Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Declaration Grooming

maranatha

Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Die Declaration Grooming (vorher L&L Grooming) ist bis jetzt die Seife des Jahres für mich. Eine absolute Entdeckung. Nun ist ja so, dass es mittlerweile haufenweise US-Artisan Seifen gibt, die in den Rasurqualitäten in der obersten Liga spielen. Und auch, wenn ich noch einige pflanzliche Seifen im Bestand habe, die das ebenso gut können nur auf etwas andere Weise, so habe ich im Laufe des - sagen wir mal letzten Jahres - meine Vorlieben doch in Richtung der Tallow-Seifen verlegt. Wobei ich einige dann doch wieder für mich eher zurückstufe, weil sie mir (evtl. wegen eines sehr hohen Lanolinanteils) zu viel bieten. Es ist einfach nicht mein Geschmack ist, mit einem zu sehr eingecremten Gesicht rumzulaufen. Das haben viele der Talgseifen dann doch an sich und das passt mir nicht. Macht sie aber natürlich nicht schlechter, viele andere lieben gerade diese Eigenschaft.

Die DG liegt da genau in dem Bereich, den ich gerne habe, am oberen Rand in Richtung „zu viel Pflege“. Aber so ist das für mich in Ordnung.

Die Qualitäten sind auf oberstem Niveau, wobei der Verbrauch vielleicht ein wenig höher liegt. Aber nicht dramatisch viel höher. Auch ist die Konsistenz etwas weicher als sogar der der meisten der US-Seifen. Sie geht also in Richtung „Croap“. Bei ihr habe ich mir angewöhnt, sie mit dem Spatel zu entnehmen und sie dann entweder direkt im Gesicht zu verreiben, auf dem Pinsel zu verteilen, oder zum Aufschlagen in die Schale zu drücken. Alles geht ganz hervorragend.

Die Düfte sind aber so eine Sache, wie das oft bei Seifen aus Übersee ist. Man mag die Art, oder eben nicht. Sehr oft gefällt mir der Grundton der US- Seifen gar nicht, alles ist immer mit einem sehr süßen Unterton vermischt. Ich weiß gar nicht, warum mir das bei der DG dennoch gefällt, die hat das nämlich auch. Teilweise sogar sehr extrem.

Ich denke man kann die DG in der Beduftung in zwei Grüppchen unterteilen.

Da haben wir zum einen die „normale“ Serie von DG, die seifentechnisch das Gleiche ist, wie die andere Gruppe. Hier sind die Duftvorstellungen von DG verwirklicht, wobei auffällt, dass die Duftvarianten aufgeschäumt fast alle noch einmal eine andere Duftnote hinzugewinnen, als man das vom reinen Schnuffeln an der Dose erwartet hätte. Das kann von Vorteil sein, muss aber nicht. Bei der „Ciur et Épices“ bedeutete es das „Aus“ für mich, obwohl sie wirklich sehr vielversprechend aus der Dose duftete.

Zum anderen haben wir die Beduftung, die von der Parfumerie „Chatillon Lux“ herrührt. Diese in New Oleans ansässige Duftschmiede hat sehr Eigentümliches auf Lager. Es fielen schon Begriffe wie „modrig“, „muffig“ usw. Wenn ich ehrlich bin, stimmt das auch, ich mag sie aber trotzdem fast alle, selbst die extremen.

Eine Seife, die Allerfeinstes bietet, wenn es um die Qualitäten geht. Die aber der Düfte wegen möglichst ausprobiert werden sollte. Maggards hat sie, glaube ich, alle auch als samples auf Lager, und das lohnt sich wirklich, da erst mal vorzutesten. Hat man aber Gefallen gefunden, ist es eine grandiose Seife.

Die einzelnen Düfte werde ich später mal gesondert vorstellen.
 

Hobeler

Very Active Member
Hört sich echt vielversprechend an. Wobei Du Recht hast, indem Du sagst, dass die Seifen aus Übersee manchmal diesen bestimmten Grundton haben.

Ich bin echt auf die Duftbeschreibungen gespannt.
 

shelob

Offebächer Messerstecher äh ne Rasierer
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Die DG sind für mich auch die bisherige Entdeckung des Jahres! Maranatha mit seinen positiven Rezesionen ist daran nicht ganz unschuldig ;) Habe durch diese schon so einiges für mich passendes entdecken können, z.B. Auch die Saponificio Varesino. :daumenhoch
 

AsBodala

Member
Ah, da hast du gleich mein Problem mit Übersee erkannt:). Das mit den Proben bei Maggard ist ja ne tolle Sache. Die merk ich mir. Über Duft und andere Skills hast du ja schon so prima geschrieben, aufgefallen ist mir jedoch das tolle Design der Dosen. Wirklich schön.
 

