Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Was kann man beim Ledern falsch machen ?

Matthias R.L.

FdR-Pate
(Ist aus dem passaround thread)
Ich habe zwei Messer, beide aus dem MH des alten Forums.
- 6/8 halbhohl
- 5/8 vollhohl
Das 6/8 war mein erstes Messer, das 5/8 kam ca. ein halbes Jahre später.
Ich merke einen recht deutlichen Unterschied bzgl. der Schärfe beider Messer.
Während ich mit dem 5/8 schon im ersten Durchgang mit dem Strich eine recht gute Gründlichkeit erreiche, brauche ich mit dem 6/8 dazu mindestens noch den Querdurchgang.
Das 6/8 ist von einem Foristi der gemeinhin als Messerexperte bekannt ist, daher schliesse ich mangelnde Rasurschärfe bei Auslieferung an mich aus.
Das o.g. Zitat hat mich aber stutzig gemacht, ob und ggf. was ich evtl. als Messereinsteiger beim Ledern falsch gemacht habe.
Oder ist prinzipiell ein 6/8 halbhohl weniger scharf als ein 5/8 vollhohl ?
Kann ich mir eigentlich - nach allem was ich bisher in beiden Foren gelesen habe - nicht vorstellen.
Da ich einmal Nachschärfen gratis habe werde ich das wohl demnächst in Anspruch nehmen.
Ach so: geledert habe ich am Anfang nicht unbedingt im Kreuzverfahren, sondern das Messer schräg über den Riemen gezogen. Da mein Jewgeni-Riemen recht breit ist, liegt das Messer bei leichter Schräglage voll auf.
Im alten Forum meinte jemand das sei kein Problem, solange die komplette Schneide über das Leder gezogen wird.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Ich verstehe jetzt nicht so ganz was das Verhalten der Messer bei der Rasur mit Problemen beim ledern zu tun hat.

Haben sich die Messer vom Verhalten nach einigen Rasuren verändert?

Aus meiner Sicht kann man folgendes beim ledern falsch machen.
1) ist der Riemen überhaupt für Rasiermesser geeignet?
Hört sich komisch an, aber es werden im Netzt Riemen angeboten die aus meiner Sicht nicht für Rasiermesser geeignet sind.
2) Stimmt die Spannung des Riemens?
Wenn der Riemen nicht genug gespannt ist wird das Messer eher ballig.
3) Stimmt der Druck beim ledern?
Wenn zu fest gedrückt wird habe ich den gleichen Effekt wie bei zu wenig Spannung, das Messer wird ballig.
4) Möglicherweise könnte die Tatsache, dass das Messer nicht gerade geledert wird auch zu einer Veränderung des Winkels führen.
5) Stimmt deine Stellung beim ledern?
Wie ich angefangen habe, habe ich diverse Anleitungen gelesen, und musste lernen, dass die Stellung beim ledern wichtig ist.
Genau wie die "Aufhängung" des Riemens.

Das ist aber nur meine bescheidene Meinung, ich bin da nicht der größte Experte.
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Danke für deine Gedanken.
Mein zweites Messer ist immer noch sehr scharf, da denke ich sicher für die nächste Zeit noch nicht an Nachschärfen, also scheine ich zumindest seit einiger Zeit nicht wirklich was falsch zu machen beim Ledern.
Ich frage ich halt ob ich möglicherweise am Anfang was falsch gemacht habe und das Messer etwas ballig geledert habe (aber es rasiert sanft, halt nicht ganz so gründlich wie das 5/8).
Dein Punkt 3 könnte evtl. der entscheidende sein.
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate

Ich denke hier ist die Ausgangslage für weitere Vermutungen: War das 6/8 von Anfang an so oder fühlt es sich jetzt anders an (weniger scharf) als vorher? Also, hatte es gefühlt tatsächlich schärfe Eingebüßt oder war das immer schon so?

Grundsätzlich kann sich die Rasur mit eine 6/8 Halbhohlen im direkten Vergleich zu einem 5/8 vollhohlem schon deutlich anders anfühlen, obwohl beide Messer rasurscharf sind. Versuch mal zu beschreiben, was die gefühlten Unterscheide sind (z.B. "kratziger", "bissiger" etc.) im jeweiligen Direktvergleich.

