Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Gerissene Klinge ist Schrott! Oder geht da doch noch was?

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Eines schönen Tages erreichte mich ein „neues“ altes Messer.
Es war ein „Flic Razor“ aus der Bucht, ein Messer mit gut 6/8“ in, scheinbar, sehr gutem Zustand.
Das ganze auch noch zu einem günstigen Kurs.
Tolles Schnäppchen!

Bei genauerer Untersuchung des Messers musste ich aber feststellen, dass das Messer einen Riss in der Klinge hat.
Mist!

Ich habe natürlich sofort den Verkäufer angeschrieben, und reklamiert.
Der Verkäufer war kulant, und hat mir den Kaufpreis zurück überwiesen.
Das Messer durfte ich behalten.
Toll!

Jetzt habe ich ein schönes Messer, welches aber offensichtlich Schrott ist.
Was sollte ich jetzt mit dem Teil machen?

Ich gehöre zu den Leuten, die nicht gerne etwas wegwerfen, wenn es möglicherweise doch noch zu etwas gut ist.
Es gab jetzt einige Möglichkeiten.
Möglichkeit 1: Klinge kürzen.
Wollte ich aber nicht, kann man als letzte Lösung aber berücksichtigen.
Möglichkeit 2: Reparatur

Aber welche?
Bis jetzt hatte ich noch nichts über eine mögliche Reparatur einer gerissenen Klinge gelesen, oder gehört.
Da es sich ja um eine Stahlklinge handelt gibt es also einige denkbare Möglichkeiten der Reparatur

Möglichkeit 1: Schweißen
Sicherlich könnte es sein so etwas zu schweißen, aber ganz sicher nicht mit den Möglichkeiten eines Heimwerkers, aber selbst mit absoluten Profimöglichkeiten (ich denke an Schweißen in kleinsten Dimensionen) könnte es Probleme mit der Temperatur Einwirkung geben.

Möglichkeit 2: Löten
Hier gibt es 2 Verfahren:
a) Hart löten mit Temperaturen von über 450°.
Fällt flach wegen der Temperatur.
Selbst wenn die Härte des Stahls nicht darunter leiden würde (unwahrscheinlich) würden es die Kunststoffschalen nicht ausfalten.
b) Weich löten mit Temperaturen zwischen 180° und 260°, fällt also auch flach wegen der Schalen bzw. der möglichen punktuellen Temperatur.
Also alles zu kompliziert oder nicht möglich.

Bleibt noch ein anderes Verfahren: Kleben.
Bei Kleben muss man sich vor Augen führen was heute alles geklebt wird.
Selbst im Automobilbau wird, so mein Kenntnisstand, heute mehr geklebt wie geschweißt.
Auch die Auswahl der Kleber ist selbst für Heimwerker heute bedeutend größer wie noch vor Jahren.
Es gibt Spezialkleber für alles Mögliche.
Ein Kleber, der heute schon alltäglich ist, ist Sekundenkleber.
Dieser Kleber ist in einer Gel Form, und in flüssiger Form erhältlich.
Die Flüssige Form soll Kapillarwirkung haben und auch in feinste Risse einziehen.
Sekundenkleber härtet schnell (logisch) unter Luftabschluss (in einem Riss) aus.
Gut damit hätte ich eine Möglichkeit, die ich testen kann.

Aber wie setzt man das um?
Um den Kleber besser in den Riss zu bekommen könnte man den Riss etwas (sehr vorsichtig) auseinander drücken.
Dann muss der Riss aber auch wieder zusammen, und das mit Sekundenkleber.
Denn Riss wieder zusammen zu drücken ist ja kein Problem, dafür nimmt man einfach eine Zange.
Die Zange ist aber ebenfalls aus Metall, und würde sich mit der Klinge verkleben sobald sie mit dem Kleber und der Klinge in Kontakt kommt.
Das muss verhindert werden.
Wie kann man das am einfachsten verhindern?
Richtig, mit einem Material welches sich mit Sekundenkleber nicht kleben lässt, Teflon.
Teflon kennen wir alle als Antihaftbeschichtung für Pfannen aus der Küche.
Aber eine Pfanne ist keine Zange.
Was tun?
Im Installationsbereich gibt es „PTFE Band“ zum abdichten von Schraubverbindungen z.B. bei Wasserhähnen.
Dieses PTFE Band gibt es für kleines Geld im Baumarkt.
Es ist vergleichbar mit Isolierband, nur dünner und ohne Kleber.
Mit diesem Band habe ich jetzt eine Kombizange an den Spitzen umwickelt.

