Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Erstes Mal Schäume, Rasierklinge & kein Rasierbrand

DustVoice

Member
Gestern war es dann wohl so weit.
Nachdem ich alle meine Pakete freudig in Empfang genommen und alle meine Utensilien beisammen hatte, hab ich mir gestern ganz viel Zeit für meine erste Rasur abseits der System- & Elektrorasierer, der Höllenschäume in Dosen & beschwipsten After-Shaves genommen.

Meine Rasiereskapaden​

Ich begann mit einem heißen Handtuch. Daraufhin massierte ich das seifige Wassers vom Einweichen der Seife in mein Gesicht ein und ließ eine zweite Runde mit dem heißen Handtuch folgen. Nun ging es der Seife an den Kragen. Mit der Mühle Seife bewaffnet und einem no name Synthetikpinsel versuchte ich nun einen geeigneten Schaum in meiner Edelstahlschale zu produzieren. Naja kurz gesagt, es sah irgendwie nie so aus wie in den einschlägigen YouTube Videos, die ich mir die Tage davor marathonartig reingezogen habe... Es war irgendwie der ganze Schaum im Pinsel versteckt, die Schüssel war mit einem hauchdünnen Schaumfilm belegt und eben nicht der Schaum in der Schale sichtbar. Auch beim Auftragen aufs Gesicht hatte ich eher Dosenschaum Flashbacks. Statt einer dicken Schicht Schaum war dort eher ein armseliges kleines Schaumfilmchen. So dachte ich also "meistens sitzt der Esel vor dem Gerät". Also auf ein neues probiert. Diesmal mehr Seife und weniger Wasser (den Pinsel gut ausgeschüttelt). Außerdem habe ich wesentlich länger gerührt (ca. 1-2 min) und den Pinsel beim Rühren mehr Richtung Boden der Rührschale gedrückt (sodass er breiter ausgefächert war). Dies hat dann in der Tat zu einem festeren, dichteren Schaum geführt. Jedoch hatte ich auch hier die Problematik dass sich aufgrund des härteren Aufdrückens nun mein ganzer schöner Schaum im Pinsel befand, statt in der Schale & im Pinsel. Also den Pinsel ausgestrichen und den Schaum verwendet. Das hat auf jeden Fall zu einem Schaum geführt den ich mir mit dem Pinsel ins Gesicht einmassieren konnte (>1 min).

Jetzt ging es zur Sache. Durch meinen vorherigen Schnelltest an meinen linken Armhaaren, konnte ich mir schon sicher sein, dass die Gilette 9 o'clock Klingen zumindest irgendwas schneiden, auch wenn es u.U. nicht die besten Klingen sind. Die waren aber bei der Shavette dabei, also dachte ich mir, ich probiere sie mal aus. Zunächst mit dem Hobel ausprobiert. Prinzipiell gut gelaufen, jedoch war der Schnitt nicht so "nah" wie ich ihn mir vorgestellt habe. Jedoch wahrscheinlich eine Frage der Übung. Ging trotzdem recht schnell und könnte mir diese Variante definitiv für Momente vorstellen in denen ich es eilig habe. Danach wollte ich aber erstmal die Shavette ausprobieren. Und siehe da, kein einziger Schnitt, kein Rasierbrand, glatt abrasiert! Perfekt! Ich war begeistert. Naja da war ich auf jeden Fall noch nicht beim Kinn angelangt. Da hab ich mir nämlich erstmal zwei schöne Schnitte fast an der selben Stelle unterhalb des Kinns zugelegt. Tja war halt meine eigene Dummheit. Die Shavette beim Versuch neu anzusetzen auch nur ein kleines bissl horizontal zu ziehen resultierte halt in der sofortigen Bestrafung. Und die selbe Dummheit nochmal 15 Sekunden danach. Da half auch kein Alaunstein mehr (der bei zwei kleinen blutenden Stellen aufgrund eines Pickels sofort Abhilfe geschaffen hat), der Kollege blutete danach ersmtal munter vor sich hin. Nachdem ich mich also erstmal selber über meine eigene Dummheit lustig gemacht habe, die ganze Zeit über nix gesehen habe (irgendwie ist die Hand bei den Kotletten & beim Hals immer im Sichtfeld vom Rasierspiegel) für den Hals 2000x umgegriffen habe und nochmal überall drüber gegangen bin, hab ich mir nochmal den Alaunstein übers Gesicht gerieben und war fertig. Fast eine nicht-blutige Rasur und ich war vom Ergebnis begeistert. Auch Rasierbrand ist vollends ausgeblieben (was Sinn macht, da ich bei einer Systemklinge mindestens 5x über die selbe Stelle musste, macht dann fast 25x Klinge über die Haut...) meine Haut hat sich butterweich angefühlt (natürlich gegen den Strich ein leichtes Stoppelgefühl, was aber auch bei nur einem Durchgang mit dem Strich Sinn macht. Ich habe mit der Systemklinge auch immer noch mind. einen Durchgang gegen den Strich gemacht. Mit dem Strich hat das Ding nie was hinbekommen) und allgemein war ich schon mit meinem 1. Versuch sehr zufrieden.