efsk

Sky high and six thousand miles away
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Gibt's nur in Übersee, wie leider die meisten US-Artisans. Maggard hat sie, und ebenfalls nahezu die ganze Duftpalette als Proben. Bei DG empfehlenswert. Und Maggard deklariert jede Sendung mit ca. 17$, womit sie anstandslos durch den Zoll läuft.
Das machen sie sogar mit Bestellungen billiger wie $17: da steht trotzdem $17 drauf.
 

shelob

Offebächer Messerstecher äh ne Rasierer
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Da die DG Seifen ja aktuell zu meinen Lieblingsseifen gehören, war ich froh als ich letztens ein paar Proben als nette Beigabe zu einem MH Deal bekommen habe.
Heute durfte die TSM Fougere testen. Eine schöne grasig, würzige Note mit einem Hauch Süße. Die süße Note entwickelt sich im Gesicht in Richtung leichter Marzipan Ton. Sehr angenehm und nicht zu aufdringlich.
 

Kraxel

FdR-Pate
Sehr oft gefällt mir der Grundton der US- Seifen gar nicht, alles ist immer mit einem sehr süßen Unterton vermischt.
Geht mir ebenso. Umso überraschter war ich über den Duft der Fourth & Pine. Zusammen mit den sehr guten Rasureigenschaften war das ein Grund - sie auf meine "Möchte ich gerne haben"- Liste zu setzen.
Und anschließend festzustellen, dass sie bei Maggard ausverkauft ist. :(
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Dank freundlicher Probespenden mehrerer Kollegen, hatte/habe ich Gelegenheit, die Declaration Grooming zu probieren. Zu den Eigenschaften hat maranatha Eigentlich schon fast alles gesagt: Auch für mich gilt: Tolle Seife mit erstklassigen Rasureingenschaften. Einweichen, Gleiten, Schaum, Hautgefühl nach der Rasur: alle Eigenschaften auf allerhöchstem Niveau. Der Verbrauch mit dem Pinsel aufgenommen ist etwas hoch, lässt sich aber gut regulieren, wenn man einfach etwas von der sehr weichen Seife ins Gesicht schmiert und direkt mit dem Pinsel einschämt. Aber aber Verbrauch interessiert hier bei uns ohnehin eher sekundär.

Das einzig wirkliche Problem mit den Seifen, sind die Düfte. Da tue ich mich mit so machen Proben wirklich sehr schwer. Auch dazu hatte maranatha ja schon sehr zutreffend geschrieben:

Da haben wir zum einen die „normale“ Serie von DG, die seifentechnisch das Gleiche ist, wie die andere Gruppe. Hier sind die Duftvorstellungen von DG verwirklicht, wobei auffällt, dass die Duftvarianten aufgeschäumt fast alle noch einmal eine andere Duftnote hinzugewinnen, als man das vom reinen Schnuffeln an der Dose erwartet hätte. Das kann von Vorteil sein, muss aber nicht. Bei der „Ciur et Épices“ bedeutete es das „Aus“ für mich, obwohl sie wirklich sehr vielversprechend aus der Dose duftete.

Zum anderen haben wir die Beduftung, die von der Parfumerie „Chatillon Lux“ herrührt. Diese in New Oleans ansässige Duftschmiede hat sehr Eigentümliches auf Lager. Es fielen schon Begriffe wie „modrig“, „muffig“ usw. Wenn ich ehrlich bin, stimmt das auch, ich mag sie aber trotzdem fast alle, selbst die extremen.

Und in der Tat haben die Chatillon Lux - Düfte für mich alle einen "modrigen" Unterton. Die eine richt "modrig-grün", die änder "modrig-Wald", "modrig-ledern" usw. Die Duftbeschreibungen auf der Homepage sind gar nicht so verkehrt, wenn man die Düfte einmal erschnüffelt hat.

Bei der GRATIOT LEAGUE SQUARE muss man sich z.B. klarmachen, dass wenn es heißt "Marktplatz von..." Das wirklich eine Mischung von Düften eins alten amerikanischen Marktes aus dem 18.-en Jahrhundert daherkommt in dem sich die Tabakdüfte des einen Standes mit dem (nicht gerade teuersten) Kentucky Burbon des Nachbarstaates und der Gerberei daneben inklusive dem Schweiß von hart abarbeitenden Menschen vermischen... Zu etwas leicht "modrigem" hält. Nun ja, muss man mögen

Die TSM FOUGÈRE soll dann nach den gründen Düften eines Frühlingstages im Missouri Rhineland duften. Ok, wieder eine Gegend, die ich nicht Besuchen muss... für mich einfach nur "modrig grasig" . Ziemlich schwer, überhaupt einzelne Duftkomponenten heraus zu riechen. Die genannten Einzeldüfte: "Oakmoss, incense, lavender, vetiver, neroli, tonka bean, petitgrain, nagarmotha, clary sage, cedarwood, grass, musk, bergamot, grapefruit, Spanish moss, violet, geranium, violet leaf, anise"... deuten eigentlich in der Tat auf eine Fougére-Komposition hin... vielleicht versteckt die sich auch irgendwo unter dem "modrigen Gras"..... ich hab sie nicht gefunden.

