Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Kommt es wirklich auf die Größe an?

dirk

Gründer FdR
Admin
Hallo,

man sagt ja immer so schön "size does matter". Aber ist das wirklich so?

Letzten Sommer, als ich mit Rasiermessern anfing, stand ich eher auf große Rasiermesser. 6/8 war da so das Minimum, lieber gleich 7/8 oder noch grösser. Und das Ganze noch am besten in derb, maximal hablhohl.

Damals ging ich davon aus, daß bei meinem eher drahtigen Bart ich umso leichter mich glatt rasieren kann, je grösser und derber das RM ist.

Dann hatte ich für ein paar Wochen ein von Senser ausgesuchtes Rasiermesserset ausgeliehen, bestehend aus 6 vollkommen unterschiedlichen Messern. Von klein bis ganz gross in 8/8 und von derb bis vollhohl.

Da fing ich dann zum ersten mal an, an meiner Theorie zu zweifeln. Denn die guten und weniger guten Rasurergebnisse bzw. Rasurerlebnisse, konnte ich nicht mehr mit dieser Theorie bestätigen. Auf einmal rasierten die kleinen RM besser als die großen, vollhohl besser als halbhohl, das aber wiederum nicht bei jedem RM gleich, sodaß man es nicht nur auf den Schliff zurückführen konnte etc. Und alle RM waren ja identisch geschärft.

Das war schon zum verrückt werden... so ganz ohne einfaches schwarz/weiss Ergebniss nach dem Motto "wenn...., dann..." und Ruhe ist im Karton.

Also zog ich mich wieder in meinen "GD66 Schneckenpalast" zurück, experimentierte dort weiter, um wenigstens eine Konstante bei den Vergleichen zu haben.

Parallel kaufte ich langsam hier und da RM in den unterschiedlichsten Größen und verglich da immer wieder, schärfte RM selber und liess andere RM von anderen schärfen, um auch hier ein möglichst breites Spektrum an Erfahrungs- und Vergleichsmöglichkeiten zu haben.

In den letzten 3 Monaten kamen dabei schon für mich erstaunliche Ergebnisse raus. Ich stellte bspw. fest, daß ich mich mit "nur" 5/8 RM hervorragend rasieren konnte und manche von diesen zu meinen besten RM gehören. Meine Präferenzen änderten sich von möglichst groß auf "...lieber etwas kleiner".

Als Abwechslung ist es sicher auch schön, einmal ein 8/8 oder 7/8 zu benutzen, aber für den täglichen Gebrauch (ich rasiere mich täglich mit RM), sind mir momentan die 6/8 und vor allem 5/8 lieber.

Das kann sich natürlich immer wieder ändern. Aber für mich ist diese Wendung schon sehr erstaunlich.

Heute war es dann ganz spannend, als ich seit Monaten wieder einmal ein ganz kleines Rasiermesser für die Rasur aussuchte. Ein RM aus dem Hause Weltmeister in 9/16 (ab Hohlung gemessen). Für die Einsteiger: das ist eine Größe zwischen 4/8 und 5/8. Also schon wirklich recht schmal.

Dieses RM hatte meine 0815 Standardschärfung hinter sich. Also Shapton 1.5K Professionell für die Facette und danach die Naniwa Gouken Reihe durchmarschiert von 4K über 8K auf 12K als Finisher dann Leinen und dann ledern. Also nichts besonderes.

Trotz der Größe als 9/16 war die Rasur sehr sanft und angenehm. Nur an den ganz dichten Stellen, brauchte ich mehr Druck als sonst. Komischerweise nur an diesen Stellen in der Wuchsrichtung - gegen die Wuchsrichtung ging es einfacher durch.

Das bringt mich zu meiner Frage: Hat sonst noch jemand die Erfahrung gemacht, daß er sich mit einem bspw. 4/8 genauso sanft rasieren konnte, wie bspw. mit einem 5/8 oder 6/8?

Ich hätte es ja verstanden, wenn ich bei dem zweiten Durchgang (gegen die Wuchsrichtung) mehr Wiederstand gehabt hätte, als beim ersten Durchgang (mit Wuchsrichtung). Aber so ist mir das ein Rätsel. Vielleicht aber auch einfach nur eine falsche RM-Haltung?

Mit Wiederstand meine ich kein Ziehen oder Festhaken. Nur einen grösseren Wiederstand, durch den man durch muss. Also nicht wirklich unangenehm.

Mich würde also interessieren, was Ihr so für Erfahrungen speziell mit den kleineren Rasiermessern gemacht habt. Also 3/8 oder 4/8 oder 5/8. Immer ab Hohlung gemessen. Denn ein Rasiernmesser, daß mit Aussenumfang Rücken bis Schneide gemessen wird, ist eine Nummer grösser. Ein 6/8 Aussenumfang ist dann eigentlich ein 11/16 oder gar 5/8 ab Hohlung gemessen.