Fazit​

Systemrasierer können mir ab heute definitiv gestohlen bleiben und ich denke ich habe ein tolles neues Hobby gefunden. Das war das erste Mal dass ich so richtig Spaß am Rasieren hatte und am nächsten Tag nicht aufgepufft bin und 3000 Pusteln von den Anfängen von eingewachsenen Haaren habe.. Zwar 2x geschnitten, aber ich weiß dass dies vermeidbar gewesen ist. Mit der Systemklinge habe ich mich auch immer mindestens 2 Mal ganz hauchfein geschnitten, immer an der Kinnlinie ca., und heilige Scheiße haben diese Mini-Schnitte über mehrere Tage weh getan. Die Schnitte von gestern sieht man zwar noch, fühlen tu ich aber goar nix. Ich werde mit Sicherheit noch einiges an meiner Technik üben & verbessern müssen, herausfinden müssen, wie ich mit meiner Rasierhand nicht die Komplette Bildfläche des Spiegels verdecke (ich denke 15 min. gingen nur dafür drauf mich vor dem Spiegel wie so ein Irrer herumzuräkeln um irgendwas zu sehen), sowie wie ich guten Schaum produziere. Das nächste Mal werde ich wahrscheinlich vor der Rasur einfach eine heiße Dusche nehmen. Beim Elektrorasierer wäre das undenkbar, da ich sonst gleich nochmal duschen könnte. Aber die Shavette-Rasur war dermaßen sauber und angenehm, dass ich denke dass das nach dem Duschen besser wäre. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass nach der Rasur mit kaltem Wasser das Gesicht abspülen & anschließend warm duschen u.U. kontraproduktiv ist.

Fragen​

Als frischgetauftes Greenhorn haben sich natürlich einige Fragen vor, während und nach der Rasur in meinem Kopf angesammelt. Vielleicht kann mir diese Fragen ja der ein oder Andere beantworten.

