Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Vintage-Rasierhobel neu beschichten lassen?

Hallo,

wer kennt Dienstleister, die alte Hobel neu beschichten, z.B. mit Nickel?

In den USA bietet razoremporium.com diese Dienstleistung an, allerdings ist es aufgrund des recht hohen Portos wirtschaftlich eigentlich uninteressant. Da wäre es unter Umständen sogar sinnvoller, einen bereits vom Anbieter komplett renovierten Hobel zu kaufen (wenn denn das passende Modell angeboten wird).

Gibt es auch in Anbieter hier vor Ort (in D, A, CH, NL, B, F, L, ...), die eine Neubeschichtung / Galvanisieren von Rasierhobeln anbieten? Wer hat schon positive Erfahrungen damit gemacht und mit welchen Kosten ist in etwa zu rechnen?

Und noch weiter gefragt: Das Ganze macht natürlich nur Sinn, wenn der Hobel auch fachgerecht zerlegt und anschließend wieder zusammengesetzt wird. Bei den einfachen Hobeln ist das Auseinanderschrauben natürlich kein Thema, bei einstellbaren Butterfly-Hobeln, z.B. Gillette Fatboy, Slimboy usw. sollte man schon wissen, was man tut und wie es geht.

Also Fragen über Fragen.

Natürlich kann man grundsätzlich darüber diskutieren, ob man alte Schätzchen überhaupt renovieren sollte oder ob man sie nicht besser im charmanten Originalzustand belässt - eine durchaus berechtigte Überlegung, die ich aber hier lieber Ausklammern möchte.

Mich interessiert erstmal primär, welche Firmen dies ggf. anbieten, ob ihr Erfahrungen damit gemacht habt und was der Spaß voraussichtlich in etwa kosten würde.

Vielen Dank für Eure Beiträge.

Gruß, Stefan
 

Cherusker

Very Active Member
Eine heikle Frage ...

Verchromen, vernickeln, vergolden, etc. können Viele, aber demontieren, zusammenbauen, korrigieren und justieren eines Vintage-Adjustables/Butterfly würde ich doch lieber Leuten überlassen, die sowas nicht zum ersten Mal machen.

Ich weiß nicht, um welchen Hobel es sich bei dir handelt, daher ein offenes und ehrliches Wort:
Wirtschaftliche Gesichtspunkte berücksichtige ich niemals, wenn es um Erbstücke geht.

Meine Meinung .... ;)
 

blexa

Writes More Here Than At Work

Richtig, ich habe mir mal einen Rotbart bei der Firma "perfekt-vergolden.de" von dem Inhaber Markus Tittel neu beschichten lassen.
Diese Firma gibt es meines Wissens nicht mehr, aber Markus Tittel ist weiterhin über Facebook erreichbar. In wie weit Markus noch Rasierhobel und auch andere Rasurartikel beschichtet ist mir nicht bekannt.
Ich hatte damals über seine Website Kontakt aufgenommen und ihn später auch angerufen. Ein sehr zuvorkommender und Netter Galvaniseur der sein Handwerk versteht.
 

Es geht um einen Gillette Fatboy F4. Kein Erbstück, sondern ein Gebrauchtkauf. Vernickeln bei razoremporium.com kostet das Vernicklen 80 USD, hinzukommt das Porto von mindestens 35 USD sowie die local tax von Arizona. Bleibt noch die Frage, ob die Amis Zoll kassieren, wenn das Teil eingeführt wird und ob bei uns der Zoll kassiert, wenn das Teil wieder ankommt. Dann könnte man wahrscheinlich schon fast einen komplett "refurbishten" Fatboy bestellen. Das wird dann kaum teurer sein.

Vielen Dank für die bisherigen Hinweise! daumenh!

Eine weitere Möglichkeit wäre, den Hobel selbst zu zerlegen und dann die Einzelteile zu einem in Deutschland ansässigen Galvanisierer zu geben. Ich habe von der Technik keine Ahnung, wie dick ist denn die Schicht, die beim Galvanisieren aufgetragen wird? Kann das Probleme mit der Passform geben, d.h. können die Teile durch die Beschichtung zu "dick" werden, so dass sie nicht mehr zusammenpassen? Andererseits muss ja die alte Beschichtung runter, ein guter Handwerker wird das wahrscheinlich ausmessen und steuern können?

Selbst Zerlegen hat natürlich den Nachteil, dass man keinen dafür verantwortlich machen kann, wenn der Hobel dabei Schaden nimmt.
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate

Die Amis kassieren keinen Zoll, aber wenn der wieder zurückkommt hält der deutsche Zoll schon die Hand auf für Einfuhrumsatzsteuer auf den Mehrwert (Preis für die Bearbeitung in USA) + Versandtkosten (Zoll kommt nicht oben drauf, der im Übrigen mit 2 % vernachlässigbar wäre, weil die Zollwertgrenz von 150,- nicht überschritten wird)
 
Dann ist zumindest das kein Grund, nicht unter Umständen doch die Jungs aus Arizona in Erwägung zu ziehen ...
 

maki72

Very Active Member
30€ oder etwas mehr + Poto hört sich für mich nun doch etwas sympahischer an, als 115€, wenns dabei bleibt.

Obwohl sich das noch durch den Wertausgleich etwas relativieren wird....
eben bemerkt ;)
 
Oben