die Produktion der Seife einfließen lässt. Ein Teil des Erlöses fließt in eine Umweltschutzorganisation und auch in eine Hilfsorganisation für verwundete Militärveteranen.

Okuma
Screenshot_20201102_115403.jpg

Diese duftet sehr frisch nach Zitruskomponenten. Ein heller und schöner Duft, für die warme Jahreszeit sehr angenehm. Für mich 9 von 10 Punkte.
Düfte in Okuma:
Grüne
Zitrone
Yuzu
Seetang
Zypresse
Passionsfrucht
Salzwasser


Island in the Sun
Screenshot_20201102_120119.jpg

Diese Seife hat einen angenehmen Duft nach Zitrusfrüchten, Blumen und frischer Minze. Einen leichten Hauch von Eukalyptus ist auch wahrzunehmen. Für mich 7 von 10 Punkte.
Düfte Island in the Sun :
Eukalyptus
Vetiver
Grüne Minze
Zitrone
Limette
Zitronengras
Grapefruit
Lavendel
Süße Orange
Patschuli

Tangarine
Screenshot_20201102_121207.jpg

Klassischer Mandarinen Duft, sehr lecker wie ich finde. Bei dem trüben Herbstwetter sehr angenehm. Andere Duftkomponenten kann ich sonst kaum wahrnehmen, sind glaube ich auch nicht weiter aufgeführt. Für mich 9 von 10 Punkte.

Winter's Refraction
Screenshot_20201102_121758.jpg

Ein sehr warmer, würziger Duft mit dem ich mich in der kälteren Jahreszeit noch intensiver auseinandersetzen werde. Ich empfinde den Duft wie eine Tasse Kräutertee. Solche Düfte sind mir bei Seifen bisher eher fremd gewesen daher nur 5 von 10 Punkte.
Düfte in der Winter's Refraction :
Vetiver
Neroli
Guajakholz
Patschuli
Bergamotte

Alle Seifen sind auf Talg Basis und bieten einen hervorragenden Schutz für die Haut. Ich kann diese Seifen 100% empfehlen!
 
Hat irgendwie auch was tragikomisches.

Mein erster Gedanke (nicht so zynisch gemeint, wie es sich anhört) war: Na ja, wenn die in allen anderen Rasierforen auch jeweils nur von einem Mitglied gekauft wurden … :rolleyes:
Wohl wahr. Gemessen an der Zahl der Seifen-Artisans da draußen gibt es vermutlich keinen Markt, der groß genug für alle ist. Da ändern auch 10 oder 20 von uns, die Talbot-Seifen besitzen, nicht viel...
 
Sicher ist, dass der Markt an Artisanseifen wohl gesättigt ist. Die meisten Rasurverrückten besitzen Seifen für die nächsten 10 Jahre. Man kann nicht alle Handwerker unterstützen, es gibt mittlerweile zu viele. Talbot selbst hat nie im großen Stil verkauft. Es ist ein Einmannbetrieb gewesen. Sie in Europa zu beziehen auch äußerst schwierig. Zuletzt bei Anticatura, aber erst seit paar Monaten. Der Markt scheint gerade einige Hersteller auszusortieren. Es kommen aber trotzdem ständig neue dazu.
Die Situation ist nicht vergleichbar mit vor 10 Jahren, als eine Stirling was ganz besonderes war.
 
Die Situation ist nicht vergleichbar mit vor 10 Jahren, als eine Stirling was ganz besonderes war.
Sehe ich genauso. Das war aber bei den Hobeln vor 10, 12 Jahren nicht anders. Da gab es Merkur und Vintage. Mühle und Jagger fingen gerade mit Hobeln an. Mühle hat am Anfang noch umgelabelte Merkur verkauft. Fatip kam auf den Markt und was wurde skandiert, als iKon die ersten Nachbauten alter Hobel auf den Markt brachte. Einige haben die fast als Plagiator gekreuzigt.
Heute baut jeder, der ein CAD-Programm und eine CNC-Maschine bedienen kann (oder jemanden kennt, der das kann) Hobel, weil die Technik billiger und einfacher wird.
Zu dem kommen immer mehr billigere Kopien und sogar Eigenentwicklungen aus China.
Das bei dem stark wachsenden Markt und überschaubarem Kundenkreis Hersteller auf der Strecke bleiben, ist verständlich. Zu dem dürften die steigenden Rohstoffpreise, schlechtes Marketing dem einen oder anderen Hersteller Probleme bereiten; und nicht zu vergessen das bei den Seifen die sehr strengen EU-Vorschriften vielen US-Artisans den Schritt in die „alte“ Welt nicht einfach machen. Was in den Staaten (noch) erlaubt ist, hat die die EU oft schon verboten. Aber das Gesetz in den Staaten zu Kosmetikzusätzen soll sich wohl nach und nach an die EU-Vorschriften angleichen. Das wird zum einen dazu führen, das noch weitere Läden dicht machen werden, zum anderen aber auch, das es den „sauberen“ Herstellern etwas einfacher gemacht wird, ihre Ware über den großen Teich zu bekommen.
 
Zurück
Oben