Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Unterschiede beim Rasieren zwischen Shavette und Rasiermesser

heikofolkerts

New Member
Ich habe an vielen Stellen im alten Forum gelesen, das Rasieren mit Shavette sei anders als mit einem Messer. Kann mal jemand, der beides verwendet den Unterschied versuchen etwas genauer zu erläutern? Muss man eine andere Technik, mehr Druck etc. verwenden? Ich erlebe beide Werkzeuge als sehr unterschiedlich - das Messer deutlich stärker spürbar und sperriger. Möglich das es an der Schärfe lieg, aber vielleicht ist mir nur der Unterschied nicht genug klar und ich habe falsche Erwartungen.

Bei den Messern ist ja die Breite ein wichtiges Kriterium, aber bei den Shavetten ist die Breite offenbar eigentlich nicht wichtig bzw. wird durch die halben Hobelklingen vorgegeben. Vergleiche ich also hier Äpfel mit Birnen, wenn ich eine Iriving Barber Shavette miteinem 5/u-Messer vergleiche?

VG

Heiko
 

Blechmade77

Active Member
Es gibt auch Shavette mit langen klingen.dann ist es eigentlich wie ein Rasiermesser.
Die Unterschiede liegen hauptsächlich darin das die Shavette immer mit einer frischen Klinge bestückt werden kann wenn sie stumpf wird. Ein Messer muss geschärft werden.
Die Shavette ist meistens leichter wie ein Messer.fühlt sich dadurch schon anders an beim Handling und auf der Haut.
Ansonsten gibt es da meiner Meinung nach keine wirklich großen Unterschiede .
 

AsBodala

Member
Ich benutze eine Shavette (einen alten Sifter von Tondeo) bevorzugt für die eher feinen Nackenhaare und ein Rasiermesser für den eher kräftigen Bart. Anders herum funktioniert es mMn nicht so gut. Wenn ich Baarthaare mit der Shavette schneiden will, bleiben einzelne Stoppeln übrig und genauso verhält es sich bei der Kombi Rasiermesser-Nackenhaare.
Meine Vermutung ist, daß die sehr scharfe, aber labilere Klinge der Schavette feines Haar leichter abtrennt als das Rasiermesser, weil es dieses schneller packt (hHT).
Das stabilere Rasiermesser hingegen lässt sich durch den Gegendruck, den kräftigere Barthaare bieten, nicht so leicht abheben.
Vielleicht liege ich auch falsch, aber so sind meine Erfahrungen.
@heikofolkerts sicher kommen hier noch weitere und bessere Erklärungen zum Unterschied Klinge/Schavette.
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Feather AC mit der richtige Klinge schneidet auf der ganz einfachste Weise durch den starksten Bart.
Shavettes sind meistens was leichter, und man benimmt sich ein wenig anders mit ein Messer, wobei ich glaube der eingebaute Vorsicht ist der grösste Unterschied.
 

AsBodala

Member
Das sind aber schöne Werkzeuge Richard! Damit kann man sicher auch prima dichtes langes Haar ausdünnen, sprich federn. Daher vielleicht auch der Name.
 

Bad_Rockk

Very Active Member
Hallo Heiko,

ich habe Messer und Shavette im Einsatz. Für mich sind es zwei verschiede Werkzeuge, die sich bei der Rasur und danach auch ziemlich unterscheiden.

Bei der Shavette spüre ich bei der Rasur keinen Wiederstand und die Klinge spüre ich fast nicht. Aber nach der Rasur ist meine Haut teilweise deutlich gereizt.

Beim Rasiermesser ist es bei mir andersrum. Bei der Rasur spüre ich die Klinge mehr und auch den Wiederstand der Barthaare. Danach habe ich aber fast nie Probleme mit der Haut.

Ich bekomme demnächst eine Universal Shavette für ganze DE Klingen. Die ist in der Größe und dem Gewicht meinem 13/16'' Rasiermesser ebenbürtig. Bin mal gespannt, ob sich damit etwas ändert.

Gruß Tim
 

heikofolkerts

New Member
Interessant, wie eure Erfahrungen sind. Ich habe mit der Irving Barber (egal ob halbe DE-Klinge oder Kai Captain) das Gefühl, dass ich deutlich weniger Kraft brauche und der Bart gründlicher gekappt wird. Beim Messer brauche ich mehr kraft und oft bleibt ein wesentlicher Teil des Bartes stehen. Möglich, dass ich hier die falsche Technik mit dem Messer verwende - ich mache es wie mit der shavette. Ich glaube auch, dass die Shavette nicht mit der gesamten breite am Gesicht aufliegt, sondern nur mit dem schmalen Streifen zwischen Klinge und der Seite, denn eine Shavette verläuft ja nicht gerade von der Schneide zur flachen Seite.

