Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Viele Torsioner/Schräger Hobel haben die Amerikaner nicht gemacht, aber dann schon zwei der schönsten die es überhaupt gibt. Der eine ist der Krect mit Verschraubung, der andere der Ziglar.
Vom ansehen wurde man denken die 30er, aber erst patentiert in 1957. Das Ding kommt aus Charleston, South-Carolina.
Griff ist schlank und hallt gut fest, und das ganze sieht etwas Kopflastig aus. Das hat damit zu tun das der Kopf ziemlich groß ist, und im Mitte der Unterplatte ein Verdickung hat. Aber: gut ausgewogener Hobel!
Der Kopf ist schon was anderes. Zahnkamm, Torsioner, und ein bißchen wie ein Parallellogram, was macht das es nicht nur ein Torsioner ist sondern auch ein Schägschnitt. Der Form macht das der Kopf links und rechts aussteckt, also Quer unter der Nase geht nicht.
Der Hobel hat wenig Raum für der richtigen Rasierwinkel, rasiert aber sehr mild und einfach.
Habe ein zweiter bekommen mit Plastik-Schachtel, die ist noch nicht fotografiert.

DSC07646.JPG DSC07648.JPG DSC07649.JPG DSC07650.JPG DSC07651.JPG DSC07652.JPG DSC07653.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Alvaro

Writes More Here Than At Work
So jetzt habe ich den Hobel zum zweiten mal getestet.
Als erstes meinen herzlichsten dank an @efsk für die Möglichkeit diesen Hobel testen zu dürfen.
Wenn alles glatt geht, geht der Hobel am Samstag an den nächsten Tester raus.

Der Hobel gefällt mir gut.
Er ist aber etwas empfindlich wenn es um den richtigen Winkel geht, aber da man die Klinge recht deutlich spürt ist das kein Problem.
Dieses "deutlich spüren" der Klinge lässt einen erst denken "Oh das gibt Probleme nach der Rasur", dem ist aber nicht so.
Das Ergebnis ist gründlich und glatt, die Haut ist nicht überdurchschnittlich gereizt.
Etwas seltsam ist der große seitlich Überstand, die Klinge ist nicht nur abgedeckt sondern es gibt quasi noch einen Dachüberstand.
Das ist unter der Nase etwas hinderlich.
Auch der recht dünne Griff muss einem liegen, oder man sollte es lassen.
Diese Frage stellt sich aber in der Regel nicht da es sich ja um einen alten Hobel handelt denn man eh eher als Liebhaberstück kaufen würde, und nicht für die den tägliche Gebrauch.
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Erst einmal herzlichen Dank an @efsk für das Ermöglichen des PA und dass ich den Hobel mal probieren durfte. daumenh!

Insgesamt ein schön verarbeiteter und auch originelle Hobel. Schräger und doch noch mit normaler DE-Klinge hat wirklich etwas. Griff ist auch schön und entgegen meiner ersten Vermutung weder rutschig noch unhandlich. Gleichwohl, auch dieser Zahnkamm wird mich nicht von meiner "Zahnkammphobie" kurieren.;) Es hilft alles nichts. Der Ziglar selbst ist recht mild und dafür dennoch erstaunlich gründlich. Die Nachhaltigkeit war bei mir aber nicht sehr ausgeprägt. Der 5-Uhr Bartschatten war schon deutlich ausgeprägt und man merkte doch die nachwachsenden Stoppeln wesentlich deutlicher, als ich es von meinen anderen Hobeln gewohnt bin. Entscheidender ist, dass ich auch beim Ziglar die Zinken des Zahnkamms beim für mich richtigen Winkel sehr deutlich auf der Haut spüre, was ich überhaupt nicht mag. Ich werde mich damit abfinden müssen, das Zahnkämme einfach weiterhin nichts für mich sind. teufel_lachend

Gleichwohl eine sehr interessante Erfahrung und ich freue mich auf die weiteren Berichte.
 

THF

Very Active Member
Auch ich durfte den Ziglar testen, dafür meinen herzlichen Dank an @efsk .
Der Hobel macht einen wertigen Eindruck, der Kopf ist schon mächtig, gerade bei dem glatten sich nach oben verjüngendem Griff.
Der Hobel läßt sich aber trotzdem prima handhaben, da ist nichts rutschig oder so.
Ich habe ihn mit einer Rapira Klinge benutzt, er ist gründlich, wenn auch nicht übermäßig, aber vor allem sanft.
Das mit dem Winkel kann ich so nicht bestätigen, vielleicht bin ich aber auch bloß ein Naturtalent, ich habe losgelegt und gut war.
Das war neben dem Ibsen der 2. Hobel, der mir überhaupt keine Hautreizungen bescherte, ich bin begeistert.
Schade das er morgen weiterziehen muß.
 