Klar kann man sich ein Messer problemlos bereits nach dem ersten mal leder stumpfgeledert haben. Mich hat seinerzeit zu Beginn meiner Messererei dankenswerter Weise harryköln mit dem Ledern "an die Hand" genommen und es mir gezeigt, so dass ich die Fehler nicht gemacht habe. Abgesehen von den von Alvaro bereits oben beschriebenen Faktoren (Ungeeignetheit deines Riemens schließe ich allerdings aus, da du schreibst du hättest einen Riemen von Jewgeni) scheint einer der Typischen Anfängerfehler in der Tat "zu viel Durchhang" und/oder "zu viel Druck auf das Messer beim Ledern" zu sein. Ich spiele mittlerweile auch mit dem "Durchhang", und eine "deberes" braucht etwas mehr als ein vollhohles, aber zu Anfangzeiten habe ich mich ganz stumpf an die Anfängerempfehlung von Harryköln gehalten "Riemen stramm /kaum Durchhang" und kein Druck auf das Messer sonder nur Eigengewicht. Muss man halt Anfangs etwas mehr Doppelzüge machen, aber man machst sich das Messer damit nicht balllig. Bzgl. "Schräg ziehen" sehe ich nicht das eigentliche Problem, kann aber natürlich, je nach Breite des RIemens und "Wölbungsverhalten" auch zu Fehlerquellen beitragen. Da ist, wenn der Riemen nicht breit genug für das ganze Messer ist, eine der Breite einsprechend modifizierte Kreuztechnik oder auch Ledern nach "Sektionen" (erst vorgerer Teil gerade auf dem RIemen, anschließend gleiche Anzahl mit dem hinterer Teil des Messer - oder umgekehrt) m.E: sichererer.
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Danke für die Anmerkungen.
Wie schon geschrieben weiss ich das jetzt nicht mehr, wie das 6/8 direkt nach Erhalt war.
Als Messerneuling war ich sehr zögerlich und habe im wesentlichen versucht halbwegs cutfrei in diseses Abenteuer zu starten ;)
Der Unterschied heute ist, dass das 5/8 vollhohl einfach gründlicher ist als das 6/8 halbhohl, sanft sind beide.
Beim 5/8 ist der erste Lauf mit dem Strich optisch schon fast gut, da sind beim 6/8 deutlich mehr Stoppeln zu sehen.
Das mit dem nur Eigengewicht könnte passen, möglicherweise hab ich am Anfang wirklich zu fest aufgedrückt und anstatt den Grat einfach nur aufzurichten hab ich ihn evtl. etwas breit gedrückt :confused
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
War nur eine allgemeine Aufführung der Punkte die mir einfallen.

Bei Punkt 4 meine ich den Winkel der sich aus der Entfernung von Rücken zur Schneide ergibt.
Dabei wird es sich aber nicht um viel handeln, bzw die Auswirkungen werden nicht sehr groß sein.

Wenn dein zweites Messer nach einigen Rasuren immer noch scharf ist, und du dich trotz lederns vernünftig damit rasieren kannst, glaube ich nicht, dass du etwas verkehrt machst.
Ich glaube eher, dass du jetzt den Unterschied zwischen den Messern spürst.
Auch bei mir werden Rasuren mit eher derben Messern nicht so gut wie Rasuren mit vollhohlen Messern.
Genies die Messer und versuche durch Technik die Unterschiede aus zu gleichen (was mir nicht unbedingt gelingt).
Viel Spaß
 

Hellas

Klingenflüsterer
Moderator
Gold FdR-Pate

Ich glaube das ist der entscheidende Punkt. Ein Stumpfen Messer kann vieles sein, aber nicht mehr wirklich sanft. Es würde zumindest an einigen Stellen „rupfen“. Insofern denke ich nicht, dass du beim Ledern viel falsch gemacht hast.

Hast du mal geschaut dass du bei dem 6/8 Evtl mit einem etwas anderen Winkel zu rasieren? Auch dass kann schon mal bzgl der Gründlichkeit helfen. Ich denke ebenso wie Álvaro, dass du gerade bewusst die Unterschiede von vollhohlen zu etwas „derberen“ Messern mitbekommst. Wie kommst du denn quer oder gegen dem Strich mit den Unterschieden klar? Ich frag deshalb, weil mit die Vollhohlen gegen den Strich nicht so gute Ergebnisse liefern, wie halb- vierteljährlich oder derbe Messer. Je feiner das Messer bei mir ausgeschliffen ist, desto eher neigt es dazu, sich gegen den Strich „einzugraben“... mit und quer zum Strich habe ich da mit vollhohlen keine Probleme und empfinde die auch als sanfter als derbere Messer. Nicht viel aber doch spürbare Nuancen.
 

dirk

Gründer FdR
Admin
Ich bin der gleichen Meinung wie Dimitri. Selbst mit eine Hackebeil in 7/8 komme ich bei meinem Bartwuchs besser zurecht als mit einem vollhohlen RM.

Ich tippe auch auf den Winkel als Hauptursache.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work
Hier zeigt sich wieder einmal, dass RM nicht gleich RM ist.
Bei mir ist es ja genau umgedreht.
Man muss wirklich erst ein mal testen was einem wirklich liegt.
 

sl

Very Active Member
Zum Thema, was man beim Ledern falsch machen kann (Anfänger oder nicht): der größte Fehler ist wohl das einhaken im Leder bei der Wende , damit bekommt man ein Messer ganz schnell stumpf , da reicht oft schon ein/zwei mal...
 