Schaum (1-4) & Rasieren allgemein (5-7) & Vorbereitung (8-9):
  1. Woran könnte es liegen, dass ich nicht so einen guten Schaum, auch nach den mehreren Versuchen, hinbekommen habe? Ist es die fehlende Erfahrung & Übung, oder doch der billo Synthetikpinsel? Ein Mühle Pinsel ist noch im Versand, der andere war nur bei der Schale dabei.
  2. Oder liegt es an der Mühle Seife (MÜHLE Seife Aloe Vera), oder generell der Seifenform? Eine Proraso Seife (weiß für sensitive Haut) ist ebenfalls noch im Versand.
  3. Liegt es an der Technik? Als Richtwert: Ich habe zirka >5 Sekunden Seife mit dem feuchten Pinsel von der Seife abgenommen, da ich das bei meinem WG-Kollegen so mitbekommen habe, und anschließend in der Rührschale >1 min. rumgerührt. Ich habe auch versucht eine gedippte Pinselspitze Wasser hinzuzufügen, dann wurde der Schaum aber zu flüssig. Muss ich vielleicht viel länger auf der Seife bleiben?
  4. Ist es außerdem besser leicht mit dem Pinsel rumzurühren, dass sozusagen nur die Pinselspitzen auf dem Schalenboden herumreiben und damit der Schaum nicht bis zum Griff im Pinsel "feststeckt" (bei meinem Versuch war jedoch keine wünschenswerte gute Schaumbildung vorhanden), oder ist ein festeres Aufdrücken und damit einhergehendes breites Auffächern des Pinsels erstrebenswert und das Ausstreichen des Pinsels mit den Fingern "normal"? (Auch hatte ich bei letzterer Methode und dem Ausstreichen irgendwie weniger Schaum als ich erwartet habe)
  5. Wie schaue ich am Besten in den Spiegel, damit ich mich im Wangenbereich Richtung Ohr (Kotletten/Schläfe mäßig) ordentlich mit der Shavette rasieren kann? Ist es da besser von vorne zu schauen und irgendwann im Blut zu haben "wie weit" es noch nach hinten Richtung Ohr geht, bevor ich kein Ohrläppchen mehr habe, oder ist es tatsächlich die erstrebenswerte Technik die Wange in den Spiegel zu halten um frontal auf diese zu schauen und dabei die Augen so weit zu drehen, dass ich schon fast mein Sehnerv sehen kann?
  6. Meine natürliche Wuchsrichtung des Barthaars im Bereich des Halses ist von links nach rechts. Ist es hier besser einfach im 90 Grad Winkel zum Strich zu rasieren (von oben nach unten, oder umgekehrt) statt zu versuchen mit der Shavette in horizontaler Richtung zu rasieren?
  7. Manchmal hatte ich das Gefühl das die Klinge ein wenig an den Haaren hängen geblieben ist. Vor allem beim Ansetzen. Ist das normal? Ich habe nämlich heute morgen die Klinge von gestern abend nochmal benutzt um testweise die Kotletten nach zu rasieren (trocken, ohne Schaum etc.) und da ist das Messer ganz geschmeidig drüber gelaufen, weswegen ich jetzt nicht die Klinge im Verdacht hätte. War das vielleicht einfach schlechte Technik/schlechter Winkel? Geziept hat's aber nie, jedoch konnte ich dieses Gefühl mit dem Hobel nicht reproduzieren.
  8. Ist es sinnvol in soetwas wie Rasieröl vor der Rasur zu investieren? Ich habe die Erwähnung von Rasieröl für die Vorbereitung der Rasur nun schon etliche Male gehört, weiß aber nicht ob sich das für mich als Anfänger lohnt. Oder ist es ausreichend eine hochqualitative Rasierseife zu verwenden und vorher mit einer guten Seife heiß zu duschen?
  9. Sind eurer Erfahrung nach die Gilette 9 o'clock Klingen verwendbar? Oder soll ich mich mal durchprobieren (ich hatte überlegt mir mal die Personna Klingen anzuschauen, oder gar so ein Probierset zu besorgen). Merke ich da als Anfänger überhaupt Unterschiede?
Danke auf jeden Fall an alle, die bis hierher gekommen sind. Ich hoffe ich konnte euch mit meinem Text ein wenig unterhalten und meine Erfahrungen schildern. Vielleicht nützt mein Erfahrungsbericht ja irgendwem nochmal was. Die Fragen müsst ihr natürlich nicht beantworten, wenn ihr aber dennoch wollt, so habe ich die Fragen extra durchnummeriert, damit man auch nur eine Frage z.B. beantworten kann. Danke außerdem an dieses Tolle Forum für dessen Existenz.

