Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Riemen: Allgemeine Informationen wie Formen, Materialien ...

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Welche Riemen gibt es?
Wie unterscheiden sie sich?
Welche Materialien werden verwendet?
.......

Bei Riemen gibt es große Unterschiede, über diese Unterschiede möchte ich hier sprechen bzw sie einmal mit euch heraus arbeiten.

Anfangen möchte ich mit den mir bekannten Formen bzw Materialien.

Der bekannteste Riemen wird sicherlich der sogenannte HÄNGERIEMEN oder STREICHRIEMEN
Dieser Riementyp wird an seinem oberen Befestigungspunkt aufgehängt, und an seinem unteren Ende durch den Nutzer gehalten und gespannt.

Hier ein Hängeriemen aus Leder, der beidseitig benutzt werden kann (üblich ist nur eine einseitige Nutzung)
DSC00722.JPG

Dieser Riemen hat eine Breite von 8cm, üblich ist eine Breite 4,5cm.
Breite Riemen haben den Vorteil, dass man nicht mit der sogenannten "Kreuztechnik" arbeiten muss.

Hängeriemen gibt es auch aus anderen Materialien, hier z.B. aus Leinen. DSC00724.JPG

Leinenriemen werden meist mit Kalkpaste, oder als reiner Leinenriemen benutzt.


Hängeriemen gibt es auch noch aus anderen Materialien.
Hier z.B. ein selbst gebautes Exemplar aus "Sicherheitsgurt".

DSC00723.JPG



Die nächste Riemenform die ich ansprechen möchte ist der sogenannte "SCHRAUBSPANNRIEMEN".

DSC00727.JPG DSC00728.JPG DSC00730.JPG DSC00731.JPG

Bei dieser Riemenform wird das Leder durch Drehung der Schraube im Griff gespannt.
Der Riemen hat zwei Seiten, die auch beide benutzt werden können.
Diese Riemenform wird sehr oft als Pastenriemen benutzt.
Pastenriemen bedeutet, dass eine (oder beide) Bahnen des Riemens mit Paste bestrichen wird.
(Es gibt Pasten in verschiedenen "Feinheiten")
Diese Paste dienen zur Feinbearbeitung nach dem eigentlichen Schärfvorgang.


Die dritte Riemenform ist der sogenannte STOßRIEMEN.

DSC00732.JPG

Bei dieser Riemenform ist das Leder auf einem festen Untergrund (in der Regel Holz) befestigt.
Das Leder ist, je nach Riemenform, direkt auf dem Untergrund (man sagt für Küchenmesser und Co.), oder auf einem Polster (für Rasiermesser empfohlen) befestigt.
Es gibt aber auch Riemen die z.B. auf einer Seite einen Stein, und auf der anderen Seite Leder haben.
Es gibt darüber hinaus auch 4 seitige "Riemen".



Die vierte Form ist der sogenannte "WERKSTATTRIEMEN"

DSC00725.JPG DSC00726.JPG

Bei dieser Form ist das Leder hohl auf einem Holzhalter gespannt.
Dieser Riemen kann nicht nachgespannt werden.
 

Adiabatus

Very Active Member
Danke für die ausführliche Vorstellung.
 

EasyRider

Very Active Member
@Alvaro: goodjob! Danke für diese exzellente Präsentation!
Ich werde, sobald ich dazukomme, hier noch ein paar Exoten, wie Zeitungspapier-Stoßriemen, Nano Cloth Bench Strop und den ganz speziellen Flachs-Hängeriemen von Tony Miller, vorstellen.
 

Tosca

Very Active Member
Danke für diese Zusammenfassung @Alvaro ! daumenh!

Zum Schraubspannriemen habe ich eine Frage:
Wird der Spannriemen im entspannten Zustand gelagert, und zum Abziehen entsprechend gespannt?
Materialtechnisch würde das Sinn machen.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Würde ich auch immer so machen.
Das Leder kann sich längen, und irgendwann wäre Schluß mit Spannen.
 

Tosca

Very Active Member
Danke Jungs!
Das sich Leder gut dehnen lässt, ist mir bekannt. Daher wollte ich das noch mal bestätigt haben, das die Spannriemen bei Lagerung entspannt werden.
 

MathiasOkrug

Active Member
hi, hab mit meinem kürzlich erstandenen Dachbodenfund einen werkstattriemen mit nem uralten Leder drauf bekommen. Macht es Sinn etwas derartiges aufzuheben oder kann ich das Teil getrost entsorgen? Mit dem Leder kann man nix mehr anfangen
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Entsorgen würde ich ihn nicht.
Man kann neues Leder auf den Riemen machen, und den Riemen weiter nutzen.
Wenn man ihn nicht für Rasiermesser nutzen will kann man ihn aber für Küchen- oder Taschenmesser nutzen.