Matthias R.L.

FdR-Pate

Großer

Writes More Here Than At Work
Zum Thema Ledern wurde ja schon viel geschrieben. Ich schätze, der am häufigsten auftretende Fehler ist das ballig ledern durch zu großen Durchhang des Leders. Vorausgesetzt, der Lederriemen ist von ausreichender Qualität.
Mit Verunreinigungen auf dem Lederriemen kann man sich die Schneide übrigens auch hervorragend kaputt machen ;-) Ich habe mir deshalb angewöhnt, vor dem Abzug einmal mit dem Handrücken übers Leder zu gehen. (Die Hand sollte natürlich saugt sein...).

Ansonsten bevorzuge ich vollhohle Messer. Mit derben Messern komme ich (bei der Rasur mit dem Strich) nicht wirklich gut klar. Da habe ich immer das Gefühl, dass das Messer nicht scharf ist.
Natürlich könnte es auch sein, dass die Messer nicht scharf genug waren (selber geschärft), aber die Schärfprozedur war bei allen Messern gleich und auch der HHT zeigte ein ähnliches Ergebnis.
Von daher glaube ich schon, dass mir hohle Messer mehr liegen.
Außerdem machen sie schönere Geräusche bei der Rasur... :D
 

Batou

Very Active Member

Es ist zwar schon eine ganze Weile her aber bevor ich mich selbst damit beschäftigt habe, meine Messer zu schärfen hatte ich auch mal den Schärfdienst eines "Experten" aus einem anderen Forum in Anspruch genommen. Das Messer war auch unerklärlicherweise nach kurzer Zeit stumpf und als ich es nochmal hingeschickt habe, kam es wieder zurück mit der Bemerkung, der Stahl sei nicht in Ordnung (evtl. schlechte Nachkriegsproduktion etc.). Glücklicherweise habe ich dann später selbst bemerkt, dass das Problem nicht am Messer lag, dessen Stahl völlig in Ordnung ist. Ganz im Gegenteil, das Messer hat sich später unter meinen Top 3 plaziert.

Nicht, dass ich ein außergewöhnlich argwöhnischer Mensch bin aber diese Möglichkeit würde ich unter diesen Umständen auch in Betracht ziehen.
 

Alvaro

Writes More Here Than At Work

Deshalb ist es für mich von Anfang an wichtig gewesen die Messer selbst schärfen zu können.
Da kann man keinem anderen die Schuld geben, und nebenbei lernt man viel dabei.
Ich meine damit nicht nur das Schärfen an sich, sondern auch viel über die verschiedenen Messer, Steine, Arten des Schärfens ....
 

Herne

Very Active Member
Ich bin nun schon mehrmals aus Versehen hier reingestolpert, weil durch den gekürzten Titel in der Forumsübersicht das 'Ledern' gar nicht auftaucht und ich daher im ersten Moment immer denke, daß es hier tatsächlich um was 'Allgemeines zur Rasur' geht.

Daher meine Frage: Spricht was dagegen, den Faden in die Messerabteilung zu verfrachten, wo er doch eigentlich hingehört?
 

Matthias R.L.

FdR-Pate
Das verstehe ich nicht ganz. Wenn du die Maus auf dem Text kurz stehen lässt erscheint folgendes:
Capture.JPG
Was das Verschieben anbelangt: ja, einig, da passt es wohl besser rein, ist also für mich als TE O.K.
Ich hatte gesucht wo es reinpassen würde, hatte aber die Unterkategorie Messerpflege nicht gesehen, da passt es wohl am besten.
In der Kategroie Riemen und Steine werden Riemen halt nur vorgestellt, da wollte ich es nicht reinstellen ;)
 

Herne

Very Active Member
Das praktiziere ich sehr selten so. Jeder hat halt seine eigene Art, auf der Oberfläche rum zu surfen.

Das wiederum verstehe ich jetzt nicht. Was ist jetzt vom Prinzip her der Unterschied zwischen z.Bsp. dem Strang 'Wie viele Doppelzüge beim Ledern?' und Deiner Titelfrage?
Aber vielleicht verstehe ich es ja nur nicht, weil ich mich als 'Ausländer' bei euch in Messerland und mit euren Gepflogenheiten nicht so gut auskenne. :D

daumenh!
Für die Crew auf der Brücke auch OK?
 

Herne

Very Active Member
Aber wirklich. Ab jetzt kriege ich ja dann auch automatisch Hinweise aus der Messerabteilung und kann das gar nicht verhindern, oder?

Wenn ich das geahnt hätte ... :rolleyes: :D
 
Oben