Grüße,
David
 

DustVoice

Member
Vielleicht hat ja außerdem noch wer eine Empfehlung für einen einsteigergerechten Pinsel? Ist es unter Umständen für mich als Einsteiger besser auf Naturhaar zu gehen? Oder ist die Synthetikfaser von Mühle empfehlenswert, wenn man bereit ist zu akzeptieren dass das Haar kein Wasser speichern kann? Ich meine ich als Einsteiger hab mich ja an noch nichts gewöhnt, von daher bin ich offen. Vielleicht sollte es nicht der teuerste Pinsel der Welt sein, aber im Zweifel bin ich auch bereit ein bisschen mehr zu investieren, statt unnötig Geld für Schrott auszugeben. Danke schonmal :herz1
 

Trake

Very Active Member
Ich würde erstmal einen vernünftigen Synthetikpinsel empfehlen. Sowas im 15-20 EUR Rahmen. Da bekommt man schon was ziemlich Gutes für sein Geld und ich finde, dass Synthetikpinsel anfangs einfacher guten Schaum produzieren. Beim Synthie muss man meines Erachtens mit wenig Wasser im Pinsel anfangen und beim Schäumen den Pinsel Schritt für Schritt etwas befeuchten - dann kann nix schief gehen. :) Ich habe mit den Synthetikpinseln von Razorock sehr gute Erfahrungen gemacht.
 

DustVoice

Member
Ich hatte den von Mühle (die Silver Tip Faser oder wie die auch immer heißt) beliebäugelt. Ist halt eher so um die 35€ wäre aber noch im Budget. Ich werde mir aber auch nochmal Razorock zu Gemüte führen.
Also nicht so kräftig ausschütteln? Weil ganz ohne Ausschütteln, war bei mir nur Flüssigkeit. Oder vielleicht doch eher ausstreichen, statt schütteln?
Wie machst du das? Mit der Pinselspitze vorsichtig ins gefüllte Waschbecken dippen, oder doch eher direkt aus dem Hahn ein paar Tropfen drauf träufeln? Drückst du beim Schäumen ganz leicht auf, oder doch eher etwas fester? Kann man das überhaupt sagen o_O

Vielen Dank auf jeden Fall schonmal für die Antwort und es ist gut zu wissen, dass man mit einem Synthetikpinsel erstmal nicht sooo viel falsch machen kann. Ich glaube nämlich, dass wenn ich mir irgendwann einen Naturhaarpinsel zulege, der dann auch sehr wertig sein sollte. Das würde aber glaube ich aktuell den Rahmen sprengen
 

BloodyCut

Writes More Here Than At Work
Ich würde dir raten mal etwas länger Seife aufnehmen.
Wässer doch die Seife mal ein bisschen vor, einfach mal 1-2 TL Wasser auf die Seife und ca 1min warten, dann mit dem trockenen Pinsel drauf und kreisen, ohne großartig Druck aufzubauen, so ca 30 - 40s würde ich dir schon anraten. Wenn du merkst das die Seife trocken läuft dann gibst du ein paar Tropfen Wasser immerwieder hinzu.
Dann entweder direkt ins Gesicht oder ab in den Botich. Hier dann auch immer wieder nach und nach Wasser zugeben bis es dir passt
 

DustVoice

Member
Das hab ich mir tatsächlich schon bei den YouTube-Videos abgeschaut. Hab sie vor dem heißen Handtuch in das Wasser eingelegt und das Wasser dann auf dem Gesicht verteilt.
Danke ich werde dann versuchen das mal länger zu machen. Hatte nur irgendwie Schiss davor viel zu viel Seife aufzunehmen. Da war das wohl unbegründet ':).
Danke für den sehr detaillierten Tip. Werde die Tage dann etwas damit herumexperimentieren
 

BloodyCut

Writes More Here Than At Work
Zu 6, versuchs doch mal so:
Im 1.DG mit dem Strich, im 2.DG machst du mal quer zum Strich, im 3.DG versuchst du mal gegen den Strich.
Wenn es im 3.Dg nicht klappt mit gegen den Strich dann machst du halt nochmal quer zum Strich. Du kannst ja bei quer einmal von oben nach unten und einmal von unten nach oben gehen.
 