MudShark

Very Active Member
Dieser Hobel macht Spaß! Ich habe bisher 3 Rasuren damit absolviert, alle mit Perma-Sharp, und sowohl das Ergebnis als auch die Rasur an sich sind genau nach meinem Geschmack! Die Gründlichkeit reicht völlig aus (auch wenn's natürlich noch effizientere Teile gibt), die Sanftheit ist erstaunlich und die Winkelfindung unproblematisch. In den beiden Winkelextremen geht nicht viel, die Goldene Mitte macht's! Lediglich das Zentrieren der Klinge ist etwas gewöhnungsbedürftig, man kann es auch einfach sein lassen, Klinge rein und loslegen, dann hat man in den meisten Fällen gleich einen leicht asymetrischen Hobel, was aber ebenfalls keinerlei Probleme bereitet. Obwohl man mit 2 Durchgängen eigentlich schon gründlich genug rasiert ist, habe ich immer noch einen Dritten hinterhergeschoben, weil's so schön war!
Wirklich fein, die Möglichkeit zu haben ein solch originelles und seltenes Teil mal genauer inspizieren und sogar benutzen zu können!
Hier nochmal bedankt an @efsk !
 

Flatsch

Gold FdR-Pate
Der Ziglar aus dem Passaround war der erste schräge Hobel in meinem Gesicht. Auch wenn sich meine Eindrücke kaum von denen anderer Tester unterschreiben, schreibe ich sie trotzdem.

Das erste, was auffällt, ist natürlich die Optik. Breiter schräger Kopf, filigraner Griff in konischer Form. Hat durchaus Stil und wirkt nicht plump. Erwähnenswert ist die Form der Kopfplatte. Während ihre obere Seite sich nur durch das Schräge von vielen anderen Platten mit Zahnkamm unterscheidet, wirkt die Unterseite durch eine Ausbeulung zum Gewinde hin so, als sei sie schwanger. Man kann sie sich wie eine Mischung aus Parallelogramm, Briefmarke und Ravioli vorstellen.

Die Verarbeitung ist okay, für einen Hobel mit diesem Alter sogar gut. Er lässt sich gut halten, auch mit nassen Fingern.

Weil es mein erster Schräger war und nicht wusste, was auf mich zu kommt, hatte ich Respekt und war ließ es langsam angehen. War aber unnötig, denn der Ziglar rasiert sehr defensiv und bietet seinem Benutzer weder Drama noch Spektakel. Das Rasierverhalten ähnelt dem des Merkur-Zahnkamms. Die Handhabung ist unkompliziert. Umstellungsschwierigkeiten hatte ich nur, als ich zwischen Nase und Oberlippe quer rasieren wollte. Da musste ich etwas aufpassen.

Um wirklich glatt rasiert zu sein, musste ich mir allerdings etwas Mühe geben, denn der Winkelbereich, in dem der Ziglar gut rasiert, ist nicht allzu groß. Deshalb hatte ich das selbe Problem, was ich mit vielen sanften Hobeln habe: entweder ich mache 2-3 Durchgänge und akzeptiere, dass es nicht überall 100% glatt ist, oder ich will es glatt haben und muss dafür öfter über die gleichen Stellen, was für die Haut nicht so toll ist.

Als Klinge habe ich einmal eine Elios und für die weiteren Rasuren eine gelbe 7o'clock sharp edge benutzt.

Das alles wie immer total subjektiv. War durchaus interessant, diesen Hobel auszuprobieren. Auch wenn seine zurückhaltende Art ihn nicht zu meinem Lieblingshobel macht, war der Ziglar doch eine neue Erfahrung, die zur Erweiterung des Tellerrandes beigetragen hat und ohne diese Aktion nicht möglich gewesen wäre.

Dafür besten Dank an efsk und Forum. :buanagoodjob!:hey1
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate

Tosca

Very Active Member
Ich bin euch noch die PA Bewertung vom Ziglar schuldig. :oops:
Zum Glück führe ich Aufzeichnungen zu all meinen Rasuren. Jaja ich weiß, ich bin ein Bürokrat der Nassrasur.
Meinen herzlichsten Dank an @efsk, das er den Hobel zum testen zur Verfügung gestellt hat.
Ich habe mich mit den Hobel 4x rasiert. Jeweils mit einer bereits benutzen Perma Sharp und Voskhod, sowie mit jeweils einer neuen Voskhod und einer Astra SS.
Optisch und vom Handling gefällt mir der Ziglar sehr gut. An den für mich sehr dünnen Griff habe ich mich schnell gewöhnt. Der recht breite seitliche Überstand wurde hier ja bereits thematisiert. Ich hatte ebenfalls Probleme hiermit.
Im Gebrauch hat mich der Ziglar sehr sanft rasiert. Während der 4 Rasuren habe ich nicht einen Blutpunkt bekommen. Selbst wenn mit leichtem Druck benutzt, bleibt der Ziglar gutmütig. Meine Haut war auch nie gereizt. Leider habe ich es nicht einmal geschafft mich wirklich gründlich zu rasieren. Ob es am falschen Winkel lag, keine Ahnung. Normalerweise finde ich den optimalen Rasur-Winkel recht schnell und habe da sonst weniger Probleme. Ich denke das hier für mich nur noch wenig Spielraum war das Ergebnis durch mehr Rasuren zu verbessern.
Für mich war es die bisher sanfteste Harke (OC), und auch der sanfteste Torsioner/Schräge. Von den wenigen, die ich bisher probieren durfte.
Ohne das ich es ausprobiert habe, halte ich den Ziglar auf Grund seiner Form und wegen seiner sanftmütigen Rasur-Eigenschaften, für einen guten Kandidaten für die Körperrasur. Ich kann ihn mir jedenfalls hierfür sehr gut vorstellen. :D

PS: @efsk oben in deinem ersten Beitrag fehlen leider die Bilder :(
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Oben