Ab in den Keller und kleben.
Das Messer muss natürlich entfettet werden vor dem Kleben.
Das habe ich mit Spiritus sehr gründlich gemacht da sonst der Kleber nicht hält.
Die Klinge muss natürlich auch trocken sein, also abdampfen lassen oder mit dem Fön trocknen.
Anschließend wird der Riss etwas auseinander gedrückt (ganz vorsichtig), Sekundenkleber auf den Riss geben, und mit der Zange zusammendrücken.
Hier habe ich bei diesem (ersten) Messer einen kleinen Fehler gemacht.
Ich habe das Messer in einer Hand gehalten, und hatte deswegen natürlich nur eine Hand für den Kleber und die Zange.
Deshalb war ich etwas zu langsam, und konnte den Riss nicht zu 100% zusammendrücken.
Die Überlappung betrug aber mehr wie 50%, und deswegen war ein Schärfen mit durchgehender Schneider problemlos möglich.
Das Messer wurde anschließend ca. 25x rasiert, und die Klebung hält.
Die Rasuren verlaufen absolut problemlos.

Hier ein Bild des geklebten Messers (man sieht, dass der Riss nicht richtig zusammengedrückt wurde)
L1050357.JPG

Jetzt hat es sich ergeben, dass Standlinie berichtete, dass er ein Filarmonica auf einem Flohmarkt gekauft hat.
Wie sich herausstellte hat die Klinge Risse.
Ich habe davon gelesen, und berichtet, dass ich einmal eine Klinge geklebt hatte.
Standlinie bot mir das Messer als Testobjekt an, und ich sagte sofort ja.

Jetzt habe ich das Messer erhalten, und war doch etwas skeptisch da das Messer drei Risse hat.
Ein Riss Richtung Erl, kurz vor Ende der Klinge (dieser Riss klafft etwas auseinander) und zwei im mittleren bzw. vorderen Bereich (diese sind geschlossen).

Ich hoffe die Risse sind zu sehen, ebenfalls die abgebrochene Spitze (die ganz sicher
smiley.gif
)
L1050572.JPG



Ich habe das Messer wie oben beschrieben geklebt.
Einziger Unterschied, ich habe das Messer beim Kleben eingespannt damit ich 2 Hände zum Arbeiten habe.
Bei diesem Messer konnte ich deswegen mit einer Hand den Kleber aufbringen, und mit der Zange in der zweiten Hand den Riss sofort zudrücken.
Die Risse sind fast zu 100% zusammen.
Der hintere Riss ist mit Kleber gefüllt.
Ich habe das Messer geschärft, und getestet.
Die Klebung hält, und man merkt bei der Rasur absolut nichts.
Ich habe vor der zweiten Rasur das Messer noch einmal mit einem Stein bearbeitet (zum testen des Steins) und geledert.
Die Rasur war problemlos, von der Klebung ist nichts zu spüren.
Auch die dritte Rasur verlief ohne Beanstandungen, jetzt aber noch etwas sanfter weil ich das Messer noch mit Paste und Leder bearbeitet hatte.

Hier ein paar Bilder von der Arbeit

Hier die eingespannte Klinge
L1050582.JPG



Zange mit Teflonband
L1050609.JPG



Geklebte Klinge (man sieht schön die Abdrücke der Zange im Kleber, überflüssiger Kleber kann mit Tempo abgenommen werden)
L1050586.JPG


L1050584.JPG



Hinterer Riss
L1050598.JPG


Mittlerer Riss
L1050600.JPG


Vorderer Riss
L1050605.JPG



Fertig geklebte Klinge mit verrundeter Klinge (ausgehärteter Kleber kann natürlich noch entfernt werden)


L1050606.JPG
L1050607.JPG



Garantie gibt es natürlich nicht falls man das nachmachen will, aber versuchen kann man es.
Der bessere Weg ist natürlich die Klinge abzuschreiben, und einfach mir zur Entsorgung zukommen zu lassen
grin.gif
grin.gif
grin.gif



Viel Spaß dabei!
 

Anhänge

  • L1050570.JPG
    L1050570.JPG
    117,8 KB · Aufrufe: 14
  • L1050592.JPG
    L1050592.JPG
    161,6 KB · Aufrufe: 15
  • L1050596.JPG
    L1050596.JPG
    280,9 KB · Aufrufe: 15
  • L1050602.JPG
    L1050602.JPG
    264,2 KB · Aufrufe: 15
Jetzt habe ich ein Messer zum kleben erhalten.
Das Messer hat 2 Risse, einer davon recht groß und Hakenförmig.
Der große Riss klafft etwas auseinander da offensichtlich "Spannung" im Spiel ist.