DustVoice

Member
Danke für den Tipp. Ja das mit den 3 Durchgängen habe ich auch schon überall gehört, dachte mir nur gestern für den Einstieg machste mal halblang :lol. Mit dem Strich am Hals würde halt bedeuten dass ich wahrscheinlich das Messer mit dem Hinterteil richtung Kinn halten muss. Werd ich dann mal ausprobieren, wie gut das funktioniert, vielleicht hab ich mich gestern nur gedanklich ein bissl verkantet. War sowieso mit Sicherheit nicht der eleganteste Durchgang xD
 

DustVoice

Member
Danke werde ich mal ausprobieren. Ist das dann nicht komplizierter den auf dem Gesicht geschäumten Schaum gleichmäßig zu verteilen? Vielleicht stelle ich mir das auch zu kompliziert vor. Wie lange lädst du auf so ca.?
 

Nightdiver

Pinselbauer aus Leidenschaft
Gold FdR-Pate
Hersteller/Händler
Ich würde ebenfalls einen Synthetik als Einstiegspinsel empfehlen. Einen Dachs kann man später noch immer kaufen.
Beim Synthie empfehle ich, den Pinsel überhaupt nicht zu wässern, wenn du Seife benutzt.
Die Synthie-Borsten haben eine hohe Kapillarwirkung und neigen zum suppen, wenn sie nass sind.

Gebe etwas (ca. 1EL) heißes Wasser auf die Seife und lass es für einen Moment stehen. In der Zeit kannst du Gesicht und Stoppeln befeuchten. Dann mit dem trockenen Pinsel auf der nassen Seife kreisen, bis das Wasser aufgenommen wurde. Dann wieder etwas Wasser dazu. Immer nur in TL Mengen. Weiter Kreisen, Wasser nachgeben, kreisen, Wasser, bis du den gewünschten Schaum in ausreichender Menge hast. Versuche nicht am Anfang den Fehler zu machen, Seife sparen zu wollen. Lerne erstmal richtigen Schaum zu machen. Das sparen üben kannst du später dann immer noch probieren.

Wässern tut man ausschließlich Echthaar, aber kein Synthetik. Echthaar hat zwar auch die Kapillarwirkung, absorbiert aber das hochgezogene Wasser durch die Haare. Das klappt bei Plastik nicht.
 

DustVoice

Member
Werde das mal genau so ausprobieren. Sehr detaillierte Anleitung danke.
Ich glaube da lässt man sich schnell zu verleiten :rofl. Aber da so eine Seife ca. so viel Kostet wie bei mir damals 2 Systemklingen, kann ich mich denke ich dazu hinreißen lassen mal ordentlich auf die k*cke zu hauen.
Ich hab das bisher nur in dem Kontext gelesen, dass man die Synthetikpinsel nicht einweichen braucht. Aber wenn man so drüber nachdenkt machts natürlich Sinn.

Wie würde ich das dann deiner Ansicht nach machen, wenn ich nochmal zusätzlichen Schaum brauche, sprich mehr als ich zunächst gemacht habe? Der Pinsel ist ja dann nass. Einfach gut ausschütteln?
Und du meinst praktisch komplett auf der Seife aufschäumen, oder danach noch in die Schüssel/aufs Gesicht?

Danke auf jeden Fall schon mal für die vielen hilfreichen Tipps :herz1
 

Captain Future

Very Active Member
Ich mach das nach Gefühl und wellenschlag. Das aufschäumen und den Schaum im Gesicht verteilen ist ein Arbeitsgang und im Pinsel ist genügend Schaum für Durchgang zwei und drei.

Ich habe bisher auch nur einen naturhaarpinsel, das ist nicht so meins. Mein Eindruck ist dass der mehr seife aufnimmt und weniger davon abgibt. Daher bleibe ich bei Synthetik. Da funktioniert sogar der billige Rossmann für 4€.
 

j0mber

Very Active Member
Ich pick da mal was raus:
Bei 1.
Ich kann dir, aufgrund meiner eigenen Anfängererfahrung raten, dass du mal bei DM oder Rossmann vorbeischaust. Da gibts Synthie Pinsel, die sehr gut brauchbar sind - geht also auch viel schneller, wie online bestellen. Ich hab den Isana Men (Rossmann) und kann mich wirklich nicht beklagen. Der Rest ist Übung und Gewohnheit.