Siehe die FdR RM-Messtabelle hier, um die Klingenbreite eines Rasiermessers zu messen.
 

sl

Very Active Member
Ich habe eine ganz einfache Unterscheidung: Es gibt Messer, mit denen ich mich gut rasiere und solche, mit denen ich mich weniger gut rasiere. Eines meiner Spitzenreiter ist ein 4/8 Puma, ein 7/8 Wacker ist auch ganz oben dabei.
Dass die großen Messer optisch mehr hermachen (klar, gibt ja mehr zu sehen), steht auf einem anderen Blatt...
 

dirk

Gründer FdR
Admin

Grognar

Active Member
Ich habe seit Anfang an eine Standard Tabelle, wo man ganz bequem den Rücken an die Linie anlegt und so unkompliziert die korrekten Maße bekommt.

4 oder 8/8 spielt dabei keine Rolle, ob ein Messer SANFT rasiert.

Wohl aber, wie ich mit dem Messer zurecht komme und ohne viele, oder unnötige Züge GLATT rasieren kann.

Da spielt zum einen der Barttyp eine Rolle, wie auch die Rasurfähigkeiten.

Egal welche Größe, ich habe für mich festgestellt, daß gerade anfangs, man sich keinen Gefallen tut, viele Unterschiedliche RM anzuschaffen und diese abwechseln zu rasieren. Lieber ein RM richtig an seinem Bart zu benutzen lernen, dann einen Schritt weiter.

Früher fand ich 4/8 halbhohl unrasierbar.
Heute kann ich mich im Ergebnis damit am Besten rasieren. So ein Messer ist nicht zu flexibel, bietet dem Haar genügend widerstand. Geht aber trotzdem angenehmer durch die Haare und über die Haut, als ein derbes Beil. UND ich sehe mehr und kann wendiger führen.

Das ist aber reine Übungssache und trifft für mich zu. Mit einem derben Beil, kann man sich auch glatt rasieren, ohne gleich noch alle Haarwurzeln zu kappen.

;D
 

efsk

The Music was Thud-like
Moderator
FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Das Resultat ist unabhängig vom Messergroße, da geht ein Wiener Schaber genau so gut als ein 26mm Volhohler. Von Handling her mag ich eher die 7/8 mehr, oder, bei halbhohe bis derb, die 6/8.
Komischerweise finde ich 15/16 gut zu tun, bei 8/8 aber ist der Klinge zu breit und hindert beim Sicht.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Ich habe vergleichbare Erfahrungen gemacht.
Mir sind Messer zwischen 4/8" und 6/8" am liebsten.
Unter 4/8" sind mir die Messer zu schmal, und lassen sich für mich schlecht halten.
Über 6/8" werden mir die Messer zu breit, speziell unter der Nase sind mir diese Messer zu unhandlich.
In der letzten Zeit ist mir die 5/8" Breite am liebsten, vorher waren es eher 6/8" Messer
Die 4/8" Messer liefern ebenfalls sehr gute Ergebnisse ab, es ist eher eine Sache der Optik wenn ich größere Messer vorziehe.
Ob ein Messer aber wirklich gut ist, ist für mich keine Frage der Breite.
Ich muss sogar sagen, dass ich den derzeitigen Trend zu immer größeren Messern nicht nachvollziehen kann.
 

dirk

Gründer FdR
Admin

ich bin da hin und hergerissen. Auf der einen Seite merke ich, ich brauche keine grossen Messer für hervorragende Ergbenisse. Auf der anderen Seite lächeln einen dann soche Breitschwerter wie das Koraat 14 2-0 an und damit macht es dann auch Spaß, sich zu rasieren...

So ist das wohl bei Suchtkranken... :(
 

Obihörnchen

Active Member
Also ich bin ein Fan von 5/8 bis 5/8 Messern. Evtl auch mal ein 4/8. Aber am liebsten vollhohl.
Ich besitze ein 3/8, das mir aber wirklich zu klein und damit interessanterweise zu "unhandlich" ist.
Ich hatte bisher ein 7/8, mit dem ich aber auch nicht so gut zurechtkam.
Ist aber eher eine Geschmacksfrage, würde ich sagen.
 

maranatha

FdR-Pate
Gold FdR-Pate
Als Anfänger ist der Erfahrungswert natürlich noch nicht besonders groß, dennoch waren von 4/8 bis 7/8 jetzt alles im Gesicht. Mein Empfinden bisher ist, dass ein gutes Rasieren mit optimalem Ergebnis nicht von der Größe abhängig ist. Vom Handling und auch der optischen Erscheinung gefällt mir persönlich die 5/8 bis 6/8 Riege am besten. Tendenz in Richtung 5/8. Den Vorteil eines größeren Messers habe ich für mich noch nicht ausmachen können. Aber vielleicht kommt das ja noch.
 