Schwer tue ich mich auch mit der BON VIVANT. Hier sagt der Hersteller: "inspired by a whiskey drink with chartreuse and orange bitters. The scent itself is spicy and warm with a twist of citrus on the top. The notes include caramel, birch tar, black pepper, maple syrup, vanilla, patchouli, neroli, petitgrain, yuzu citrus, ginger, anise, juniper berry, white grapefruit, wormwood and coriander." Nun ja, mit etwas Phantasie kann man sich den Drink vorstellen, aber in der Seife finde ich den nicht wirklich wieder. Für mich duftet auch diese Seife "modrig", diesmal aber "modrig-süß-grasig"... Ok, die Bon Vivant ist mir schon mal vom Duft angenehmer als die Gratiot League Square, die TSM Fougere aber duftmäßig überzeugt bin ich nicht.

Dann hab ich auch noch die La Quatrieme Ville probiert. Die scheint eingestellt worden zu sein... ist auch besser so. Beschreibung: "The smell of La Quatrième Ville seeks to recapture that time of refined character and ambitiousness. A refined, masculine smell brings back the bustle of Forest Park during the World’s Fair: the woods, attractions and waterfronts are reflected in the vetiver, cypress, incense, nagarmotha, violet leaf, benzoin, and cardamom. Übersetzung: richt "modrig-minzig"..

So, genug "Duft-Basching"... die Eigenkreationen von Declaration Grooming (also ohne "Hilfe" von Chatillon Lux) gefallen mir nämlich schon deutlich besser:

Fangen wir mal an mit der ORIGINAL: Ich finde die Duftbeschreibung des Herstellers einfach nur köstlich. Die muss einfach zitiert werden: "When I was just starting L&L (and had never made a scent before), it was imperative that I started off with a scent that was simple, clean, and safe. While many budding scentcrafters would likely turn to a fragrance wheel, I drew my inspiration from the dignified Captain Jean-Luc Picard. This is my take on a scent that I think would be appropriate for the bridge of the Enterprise. It is crisp yet soft, present yet subdued. The kind of scent a seasoned diplomat would wear to an important negotiation. Simple. Safe. Picard". Und ganz ehrlich: die Beschreibung trifft es sehr gut. Ein maskuliner Duft, mit klarer, würziger Rotzedernote, raffiniert verpackt mit den anderen Duftkomponenten. Leichte Süße, ohne aufdringlich zu werden, für einen Träger im vollkommenen Understatement, der ausstrahlt: "Ich kommandiere die Enterprise, ich muss nichts beweisen und deshalb dick auftragen"...

Gehen wir zur AFTER THE RAIN: Auch hier kann man den Hersteller sprechen lassen: "After the Rain was the second scent we ever released and is very near to our hearts. Like a walk through a forest after a spring shower with notes of wet pine, muted lavender, cedar, and white pepper". Wenn in Michigan die Wälder so nach einem Frühlingsregen Duften, muss ich da unbedingt mal im Frühling hin: Die nasse Pinie, den vom regen gedämpften Levendel, das Cedernholz und den weißen Pfeffer finde ich in der Seife klar definiert und gepaart in einer leicht würzigen Süße wieder. Durchaus auch eine Duft, gegen den Jean Luc Picard auf der Brücke der Enterprise neben der Original nichts einzuwenden hätte.

Die BANDWAGON hat nichts mit einem Planwagen in der Prärie zu tun. Ich würde sie als sehr klassischen Barber-Shop Duft einstufen. Sie ist meins Erachtens Duftmäßig recht nah an der After the Rain, aber die Bandwagon kommt deutlich süßer daher und es fehlt ist jegliche "Schärfe", die die After the rain infolge des weißen Pfeffern schon hat. Auch ein sehr angenehmer unaufdringlicher Duft.

Nun zur CUIR ET ÉPICES: Der Hersteller sagt es selbst: „It is a blend of leather, tobacco flower, cedar, anise, oakmoss, and patchouli. This scent is unique unto itself and somewhat difficult to describe.” In der Tat: Es ist ein Lederduft, gepaart mit einem würzigen Barley Pfeifentabak. Das Zedernholz gepaart mit dem Eichenmoos nimmt hier deutlich die Schwere. Und das Patschuli rundet das ganz süß ab. Anis kann ich nur mit erraten. Auch hier, ein sehr angenehmer gelungener Gesamtduft., Fernab von schweren Reinen Ledernoten.