Bei 7.
Ich bin kein alter Rasurhase, darum sag ichs mal, wie ich das wahrgenommen habe. Deine Beschreibung.. das kann sehr gut am Anfang kommen, wenn du dieses Gefühl nicht gewohnt bist. Egal ob du Hobel, Rasiermesser oder Shavette benutzt, das fühlt sich unterschiedlich an. Du kannst deine Poren fühlen, oder einfach den Widerstand des Haares (so ein Barthaar soll ja angeblich wie ein dünner Kupferdraht Widerstand beim Schneiden leisten). Solange es nicht ziep oder wirklich unangenehm ist, passt doch alles ;)

Es sind wirklich viele Klingen verwendbar. Aber auch so einige, nach anderen Usermeinungen, gar nicht. Schau dir mal den Faden vom guten Hellas an, da hat er Klingen verglichen und das auch bildlich dargestellt. Ob du jetzt zwischen den verschiedenen "milden" Klingen einen unterschied merkst.. kommt drauf an. Aber probier mal die Feather Klingen aus (im Vergleich zu deinen Gillette Klingen), da merkst du einen Unterschied. Die sind objektiv gemessen schärfer als die meisten Rasierklingen und ja, das spürt man definitiv.
 

ShavingNose

FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Zu Pinseln:
mit einem Synthie machst du für den Anfang sicher nichts falsch und man bekommt viel "bang for the buck".
Mit dem Mühle STF bin ich persönlich noch nicht so recht warm geworden, aber "that's just me" - viele hier mögen die gerne.
Mein "go to" Synthie wäre wie schon von einigen Vorrednern empfohlen was von Yaqi oder RazoRock - von beiden Herstellern habe ich einige im Stall und mag beide gerne.
Mit etwas Glück bekommt man - entsprechende Angebote vorausgesetzt - für unter zwanzig Euro tolle Pinsel.
Solltest du dich doch eher für Dachse interessieren - auch da gibt es von Yaqi empfehlenswertes - aber auch andere Hersteller bauen bezahlbare, gute Pinsel.

Etwas Lesestoff findest du hier:
Jenseits der Synthies unbedingt lesen:

Zur Seife:
die Mühle Seifen sind absolut in Ordnung und durchaus in der Lage ordentlichen Schaum zu produzieren.
Allerdings sind sie relativ hart, so dass die Empfehlung mit dem vorwässern und eher viel Material aufnehmen sicher in die richtige Richtung geht.
Wenn dich die Proraso erreicht - die ist viel weicher und m.E. etwas leichter aufzuschäumen.
Das hat aber nichts mit den Rasureigenschaften zu tun, da würde ich beide im oberen Mittelfeld verorten, sondern wirklich nur mit dem Aufschäumen.
Wenn du mal ein paar andere Seifen (Hersteller/Arten) durch hast, bekommst du eine Vorstellung davon welche Art Seife/Rasiercreme dir am ehesten liegt.
Ich verwende sehr weiche Seifen (aktuelle Ariana & Evans) genau so gerne wie ganz harte Brocken (Saponificio Varesino, Klar). Im Aufschäumverhalten - genauer der Seifenaufnahme unterscheiden sich solche Seifen aber sehr.

Zum Händling der Gerätschaften:
mir haben für die Messer-Rasur alle Anleitungen und Videos nur sehr begrenzt geholfen. Es hat sich beim Versuch der Nachahmung nur selten ein "Aha, so geht das also!" eingestellt.
Vielmehr ist mit regelmäßiger Übung der Bewegungsablauf sicherer und vertrauter geworden - und damit dann auch eher die Möglichkeit gegeben die Klinge auch an schwieriger erreichbaren Partien sicher führen zu können.
 
Oben