EasyRider

Very Active Member
Große Messer - und darunter verstehe ich nur solche von 8/8 aufwärts - haben imho einen einzigen Vorteil: Man kann sich mit ihnen in EINEM Durchgang - nämlich gleich vom Fleck weg gegen den Strich - gründlich und - man wird's nicht glauben, solange man es nicht selbst versucht hat - auch überaus sanft rasieren. Das ist mit kleineren Messern in dieser Qualität nicht möglich. Einzige Ausnahme: der Wacker Stoßer, mit dem geht's auch. Eine Nur-gegen-den-Strich-Rasur mit einem 4/8 ist hingegen die reinste Qual. Ich verwende meine Breitschwerter deshalb immer nur dann, wenn es mal ganz schnell gehen muss. Und das ist bei mir halt sehr oft der Fall, weil ich nur allzu oft verpenne. Alles andere ist hingegen eine Frage der Optik und somit des persönlichen Geschmacks. Meine Meinung, andere mögen es (völlig) anders sehen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Verstehe ich nicht!
Warum soll die Qualität der großen Messer soviel besser sein?
Es kommt doch eher auf die reine Schärfe als erstes an, da spielt die Breite doch keine Rolle.
Wenn es mit einem Wacker Stoßer möglich ist müsste das mit anderen Messern dieser Breite auch möglich sein.
 

rotie74

FdR-Pate
Bisher habe ich eine Messerpalette von 3/8 bis 7/8 zur Verfügung. Bis auf einer derbes Messer in 6/8 sind alle Messer vollhohl.
Ich bekomme mit all meinen Messern ein gutes bis sehr gutes Ergebnis hin. Bei mir kommt es definitiv nicht auf die Größe, sondern auf die Schärfe an. Die Hohlung ist auch nur zweitrangig - scharf ist scharf, egal ob derb oder vollhohl.

Bei den kleinen Messern (3/8 und 4/8) sehe ich als einzigen Nachteil das Handling an. Man kann sie nicht ganz so gut greifen und muss halt öfter die Seife von der Klinge spülen und somit öfter absetzen. Das stört mich aber nicht weiter.
Optimal finde ich die Größen 5/8 und 6/8.
 

EasyRider

Very Active Member
Ich darf wie folgt präzisieren:

* Selbstverständlich ist die Schärfe das wichtigste Kriterium, gar keine Frage!
* Aber die Großen (vor allem wenn es sich dabei um derbe Beile handelt) gehen - schon aufgrund des höheren Gewichts der Klinge - einfach brachialer zur Sache. Da gibt es kein Ruckeln oder Stocken, die arbeiten einfach so ähnlich wie eine Pistenraupe. Aber ich bitte zu beachten: Ich spreche hier ausschließlich von einer Rasur, die von Anbeginn an und somit ausschließlich gegen den Strich durchgeführt wird! Dabei haben sich meine Breitschwerter (vor allem die derben 9/8 und 10/8) als unschlagbar erwiesen.
* Wie du weißt, bin ich im unteren Bereich nur durchschnittlich aufgestellt, also kann und will ich nicht ausschließen, dass dies auch mit anderen Messern in der Größe des Wacker Stoßers möglich ist. Aber ich halte den Wacker Stoßer für ein Ausnahmemesser, das sich so allgemein gehaltenen Vergleichen weitgehend entzieht. Gerade und vor allem bei der Rasur gegen den Strich, wo dieses 6/8-Messer beispielsweise das 8/8-Revisor (das ich übrigens auch für einen exzellenten Rasierer halte!) ganz klar auf die Plätze verweist.

Aber das, worüber ich hier schreibe, ist ohnedies ein Minderheitenprogramm. Denn wer rasiert sich schon vorzugsweise nur in einem Durchgang und das ausschließlich gegen den Strich?! Ich kenne außer mir nur noch zwei (Kollegen vom NRF), die dies auch so machen; und diese beiden Altmeister verwenden ausschließlich große Messer. Wird so grundlos wohl nicht sein...

Dennoch: suum cuique, wie der Lateiner so schön zu sagen pflegt. Denn: Das hier Gesagte gilt nur für MICH und darf ergo nicht als Plädoyer für große Messer (miss-)verstanden werden. Mir ist es nämlich vollkommen wurscht, ob einer mit einem 4/8 oder mit einem 8/8 glücklich wird. Hauptsache, er ist glücklich....:)
 

Paula

Very Active Member
Mein breitestes ist ein 6/8 und das schmalste ist ein 7/16 Messer. Die anderen liegen dazwischen. Die Größe des 6/8 ist noch OK, ich hatte aber danach keinen weiteren Drang, etwas noch breiteres auszuprobieren. Vielleicht liegt es auch daran, daß es schon eher extra hohl ist und mir das nicht liegt.

Das 7/16 war Beifang eines Konvoluts und ist in erster Linie unangenehm zu Ledern. So wie es rotie74 und Obihörnchen sagen, das Handling von so einem schmalen Ding ist auch mir zu fummelig.

Insgesamt komme ich am besten mit 1/2 hohl 9/16 klar.


Nach ca. 1 Jahr RM habe ich gemerkt, daß ich zu dieser Erkenntnis leider zu spät gekommen bin.:confused:
 
Oben