Rotbart - Hobel (Mond Extra u.a.)

Heresy

Active Member
Der Rotbart Mond Extra 15 ist ein unglaublich guter Hobel. Direkt genug für bewusstes Arbeiten mit ihm, aber so sanft und gründlich in einem, dass man es kaum glauben mag. Er ist auch extremst tolerant gegenüber Klingen. Alles was sonst überhaupt nicht taugt liefert mit ihm mindestens eine gute Rasur ab, meistens eine sehr gute. Ich benutzte ihn viel zu selten. Vielleicht weil er so schäbig daher kommt. Da bin ich etwas zu verwöhnt.

Vor einigen Jahren hat ein ehemaliges GRF Mitglied behauptet, dass er Greg von iKon einige der damals dutzendweise verkauften NOS-15er geschickt hat, da er ihn nachbauen wolle. Seit dem warte ich vergebens auf eine Edelstahl-Variante dieses für mich eigentlich perfekten Hobels.
Na ja, wahrscheinlich hätte er ihn vielleicht eh nur verschlimmbessert.
 

blexa

Writes More Here Than At Work
Soll es hier nur über die Rotbärte "Rotbart Mond Extra" gehen, oder dürfen hier auch andere Rotbärte vorgestellt werden?:confused In einem weiteren Rotbart Thread:confused

Für mich gehören die Rotbärte sozusagen zur Familie, ich bin mit ihnen groß geworden und habe mit diesen Teilen das rasieren gelernt.
Vom Gewicht her mit seinen 53 Gramm liegt der Rotbart Mond Extra 15 genau richtig, auch die Grifflänge und dicke sind hervorragend ausbalanciert, durch seine hervorragenden Kopf-Geometrie ist der 15'er ein richtig wendiger kleiner Kerl.
Er rasiert mich genauso sanft gründlich wie ein Merkur 34 c, ist dabei aber ein wenig direkter,somit auch ein bisschen Nachhaltiger und lässt sich wunderbar führen.











 

Hobeler

Very Active Member
Ich bin echt froh und glücklich mir damals meinen Rotbart Mond Extra Nr. 15 geholt zu haben. Der Designer des Kopfes hat hoffentlich einen Preis bekommen.

Selten habe ich Sanftheit gepaart mit Direktheit in so genialer Kombination erlebt. Dabei spielt die Rasierklinge fast immer nur die zweite Geige, denn der Hobel ist nicht wählerisch.

Was ich jedoch sagen muss, dass ich die absolut beste Rasur mit dem Hobel hätte, als eine Rotbart Extra Klinge drin war. Ich kann nur sagen: Fantastisch!!!

Aber auch mit einer Astra SP sowie einer Gillette Bleue Extra als auch einer roten Personna läuft der Rotbart hervorragend.

Wer auch immer mir zum damaligen Zeitpunkt den Mund wässrig gemacht hat:

DANKE!!!
 

MudShark

Very Active Member
Einen "normalen" 15er hatte ich mal, den bekannten mit schwarzem Griff, aber da ich damals so ein Faible für französische Hobel hatte und er mir nicht besonders am Herzen lag, habe ich ihn verschenkt. Nun habe ich nur noch den von Hellas gezeigten (mittig im Bild), 2-Teiler mit Alu-Griff und gleichem Kopf-Design.
Mann, was ist doch für ein Top-Hobel, das konnte ich heute gerade wieder mal feststellen. Hervorragender Kompromiss aus Sanftheit und Gründlichkeit! Jetzt werde ich doch gleich mal nach einem "richtigen" 15er Ausschau halten...
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate
Jetzt werde ich doch gleich mal nach einem "richtigen" 15er Ausschau halten...
So falsch ist der Alu nun auch wieder nicht und rasiert wie der "richtige".. Alu ist ja eh nur der Griff und dadurch dass der sogar etwas dicker ist, liegt der sogar gar nicht so schlecht in der Hand;)
 

MudShark

Very Active Member
So falsch ist der Alu nun auch wieder nicht und rasiert wie der "richtige".. Alu ist ja eh nur der Griff und dadurch dass der sogar etwas dicker ist, liegt der sogar gar nicht so schlecht in der Hand;)
Stimmt, der liegt in der Tat sehr gut in der Hand! Ich bin wahrscheinlich nur stigmatisiert, da irgendwer im GRF mal behauptet hatte, das Alu-Dings wäre gar kein richtiger 15er...ich glaube es war sogar blexa!teufel_lachend
 

Pirx

FdR-Pate
Leider habe ich auf meiner Ablage unter dem Spiegel nicht so viel Platz.:(
Das restliche Bataillon schläft wohlgeordnet in zwei Zigarrenkisten im Schrank!
;)
Natürlich kommen nicht nur die Favoriten zum Einsatz.
 