Jetzt ist das Messer geklebt und scheint zu halten.
(Kann man natürlich erst sagen wenn das Messer wirklich fertig ist)

Um zu erkennen wie die Facette laufen würde habe ich den Rücken abgeklebt und mit einem 1k die Facette angedeutet.
(Da ich noch nicht weiß ob der Besitzer sein Messer zurück möchte habe ich es nicht geschliffen, muss ja einiges ab)

Hier ein paar Bilder.

37969367nj.jpg


37969368ci.jpg


37969369rv.jpg


37969370im.jpg


Mal sehen wie es weiter geht.

Als nächstes kommt ein Messer dran bei dem ein Stück ausgebrochen ist.
 
Meine nächste Idee ist noch verrückter.
Ich versuche ein ausgebrochenes Stück einer Klinge zu kleben


37969894xr.jpg

Erst wir Knetmasse angeformt um die Klinge zu stützen

37969898zy.jpg

Dann wird Frischhaltefolie (damit der Kleber nicht auf die Knetmasse läuft) auf die Knetmasse gelegt, und darüber PTFE Band (Teflonband) damit sich nichts verklebt

37969897go.jpg

Dann wird Sekundenkleber aufgetragen und das ausgebrochene Stück eingesetzt.

37969895cz.jpg

Dann wird das Ganze mit einer weiteren Lage Knete (ebenfalls wieder auf PTFE Band) stabilisiert.
 
Jeder andere hätte die Klinge vermutlich entsorgt. Ich drücke dir die Daumen, dass sich die Arbeit lohnt!!
 
Ja, gibt es

Diesmal mit Teflonband und Klebeband auf der Rückseite.

38090578oc.jpg


Das Stück wird eingesetzt, und dann Kleber auf die Bruchstelle gegeben

38090579fj.jpg


Nach dem Aushärten wird auch auf der Rückseite Kleber auf die Bruchstelle gegeben.

So hätte das Messer aussehen können.
L1050792.JPG


Wo Licht ist ist auch Schatten, kommen wir erst einmal zum Licht
Das Messer ist geklebt, und hält.
Die ersten paar Züge waren gut.

38090561fz.jpg


Kommen wir zum Schatten.
Da ich die Klinge nicht noch einmal zusätzlich fixiert habe ist das Bruchstück etwas außermittig.
Auf der einen Seite geht die Facette aber durch.

Der Fehler den ich gemacht habe ist folgender:
Ich hätte mit z.B. einer Wäschklammer das Bruchstück so fixieren sollen, dass die Facette besser passt.
Dann hätte ich die erste Seite auf zweimal kleben müssen, erst hinten (fixiert) dann vorne ohne Klammer.
Okay, man versucht ja zu lernen.
Dann eben das nächste mal.

(wenn einer von euch ein gebrochenes Messer hat darf er gerne an mich denken.)

Übrigens wie ihr seht ist das Messer jetzt deutlich schmaler.
Das kommt daher weil ich versuchte auf beiden Seiten eine durchgehende Facette hin zu bekommen.

Und das nächste Objekt liegt schon bereit

Diesmal ein altes Wade & Butcher mit zwei Rissen.

38090564bl.jpg


Die Klinge ist aber so "derb", dass aus meiner Sicht eigentlich kein Kleben notwendig wäre, aber sicher ist sicher.

38090563db.jpg


Der zweite Riss ist eh uninteressant da er sich am Erl befindet (vor dem "M")

38090562fb.jpg
 

Anhänge

  • L1050819.JPG
    L1050819.JPG
    159,2 KB · Aufrufe: 18
Eine alte 14er-Klinge „Acero Volcán“, der @Nachbar freundlicherweise ein neues Gewand verpasst hat.

Leider ist mir beim Schärfen ein kleiner Riss aufgefallen, den ich entweder beim Kauf übersehen oder beim Entschmoddern der Klinge selbst reingehauen hab. Ich werde das die Tage zu richten versuchen, muss aber erst mal die Utensilien beschaffen (dünnflüssigen Sekundenkleber und PTFE-Band).

9358BBF0-DB47-4162-B07A-DB735D2A431D.jpeg
 
Nimm einen Sekundenkleber in der Flasche, nach meiner Erfahrung hält der bei Lagerung besser, und härtet nicht so schnell aus
 
Danke, die guten Wünsche kann ich gut gebrauchen.

Wie entferne ich die Klebstoffreste denn am besten?

Und sollte ich auch einen so kleinen Riss noch aufzudehnen versuchen oder darauf setzeb, dass der Kleber schon von selbst in den Zwischenraum kriecht? Hab Manschetten, den Riss durch Aufspreizen zu verlängern.
 
Zurück
Oben