Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Poliermittel für vintage Hobel

Nader

Member
Guten Abend Leute,

kürzlich habe ich ein vintage Gillette Hobel erworben und konnte ihn gut mit Zahnpasta und Fairy zum glänzen bringen, allerdings befinden sich noch dunkle Flecken und eine etwas hellere/milchige Schicht am Kopf.

Ich habe recherchiert und Leute sprachen immer vom Flitz Polish aus den Staaten, laut Razor Emporium ist es sehr empfehlenswert für vintage razors. Ich bin mir sicher Flitz lässt sich nicht im Obi oder Bauhaus finden.

Welche Poliermittel benutzt ihr, die man im Obi/Bauhaus finden kann?

edit: Wäre ein Mod so lieb und kann mein Thread in die richtige Kategorie verschieben? Danke.
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Ich habe meine alten Hobel bisher entweder mit
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
aufpoliert oder mit
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
, wobei Elsterglanz etwas weniger abrasive ist als Autosol. Man sollte aber zunächst antesten. Ein Freund von mir hat es mit Autosol auch geschafft bei einem Rotbart Mond Extra 15 die Chromschicht komplett von der Deckplatte wegzupolieren bis aufs blanke Messeing.

Mit Poliermitteln aus dem Bauhaus hab ich überhaupt keine Erfahrung.
 

maki72

Very Active Member
Hätte ich auch empfohlen.
Autosol, Elsterglanz und Consorten kann ich nicht einschätzen wegen der Beschichtung.

Ui - 2 neue Posts während des Scheibens... ;)
 

riverrun

Active Member
Autosol mit weicher Zahnbürste. Zwischendurch immer mal den Schmonz im Ultraschallbad entfernen um zu gucken wie es drunter aussieht. Nicht jeden Hobel kann man "neu" machen.

Einen ganz harten Fall hat mein Neffe mal mit nem Glaskügelchenstrahler "gereinigt". Alle Verunreinigungen waren komplett weg. Die Beschichtung auch. Der Griff war eh nix wert, aber ich war beeindruckt.
 

Paula

Very Active Member
Bei Hobeln mit "hohlem Griffstück" oder ähnlichem haben sich neben Ohrstäbchen auch Pfeifenreiniger als Hilfsmittel bewährt. Manchmal zur Not umgeknickt und sozusagen doppelt verdrillt rein- u. rausgedreht. Je nachdem habe ich die Pfeifenreiniger vorher mit Politur oder Seife eingeschmiert.
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Ich nutze Gundelputz. Immer vorsichtig mit Beschichtung, also eher ein weicher Tuch als ein Topfschwamm. Zahnbürste geht, aber die extra extra weiche für Kinder.
 

Großer

Writes More Here Than At Work
Ich nehme Nevr Dull und die Handpolierpaste von 3M für die Kunststoffteile.
Reicht das nicht aus, Dremel und Dialux-Pasten. Aber wie schon beschrieben muss man in dem Fall sehr aufpassen, die Beschichtung nicht zu entfernen. Ähnlich dem Spruch "nach fest kommt ab" heißt es dann hier: "nach sauber kommt ab". ;-)
 

blexa

Writes More Here Than At Work
Zum Abschluss der Polierarbeiten nutze ich immer ein Silber Pflege Tuch, damit bekommst du einige Hobel auf Hochglanz.
 

Wombat

Member
Eine persönliche Erfahrung zum Thema Chrom-Politur:

Als Motorradfan habe ich beim lokalen Harley-Davidson-Dealer einmal den Werkstattleiter bezüglich Chrom-Pflege befragen können. Sie benutzen dort Autosol im Großgebinde, aber nur für älteren Chromteile mit sichtbaren Korrosionsspuren. Dies wegen der oben schon genannten abtragenden Wirkung. Für neuen Chrom und Edelstahl raten sie zu den beiden unterschiedlichen Polierpasten von Harley Davidson für Chrom und Edelstahl, welche keine abtragende Wirkung haben (sollen). Ich setzte beide und auch Autosol und Neverdull bei meinen Motorrädern ein und habe mit allen sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch bei Petromax-Laternen. Ich würde bei seltenen Hobeln erst einmal mit den HD-Polituren anfangen, bevor ich die dünne Chromschicht mit Autosol herunterpolieren würde.

WOMBAT
 

Jones

Member
Wenns auf Nummer sicher sein soll: Cape Cod Poliertücher.

Bei Besitzern von Luxusuhren sehr beliebt und halten ewig, wenn man die gebrauchten Tücher in einem Marmeladenglas vorm Austrocknem schützt.

Das sind die hier, gibts in der Bucht:
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
 

Ladit

Active Member
Mal eine ganz grundsätzliche Frage: Aus welchem Material besteht der Rasierer denn? Stahl, Messing,Zink-Druckguss?Anscheinend ist er ja verchromt. Ist diese Schicht angegriffen, kann sie mit Ofenbronze und Polieren wiederauf Glanz bringen, zumindest bei Autostoßstangen...

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
 

Jones

Member
Zinkdruckguß, eine Legierung namens Zamak. Evtl. auch Messing oder Messingdruckguß.

Die Oberfläche ist meist verchromt. Das hält eigentlich sehr, sehr lange.
 

Trake

Very Active Member
Hat da jemand von Euch Erfahrungen mit so einer Polierpaste wie die von Presto gemacht?
 

Anhänge

  • 1572427264062..jpg
    1572427264062..jpg
    88,2 KB · Aufrufe: 8

Cherusker

Very Active Member
Kommt drauf an: Einen alten Hobel würde ich damit nicht behandeln. Mir wär die Gefahr zu hoch, dass zuviel (Beschichtungs-)Material abgetragen wird.
Ich würde Maas Metall Politur kaufen, wenn ich regelmäßigen Bedarf hätte. Diese Politur wurde schon oft im Zusammenhang mit Rasiergerät genannt (ich meine sogar von razoremporium) und soll sehr sanft sein.
 
Oben