Beim TRISMEGISTUS lässt Terre de Hermes sehr deutlich grüßen… Grapefruit, Orange und alle anderen Duftnoten, die man dort findet, findet man auch in dieser Seife wieder. Sehr angenehm, geht immer und zu jeder Uhrzeit..

Also, mir persönlich sind die Eigendüfte wesentlich klarer und angenehmer, als die insgesamt modrigen Kooperationsdüfte.

 
Zuletzt bearbeitet:

Rasierwasser

FdR-Pate
Vielen Dank für die umfangreichen Beschreibungen @Hellas.
Auch wenn Gerüche nicht von allen gleich wahrgenommen werden, so ist es doch immer eine gute Orientierungshilfe.
Sehr dankbar bin ich Dir für das Feststellen von moderigen Noten, die kann ich nämlich nicht ausstehen. Solche Proben zu bestellen kann ich mir dann gleich sparen.

Die Cuire et Épices habe ich als Probe hier, aber noch nicht benützt. Riecht fabelhaft, trifft voll meinen Geschmack.
Die Trismergitus überspringe ich, obwohl "Terre d'Hermès" eines meiner 5 Lieblings-Parfüms ist. Dafür habe ich nämlich die RS und das ASB Arkadia von Stirling und das AS L'Orange Noir von Fine, das sind beides herrliche Terre d'Hermès-Kopien.
 

maranatha

Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Tja, da kann man wieder einmal sehen, wie unterschiedlich Düfte wahrgenommen werden bzw. welche Komponenten in den Vordergrund treten. Die "Cuire et Épices" gehört durchaus zu denen, die als modrig empfunden werden. Bei der "La Quatrième Ville" und "TSM Fougère" kann ich das ebenfalls nachvollziehen, in der "Bon Vivant" und auch der "Gratiot League Square" finde ich den "Moder" überhaupt nicht. Beides für mich grandios gute Düfte. Eigen, mit einer teilweise starken Süße, aber richtig toll.

Um's selber schnuppern kommt man wiedet mal nicht vorbei . :D
 

DDP

Very Active Member
Wenn wir schon dabei sind eine kurze Beschreibung zur Yuzu/Rose/Patchouli. Ein sehr süsser Duft nach Zitrus und Rose. Harmoniert mMn sehr schön. Ein wenig feminin, aber trotz allem auch für den Mann tragbar. Modrig ist hier gar nichts.

Die Eigenschaften sind wirklich hervorragend. Lässt sich leicht aufschäumen und bietet sehr gute Gleit- und Pflegeeigenschaften. Die Konsistenz der Seife ist sehr weich, daher eher eine Croap für mich.
 

Rasierwasser

FdR-Pate
Es hat mir keine Ruhe gelassen. Bei meiner Abendrasur vorhin habe ich nun erstmals zu meiner Probe von Cuir et 'Epice gegriffen. Bisher hatte ich nur daran geschnuppert, weil ich diesen Duft so lecker fand. Jetzt wollte ich doch mal schauen, wie sich der Duft während des Aufschäumens und Rasierens so entwickelt. Ich empfinde diesen Duft als einen leicht erdigen, aber keinesfalls moderigen, leicht würzigen Lederduft. Liegt ganz auf meiner Linie. Allerdings steht er bei mir in Konkurrenz zu "Tobacco & Leather" von Maggard, den ich sogar noch ein wenig lieber mag und in Qualität gleichzieht.

Was die Rasiereigenschaften angeht, so finde ich nach der ersten Rasur mit einer RC von DG, dass sie in die Oberliga gehört. Auffallend gut sind Gleiteigenschaften und Hautgefühl.
 

Kraxel

FdR-Pate
Mich würde mal ne duftmäßige Einschätzung der Colonia Balsamica interessieren. Kann da wer was dazu sagen?
 

Drill Instructor

Very Active Member
Erstmal zur Frage von @Kraxel : Die Colonia Balsamica war von allen beschnupperten Declaration-Grooming-Seifen diejenige, die mich am meisten umgehauen hat. Und zwar negativ. Also ich finde diese Sorte echt krass stark und polarisierend beduftet. Und ich mag echte "Böller" wie die Stirling Black Cherry. Und weil wir schon bei Stirling sind: Kennst Du die Bonaparte? Ich finde sie ähnlich, nur finde ich die DC viel stechender.

Hier würde man sagen: "Des muaß ma scho meng aa." oder auf fränkisch: "Für den, der wo des mooch, is des es allerhöchst."
 
Oben