VG

Heiko
 

Cuchillo

Active Member
Die Klinge bei einem RM lässt sich viel einfacher reinigen und das Abledern säubert noch mal. Wenn man eine Shavette immer wieder benutzt sammelt sich zwischen Rasierklinge und Halterung Schmutz an. Dass RM ist von daher hygienischer, sauberer.
 

Cuchillo

Active Member
Ein weiterer Vorteil des RM gegenüber der Shavette ist noch, dass man die Klinge flacher führen kann und damit sanfter, je nach Konstruktion der Shavette gibt die Shavette aufgrund der Fassung hinter der Scheide einen Mindestwinkel vor. Ich habe aber gesehen, dass z.B die Feather Artist Club DX da auch günstig schmal baut. Es gibt also spezielle WKM, die das vielleicht auch schaffen. Ich hab sie selber noch nicht ausprobiert.
 

don martin

Gold FdR-Pate

Sehe ich grundsätzlich genauso. Ich selber umgehe das Problem aber, indem ich beim Wechselklingenmesser eine Klinge immer nur 1x verwende und den Klingenhalter nach der Benutzung immer gründlich reinige (mache ich beim Rasierhobel im übrigen auch immer so). Der damit einhergehende Klingenverbrauch mag zwar unwirtschaftlich erscheinen, aber ich persönlich fühle mich wohler damit. :happy

Was die eingangs seinerzeit gestellte Ausgangsfrage nach den Unterschieden beim Rasieren betrifft: ich habe diverse Rasiermesser sowie zwei Wechselklingenmesser in Form einer Böker Barberette Pro Long und einer Feather Artist Club SS. Mit den Wechselklingenmesser ist die Rasur, wenn man den "Gesamtrasurprozess" betrachtet, unkomplizierter, weil man sich nicht um das Schärfen der Klinge und das Abledern des Messers kümmern muss, sondern nach dem Einlegen der Klinge gleich loslegen kann und das WKM die optimale Schärfe hat.

Allerdings finde ich, dass die WKM aggressiver sind und weniger Fehler verzeihen als ein "richtiges" Rasiermesser - bei mir jedenfalls reicht bei den WKM schon ein winziger Fehler beim Ansetzen der Klinge oder ein Hauch zuviel Druck, dann habe ich mir sofort einen kleinen Cut eingefangen.

Bei einem optimal geschärften Rasiermesser ist die Rasur für mich hingegen deutlich sanfter als mit einem WKM, das Rasiermesser passt sich, wie ich finde, den Gesichtskonturen besser an als ein WKM. Ich selbst würde im Zweifel ein Rasiermesser immer gegenüber einem WKM bevorzugen; letzteres verwende ich daher hauptsächlich nur dann, wenn ich zwar grundsätzlich Lust auf eine Messerrasur habe, mich aber mal nicht ums Abledern etc. kümmern möchte.
 

Nightdiver

Pinselbauer aus Leidenschaft
Gold FdR-Pate
Hersteller/Händler
Das stimmt nur bedingt. Deine Einschätzung beruht vermutlich auf vollhohl geschliffenen Messern. Wenn du ein derbes Messer in deinen Vergleich ziehen würdest, käme vermutlich das WKM besser weg, denn derbe Messer passen sich auch nicht ans Gesicht an.
 

don martin

Gold FdR-Pate
Da hast Du recht, ich habe ausschließlich vollhohle und halbhohle Messer. Mit derben Messern habe ich keine Erfahrungen.
 

Cuchillo

Active Member
Das ist mir genauso gegangen und mir ist dann klar geworden dass am geführten Winkel liegt. Je flacher man das Messer führt desto sicherer wird es. Ich hab mir dann eine Shavette auf einem 1000K Stein mit eingesetzter Rasierklinge solange an der Fassung direkt hinter der Schneide geschliffen bis der Mindestwinkel ähnlich klein war wie beim RM. Und dann konnte ich mich damit auch genauso sicher rasieren. Zum Verständnis: Den Mindestwinkel sieht man, wenn man z.B ein Geodreieck an Rasierklingeschneide und Halterung anlegt.
 
Oben