Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Arkansas: Translucent/ surgicalblack/ hard

Welches Öl eignet sich am besten für so einen Arki? Braucht es da ein bestimmtes?
Der Faden scheint mir hier fast eingeschlafen zu sein. Nutzt denn keiner mehr einen Translucent als Finisher?
Ich überlege mir irgendwann mal einen zuzulegen.
Ich nutze translucent und black Arkansas Steine sehr gerne als finisher. Zur Zeit sogar hauptsächlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Merkst du zwischen beiden Steinen einen signifikanten Unterschied nach dem Finish? Außer vom Preis, dürfte der Unterschied recht gering sein oder?
Das ist schwierig. Ich habe 4 Trans arks (2x ohne Label, 2x alte Norton) und 2 black arks (1x alter Norton und 1x Dan's) und ich würde sagen, die Unterschiede von Stein zu Stein sind größer, als die zwischen trans und black. Bezogen auf meine kleine Testgruppe würde ich meinen, dass die trans Arks vielleicht die Nase einen Tick weit vorne haben.

Das abrichten und die Einarbeitung der Oberfläche macht einen großen Unterschied und ich bin da immer noch am optimieren. Bisher sind noch nicht alle Steine auf dem gleichen Niveau was die Feinheit betrifft.
Die 2 ganz alten trans arks, ohne Label sind aktuell feiner als alle anderen, was auch daran liegen könnte, dass sie vielleicht etwas weicher sind und die Oberfläche daher schneller einbricht.

Dazu kommt, dass sich nach dem abrichten noch eine Weile grobe Schleifpartikel von der Oberfläche lösen, was mit der Zeit allmählich nachlässt. Davon sollte man sich nicht abbringen lassen.

Die Messer werden mit meinen Arks merklich schärfer als z.B. mit meinem Nakayama Asagi. Dafur ist das Messer mit dem Nakayama etwas zahmer.
Daher nutze ich den Nakayama gerne für meine derben Messer und die Arks für die vollhohlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bachdem ich jetzt auch Besitzer eines Arkansas bin, greife ich die Frage nach dem Schleiflack auf. Ich überlege, was ich nutzen könnte, was ich bereits da habe.
Ballistol würde ich tatsächlich wegen dem Geruch lieber nicht nehmen. Ist ansonsten natürlich super geeignet. Hat schon mal jemand Vaseline probiert? Gleitet nicht gut genug, nehme ich an. Kamelienöl hätte ich noch da, das sollte doch eigentlich gut gehen. Ist vielleicht höchstens ein bisschen Verschwendung, weil das ja durchaus teuer ist. Oder spricht sonst noch etwas dagegen? Leinöl scheidet wohl wegen auftretender Ranzigkeit aus.
Freue mich über weitere Empfehlungen :)
 
Hier stehen doch bereits eine ganze Menge weitere Empfehlungen in den vorherigen Posts. Schon alle durchprobiert? Meine Empfehlung ist nach wie vor Paraffinöl.

Von Speiseölen würde aus dem von dir bereits genannten Grund abraten. Generell werden dünnflüssige Öle empfohlen. Vaseline scheidet meiner nach komplett aus und auch Kamelienöl ist eher Zähflüssig.
 
Hi, nein, nicht alle ausprobiert. Es ging mir ja - wie ich geschrieben habe - darum, ob und was ich nutzen könnte, was nicht extra neu gekauft werden muss. Aber wird wohl darauf hinauslaufen, dass ein neues Fläschchen hier einzieht. Parafinöl klingt auf jeden Fall interessant. Und damit könnte ich dann auch mal Spoon Butter selber kochen für die Griffe meiner Küchenmesser.
 
Es ging mir ja - wie ich geschrieben habe - darum, ob und was ich nutzen könnte, was nicht extra neu gekauft werden muss.
Ist ja fast wie Schiffe versenken. Ich rate welche Schmiermittel du Zuhause hast und empfehle dir die davon am besten geeignetsten? :confused

Nagut, ich akzeptiere diese Herausforderung. Rasierschaum ist noch eine Alternative. Einfach eine Rasierseife normal aufschlagen und mit dem Pinsel eine dünne Schicht auf dem Stein verteilen.

Treffer, versenkt?
 
Wasser und ein Tropfen Spülmittel ist auch einen Versuch wert @Silvester Glycerin auch. Vlt. auch ne Mixtur aus Wasser, Ballistol, Glycerin und Spüli.
 
Warum mit Gewalt alles anders machen?

Der Arkansas Stein ist einer der besten Schärfsteine unter Gottes Sonne.

Für den Arkansas Stein, auch Ölstein genannt nimmt man vorzugsweise z.B. Nähmaschinenöl, Ballistol, WD 40, Müller Öl 55, Weißöl, Petroleum oder einfach ein anderes nicht verharzendes Öl. Seit vielen vielen Jahren bestens bewährt.
Wenn man sich schon einen Arkansas gönnt, dann soll es doch an ein wenig Öl nicht scheitern.

Wasser, ob nun mit oder ohne Spülmittel würde ich nicht verwenden, auch wenn es eventuell seinen Zweck erfüllen würde. Im Notfall würde ich lieber Motorenöl oder einfaches Schmieröl verwenden.
 
Ich habe einen von RH Preyda und der musste abgerichtet werden.

Von Speiseöl, speziell leinöl würde ich abraten, da Speiseöle ranzig werden können (was nicht sonderlich angenehm riecht) und leinöl zu den aushärtenden ölen gehört und ist Bestandteil von klassischen ölfarben bzw. Wird es unteranderem als öl für die oberflächenbehandlung von Holz verwendet!

Hast du also einmal vergessen den Stein vom öl zu säubern, darfst du den Stein erneut mit schleifmitteln behandeln, und das möchte man beim arkansas bzw. Quarzit/jaspis variationen doch eher vermeiden.
 
Ein örtlicher Laden verkauft diesen Arkansas-Stein. Glaubst du, es ist das bekannte Durchscheinende?

Ark.jpg
 
Soweit ich weiß, stammen sie von der Firma Fritz Müller. Aber ist für Rasiermesser geeignet?
 
Zurück
Oben