Rasierseife "eintiegeln".

Cherusker

Very Active Member
Hallo zusammen!

Beim heutigen Einkauf konnte ich mal wieder nicht an meinen geliebten Palmo-Sticks vorbeigehen, ohne ein paar davon in den Einkaufswagen purzeln zu lassen.

So toll ich den Palmo-Stick auch finde, die Handhabung ist ja doch etwas umständlich.
Bislang stellte ich den Flutschfinger in die Ecke des Rasierschränkchens und freute mich darüber, dass der kleine grüne Kerl kaum Platz braucht.
Aber damit soll spätestens dann Schluss sein, wenn einer meiner Porzellantiegel frei wird, weil die Seife weggeschäumt wurde. Das Aufnehmen der Seife aus einem Gefäß heraus macht ja doch mehr Spaß.

Also:
Normalerweise würde ich die Sticks kleinraspeln und festdrücken, frage mich aber ob es auch eine elegantere Methode gibt?

a) In den Tiegel legen und in der Mikrowelle erhitzen?
b) In den Tiegel legen und in einem mit Wasser gefüllten Topf auf Schmelztemperatur der Seife bringen?
c) Den Tiegel mit den Sticks auf die Herdplatte stellen?
d) Heißluftföhn? :D

Sicherlich führen alle diese Maßnahmen zum Erfolg, aber geht bei der Erwärmung der Seife vielleicht irgendeine Eigenschaft verloren?
Es wär ja schade, wenn der homogenen Seifenmasse womöglich der "Flutschfaktor"oder so fehlt.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
 

maki72

Very Active Member
Einen Palmo habe ich auch mal geraspelt. Den sprichwörtlichen Wolf sozusagen ;) .
Die nächsten beiden, einen ARKO und einen LEA, habe ich bei Zimmertemperatur in 1cm Scheiben geschnitten und mit dem Daumen Stück für Stück reingesdrückt. Ging bedeutend schneller bei gutem Ergebnis :D
 

sandoval

Gold FdR-Pate
Einen Palmolive hab ich bisher nicht "eingetiegelt" Die von maki72 beschriebene Weise, kann ich, zumindest für den Arko Stick bestätigen.
Ich bevorzuge aber generell das Raspeln.
Mit Mikrowelle hatte ich mal versucht eine Seife zu schmelzen. Ging damals aber komplett daneben und die Seife war danach unbrauchbar.
Ich denke es kommt aber auch auf Typ und Inhaltsstoffe des Seife an.
 

Cherusker

Very Active Member
Mit Mikrowelle hatte ich mal versucht eine Seife zu schmelzen. Ging damals aber komplett daneben und die Seife war danach unbrauchbar.
Genau das ist meine Befürchtung auch beim Schmelzen im Wasserbad.
Was ist passiert? Wie verhielt sich die Seife beim Aufschäumen?
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Mirkowelle hatte ich mal mit einer Seife gemacht die zu klein für das Schälchen war.
Keine volle Leistung, also langsam erwärmen.
War für mich O.K., die Seife hatte danach 100% in den Tigel gepasst und immer noch gut geschäumt (war eine Mühle-Seife).
Es reicht, wenn die Seife die Konsistenz einer Weichseife annimmt, dann kann man die gut in den Tigel drücken.
Ich hatte mal einen ToOBSt Stick, der mechanisch leider defekt war.
Der hatte die Konsistenz einer Weichseife und der liess sich ohne weitere Behandlung in den Tigel drücken.
 

Cherusker

Very Active Member
Mechanisch defekt .... :D. Klasse!

Nachdem was ich bisher gehört habe, scheint die Scheibchenmethode von @maki72 recht risikolos und stressfrei zu sein! :daumenhoch
Mal schauen.
 

Herne

Very Active Member
a) In den Tiegel legen und in der Mikrowelle erhitzen?
b) In den Tiegel legen und in einem mit Wasser gefüllten Topf auf Schmelztemperatur der Seife bringen?
c) Den Tiegel mit den Sticks auf die Herdplatte stellen?
d) Heißluftföhn? :D
Ich vermisse noch Bunsenbrenner, Friteuse, Hochofen ... :D

Nee, Spaß beiseite: Also mir wäre das alles zu heikel. Zumindest vom Gefühl her hätte ich bei allen Erhitzungsmethoden Angst, daß sich doch irgendwas an der Seife verändert. Wobei ich jetzt von meinen, meist relativ kostspieligen Seifen ausgehe.

Beim supergünstigen Palmo-Stick könnte man ja durchaus mal etwas experimentieren und den ein oder anderen zu Testzwecken abfackeln. :D
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Palmo raspele ich, drücke es etwas in den Tiegel, etwas Wasser dazu und die Seife wird von selbst glatt.
Die Seife trocknet wieder (geht gut) und ist ideal im Tiegel.
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Mechanisch defekt .... :D. Klasse!
Ich weiss ja nicht wie dein Kopfkino aussieht, aber der Stick selber war nicht kaputt.
ToOBSt macht aber nicht nur einfach eine Stange Seife auf 'n Plastikknubbel, das wäre ja zu billig ...
Der Stick hätte sich theoretisch aus der Hülle raus- und wieder reindrehen lassen wie man das z.B. von Klebestiften kennt.
Dieser Mechanismus war aber defekt, also musste ich den Stick irgendwie nutzbar machen.