Wie groß ist er denn?
Wenn du ihn nicht haben willst wäre ich interessiert.
 

Matchbox

Very Active Member
Moin,

an der Stelle würde mich interessieren, wie ihr Hängeriemen für den täglichen aufbewahrt?

Viele Grüße

Matchbox
 

Augenschokolade

Very Active Member
Habe mir überlegt mir einen Überzieher für den Riemen zu nähen, bin allerdings noch nicht dazu gekommen.

Bis jetzt hängt er mit der feinen Seite zur Tür am Kleiderhaken, recht hoch damit die Katzen nicht dran kratzen können.
 

efsk

Sky high and six thousand miles away
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Die hangen. Eine Schraube im Seite der Schrank und da hangen die beiden dran.Schraube so, das ich vor der Schrank stehend, der Riemen nehmen kann und ledern kann, ohne von der Schraube zu entfernen.
 

Hägar

Member
Spannende Übersicht, die ich gerade jetzt erst entdeckt habe.

Für's Nacharbeiten des Schliffs in der Werkstatt benutze ich Lederstücke mit Paste, die ich flach auf die Werkbank lege. Das ist dann zwar nicht "direkt auf dem Untergrund befestigt", dürfte aber technisch wohl dem Prinzip des Stoßriemens entsprechen. Damit ziehe ich gleichermaßen Küchen- und Rasiermesser ab.

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Polsterung, die mir so noch nicht untergekommen ist? Und warum die Unterscheidung zwischen Küchen
- und Rasiermessern?

Gruß,
Stefan.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work

Gute Frage.
Im Allgemeinen sagt man, soweit mir bekannt, bei Rasiermesser mit Polster, bei Küchenmesser ohne.
Polster findet man bei etlichen Riemen für Rasiermesser.


Bei Steinen ist die Unterscheidung für Küchen- und Rasiermesser ganz einfach.
Wegen des Einarbeitens in den Stein wegen der unterschiedlichen Bewegungen beim Schärfen
 

Hägar

Member
Ja, Alvaro, das sehe ich auch so. Deshalb habe ich auch keine Kombisteine, sondern Kunststeine mit einer durchgehenden Körnung zur zweiseitigen Benutzung. Beide Seiten habe ich mit wasserfestem Filzstift markiert, eine Seite für's Rasiermesser, die andere für den Rest.

Aber wie geht's weiter mit meinen Riemen? Brauche ich zwei Sätze mit und ohne Polsterung, um Küche und Rasur abzudecken?

Stefan
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
@Hägar
Testen, einfach testen.
Im Falle eines Falles einfach Bastelfilz oder etwas anderes unterlegen und sich vom Gefühl leiten lassen.
Ich denke aber es ist einfach etwas weicher MIT Polster (Klingen schonender?)
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Ich bin zwar jetzt nicht der Stoßriemenexperte, aber ich denke mal, dass der "hängenden" Bespann eines Schraubspannriemens oder ein paar lagen Filz unter einem Stoßriemen den Effekt des Durchhangs bei einem Hängeriemenen haben dürften (wenn auch mit weniger Tolleranzbereich). Dies Theorie als richtig unterstellt und dann weiter gedacht, dass man in der Regel mit derben Messern etwas mehr Durchhang benötigt als mit vollhohlen, um die Schneide wirklich zu erreichen, würde ich bei einem Stoßriemen immer zu einer Filzunterlage tendieren (auch bei Küchen und Jagdmessern, die ja eher derb den hohl geschliffen sind)
 

EasyRider

Very Active Member
Richtig gedacht! Aber da bei den Griechen offensichtlich genetisch bedingt, ist dies nicht als Kompliment zu verstehen. :D
Spaß beiseite und damit zur Sache: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich vollhohle Messer sehr gut auch auf einem ungepolsterten Stoßriemen abziehen lassen. Derbe (und Viertelhohle) hingegen brauchen eine Polsterung. Je dicker und elastischer die Unterlage, umso besser. Meinen letzten Eigenbau-Stoßriemen habe ich mit Latex unterlegt und mir damit einen Stoßriemen kreiert, der in puncto Abzugswirkung schon ganz nahe an einen Hängeriemen rankommt. Dass ich das Stück Latex aus den Dessous meiner Freundin rausgeschnitten habe, ist dieser Gott sei Dank noch nicht aufgefallen.....:lol
 
Oben