947

Very Active Member
Weiß jemand, ob dieses Modell von einem Händler entsprechend restauriert verkauft wird?

Was da so über ebay angeboten wird, sieht doch größtenteils stark ramponiert aus.
 

blexa

Writes More Here Than At Work
Hier einmal der Rotbart 5031,er hat eine andere Kopfplatte als der Mond Extra, die auch mit Rotbart gemarkt ist.
Am Griffende ist der 5031 nicht gekennzeichnet.




Und die beiden 5033 Rotbärte










Die Rasuren sind dem Rotbart Mond Extra 15 alle sehr ähnlich, für mich sehr gründlich und direkt.
 

SaschaK

Active Member
@Samael Genau, deswegen ist mein Mond Extra auch noch ein Hugo Büchner:

IMG_6834.jpg

Leider sehr sehr schlechter Fotografierversuch, aber hier kann man die "Büchner-Raute" erahnen, die nicht nur, wie bei Rotbart die Schrift Mond Extra und diese Art "Strahlen" enthält, sondern darüber (hier kaum zu erkennen) ein kleines Signet, das wie zwei gespiegelte B aussieht, zwischen denen eine horizontale Verbindungslinie zusammen mit den vertikalen Linien der Bs dann ein H ergibt. Hugo Büchner. So habe ich mir das zumindest nach ein bisschen Beratung (ich glaube im GRF) und ein bisschen Netzrecherche erschlossen (?).
IMG_6836.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pirx

FdR-Pate
Der Rotbart ist bei mir derzeit der Hobel der Woche.
Gestern mit der Souplex, heute mit der Voskhod.
Zwei Spitzenrasuren!:daumenhoch
 

blexa

Writes More Here Than At Work
Zur Firmenphilosophie;

Die Firma ROTBART hatte in Berlin-Tempelhof eine Spezialfabrik für Rasierapparate und Rasierklingen.
Dort, wo die Stadtautobahn die Oberlandstraße überquert, steht die 1936-37 von Paul Renner erbaute Rasierklingenfabrik der Roth-Büchner AG.
Das Unternehmen ging 1925 aus der Otto Roth AG und der Büchner-Werke AG hervor. Hugo Büchner hatte 1907 in Berlin mit der Rasierklingenproduktion begonnen. 1926 übernahm der amerikanische Unternehmer King C. Gillette, der Erfinder des modernen Nassrasierers, die Aktienmehrheit an der Roth-Büchner AG.
Bevor sie 1937 von der U.S.-Firma GILLETTE aufgekauft wurde, nannten sich die Berliner Werke ROTH-BÜCHNER.
Die eigenständige Arbeit blieb fortan unter dem Namen ROTBART bis heute erhalten. 1950 bringt die ROTH-BÜCHNER AG das Produkt ROTBART-BLAULACK auf den Markt. Während die westdeutschen Klingenhersteller im Jahr 1955 rund 700 Millionen Klingen herstellen, bringt es die ROTH-BÜCHNER AG im selben Zeitraum auf 500 Millionen. - Zur ROTBART Rasierphilosophie gehören drei Dinge, die zusammen gehören. 1. Das erste ist die Langlochrasierklinge, die es in 7 verschiedenen Größen gibt. Deren Vorkriegs-Preise lagen bei RM 0,05 für ROTBART BEBE, die ROTBART LUXUOSA kostete RM 0,25 das Stück. 2. Dazu kommt der passende Rasierapparat ROTBART oder MOND-EXTRA. 3. Den Schluss bildet die Rasiercreme ROTBART. - "Die Klingen sind in Form und Qualität das Ergebnis jahrelanger Studien zur Vervollkommnung des Rasierens. Der dazu passende Apparat, ein konstruktiv ausgereiftes Rasierwerkzeug, nach dem neuesten Stand der Technik hergestellt, entfaltet die höchste Leistung an Schnittschärfe und Schnittweichheit. Die Creme ist besonders sahnig, schaumreich und milde, dabei sehr sparsam im Gebrauch. Mit diesen Hilfsmitteln wird das Rasieren aus einer lästigen Notwendigkeit zu einer angenehmen Gesichtspflege...

Die Roth-Büchner GmbH wurde 1973 in Gillette Deutschland GmbH umbenannt. Der amerikanische Gillette-Konzern modernisierte die Fabrik umfassend. Der östliche Teil des Hauptgebäudes wurde 1984, der westliche 1992 aufgestockt. Die zurückgesetzten Zwischenbereiche der Seitenflügel erhielten 1998 eine großflächige Verglasung. Nach dem Gillette-Hauptwerk in den USA ist der Betrieb in Tempelhof der zweitgrößte Produktionsstandort des Konzerns.

Hier einmal eine kleine Übersicht der Rotbart Rasierer





 
Oben