Rasierklingenschärfer / Klingenschärfer

Dieses Thema im Forum "Die Rasierklinge" wurde erstellt von Hellas, 30. Juni 2018.

  1. Hellas

    Hellas Moderator Gold FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    4.740
    Zustimmungen:
    23.862
    Ein Relikt aus vergangenen Tagen: Der Rasierklingenschärfer. Heute braucht bei den aktuellen Klingenpreisen von DE-Klingen sicher in der westlichen Welt keiner mehr seine Klingen nachzuschärfen (abgesehen davon, dass die heutigen Rostfreien und beschichteten Klingen damit nicht sonderlich einfach zu schärfen sind). Aber früher hatten solche Klingenschärfer durchaus ihre Daseinsberechtigung.

    In früheren Zeiten mag eine DE-Klinge auch nur rund 5-10 (Reichs-)Penning gekosten haben, aber dafür musste Mann bei damaligem Stundenlohn um ein vielfaches mehr arbeiten als wir heute für 10 Eurocent. Insofern war für die nicht ganz so wohlhabenden ein Klinge durchaus kein Wegwerfartikel nach 5, 7 oder 10 Rasuren, sondern wurde nachgeschärft (was sich schon daran zeigt, dass es haufenweise Hersteller von Klingenschärfern gab).

    Hier zeige ich mal meinen Klingenschärfer "Sieger" der Gebr. Schmidt, Zella-Mehlis, den es aber Baugleich auch von anderen Herstellern, u.a. mit "Siemens"-Logo, gab.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    #1 Hellas, 30. Juni 2018
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2018
    Hauxotl, Tosca, Klingenkreuzer und 7 anderen gefällt das.
  2. sl

    sl Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2018
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    1.416
    Hast du mal getestet? Funktioniert`s ?
     
  3. Hellas

    Hellas Moderator Gold FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    4.740
    Zustimmungen:
    23.862
    Klar habe ich... es gibt ja nichts, was bei mir nicht getestet wird. Und weil die Schärfbacken mir etwas zu glänzend erscheinen, hab ich sie sogar vorher noch geplant auf 400er und 1000er Nassschleifpapier. ;)

    Sagen wir mal so: Bei den alten Karbonstahlklingen funktioniert es. Die werde mit dem Schärfer nicht besser als "neu", aber es funktioniert und sie erhalten neue Schärfe. Nun sind die meisten von mir ausprobierten alten Karbonstahlklingen aber auch "out of the box" nicht die allersanftesten, wenn man heutige Maßtäbe ansetzt. Das ändert sich auch mit dem Klingenschärfer nicht.

    Bei einer Stainless-Klinge aus aktueller Produktion und am besten noch beschichtet, bringt der Schärfer meines Erachtens nichts. Da ist jede Derby Extra selbst nach 6 Rasuren (ich habe mit der noch nie mehr als 3 hinbekommen) angenehmer, als sie nach der Schärfung mit dem Klingenschärfer sein könnte....

    Unsere Altvorderen, die ihre Klingen noch - aus der Not - nachgeschärft haben, waren offensichtlich deutlich härter drauf. Für uns heutige "Weicheier" ist das nichts... :D
     
    Tosca, Klingenkreuzer, McKinney und 3 anderen gefällt das.
  4. Gbkon34

    Gbkon34 Well-Known Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    552
    Mit Carbonklingen ist das ein anderes Rasieren, ich habe einige ausprobiert, die neu waren. Vorher habe ich sie vorsichtig auf Leder abgezogen. Man kann sich durchaus damit rasieren, aber man muss viel kräftiger und beherzter zulangen. Komischerweise waren die Rasuren sehr sanft in Kombination mit einem Gillette new type, aber natürlich nicht ganz so gründlich wie bei einer ASP z.b. Irgendwie hatte ich das Gefühl das so ein new type genau für diese Art Klingen gemacht ist.
     
    Tosca gefällt das.
  5. Sahra

    Sahra Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2018
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    921
    Diese Rasierklingenschärfer mit Schnur habe ich heute bei Ebay gesehen. Zu Preisen, für die man 300 Astra-Klingen im Vorteilspack bekommt. Wie funktionieren die denn eigentlich theoretisch? Zieht man links und rechts an der Schnur?
     
  6. Hellas

    Hellas Moderator Gold FdR-Pate

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    4.740
    Zustimmungen:
    23.862
    Nein, auf der einen Seite der Schnur ist eine Schlaufe. Die hängt man beispielsweise in einer Türklinke ein und spannt die Schnur mit der anderen Seite etwas stramm. Dann bewegt man den Klingenschärfer mit der eingelegten Klinge hin und her. Steht auch auf der Bedienungsanleitung (letztes Foto)
     
  7. Sahra

    Sahra Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2018
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    921
    Oh, über das Foto muss ich rübergescrollt haben. "Es ist vorteilhaft,[...]den Apparat zu Ihrem Fachgeschäft zum Abziehen der Backen zurückzubringen." Ich habe mir gerade das Gesicht von jemandem in einem Schneidwarengeschäft vorgestellt, wenn man ihm so etwas bringt, mit der Bitte, man möge es für einen abziehen.
     
    Hellas gefällt das.

Diese Seite empfehlen