Was ich mich aber generell frage ist: warum kauft man einen Stick wenn man ihn anschliessend in einen Tigel presst ?
Warum dann nicht gleich Seife oder Creme kaufen ?
 

Cherusker

Very Active Member
Was ich mich aber generell frage ist: warum kauft man einen Stick wenn man ihn anschliessend in einen Tigel presst ?
Warum dann nicht gleich Seife oder Creme kaufen ?
Die Creme ist ebenso prima - hab ich auch! ;)

@Alvaro brachte es schon auf den Punkt. Die Seife ist top, aber es gibt sie nur als Stick. Auf Reisen ist ein Stick durchaus bequem, zu Hause finde ich ihn umständlich.

@Herne
Seife sieden hat doch irgendwas mit Erhitzen zu tun, aber ich bin da auch skeptisch.
Wenn, dann teste ich das bei dem blauen Mitbewerber: Vielleicht wird der dadurch sogar brauchbar!? :flucht1
 

Herne

Very Active Member
Keine Ahnung ob Hitze gleich Hitze ...? Ich hatte in Chemie immer ne 4 oder 5. :blush
Bei Mitbewerber und blau fällt mir übrigens spontan nur eine ein. Nur, die ist bereits im Tiegel. :confused :D
 

Herne

Very Active Member
Ich hatte mal einen ToOBSt Stick, der mechanisch leider defekt war.
Der hatte die Konsistenz einer Weichseife und der liess sich ohne weitere Behandlung in den Tigel drücken.
Das wundert mich jetzt etwas:
Ich kenne die Taylor Seifen (und ich hatte schon ein paar) nämlch nur als Triple milled und eben entsprechend knüppelhart, sodaß man sie so ganz und gar nirgendwo reindrücken kann.
Einen Stick hatte ich allerdings noch nie. Ich kann mir aber kaum vorstellen, daß sie für ihre 2 Sticks im Sortiment eine vom Typ her völlig andere Seife herstellen lassen? Habe auch ehrlich gesagt noch nie von weichen ToOBS Seifen gehört.

War's am Ende vielleicht gar kein RS- sondern ein Deo-Stick? :flucht1
 

Herne

Very Active Member
Bei Mitbewerber und blau fällt mir übrigens spontan nur eine ein. Nur, die ist bereits im Tiegel. :confused :D
Vielleicht denkst du nochmal darüber nach und erinnerst dich dann an den blauen Schlumpf.
Ich wurde zwischenzeitlich von Cherusker bereits per PN aufgeklärt, daß er den Wilkinson Stick meinte.
Ich hatte ja tatsächlich an den blauen Wilkinson Tiegel gedacht, wußte aber ehrlich gesagt gar nicht, daß es den auch als Stick gibt.
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Ich hatte mal einen ToOBSt Stick, der mechanisch leider defekt war.
Der hatte die Konsistenz einer Weichseife und der liess sich ohne weitere Behandlung in den Tigel drücken.
Das wundert mich jetzt etwas:
Ich kenne die Taylor Seifen (und ich hatte schon ein paar) nämlch nur als Triple milled und eben entsprechend knüppelhart, sodaß man sie so ganz und gar nirgendwo reindrücken kann.
Einen Stick hatte ich allerdings noch nie. Ich kann mir aber kaum vorstellen, daß sie für ihre 2 Sticks im Sortiment eine vom Typ her völlig andere Seife herstellen lassen? Habe auch ehrlich gesagt noch nie von weichen ToOBS Seifen gehört.

War's am Ende vielleicht gar kein RS- sondern ein Deo-Stick? :flucht1
Für 'n Deo hat das Zeugs dann aber gut geschäumt :p
Also Weichseife ist sicher falsch formuliert, aber der Stick war weich genug, dass ich ausser Reindrücken nichts weiter tun musste.
War Sandalwood. Gekauft hatte ich mir den, weil meiner Frau der Duft so gut gefallen hat.
 

Herne

Very Active Member
Das ist aber was anderes. Daß sich Creme und Seife einer Marke unterscheiden, kommt ja häufig vor. Harryhalmas spricht hier aber von Unterschieden zwischen Seife und Seife der gleichen Marke.
 

sandoval

Gold FdR-Pate
Mit Mikrowelle hatte ich mal versucht eine Seife zu schmelzen. Ging damals aber komplett daneben und die Seife war danach unbrauchbar.
Genau das ist meine Befürchtung auch beim Schmelzen im Wasserbad.
Was ist passiert? Wie verhielt sich die Seife beim Aufschäumen?
Bei meinem "Versuch" handelte es sich um Reste einer Handwaschseife. Um welche genau, kann ich nicht mehr sagen. Diese wollte ich in eine kleine kompakte Form bekommen. Reisegrösse sozusagen.
Die Seife ist aber nicht geschmolzen, sondern irgendwie aufgequollen. Sah aus wie Bauschaum, mit dem man Hohlräume ausschäumt.
Besser kann ich es leider nicht beschreiben.
Evtl gehts mit anderer Seife ja besser. Hier gilt die alte Weisheit: Versuch macht gluch.
 
Oben