Forum der Rasur

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Rasiermesser des 18. und frühen 19. Jahrhunderts

Hmm...
könnte auch deutsch sein. Erinnert mich irgendwie an dieses Zeichen:
HB crown 2.jpg


Vielleicht verwandt? :happy

Wer erkennt's?

Gut scharf! hatzicho
 
Nun mal wieder im Ernst. Ich habe das Zeichen auch nicht in meinen Unterlagen gefunden und es ist nicht in die Markbücher in Sheffield eingetragen. Ich glaube auch nicht, dass es ein Zeichen von John Barber ist. Der hatte genügend andere eingetragene Markzeichen und hat so viele Schneidwaren geschaffen, auch Messer etc., dass dieses Zeichen sicher bekannt wäre. In Frage kommen natürlich auch französische Messermacher, da hier das Zeichen der gekrönten Buchstaben noch deutlich häufiger vorkommt, als in England. Trotzdem gleicht die abgebildete Krone exakt der in den Königszeichen GR, WR und VR gezeigten Krone und ich halte es deshalb mit ziemlicher Sicherheit für ein englisches Messer.

Der Begriff Silver steel datiert das Messer, zusammen mit den anderen Merkmalen, ziemlich dutlich in die 1830er Jahre. Da hier, wie bereits mehrfach geschrieben, die Cutlers Company in Sheffield nicht mehr die absolute Hoheit für Markzeichen war, wird es schwer werden, den wirklichen Hersteller zu bestimmen. Aber vielleicht hilft auch hier ein Zufallsfund....

Gut scharf! hatzicho
 
Nun mal wieder im Ernst. Ich habe das Zeichen auch nicht in meinen Unterlagen gefunden und es ist nicht in die Markbücher in Sheffield eingetragen. Ich glaube auch nicht, dass es ein Zeichen von John Barber ist. Der hatte genügend andere eingetragene Markzeichen und hat so viele Schneidwaren geschaffen, auch Messer etc., dass dieses Zeichen sicher bekannt wäre. In Frage kommen natürlich auch französische Messermacher, da hier das Zeichen der gekrönten Buchstaben noch deutlich häufiger vorkommt, als in England. Trotzdem gleicht die abgebildete Krone exakt der in den Königszeichen GR, WR und VR gezeigten Krone und ich halte es deshalb mit ziemlicher Sicherheit für ein englisches Messer.

Der Begriff Silver steel datiert das Messer, zusammen mit den anderen Merkmalen, ziemlich dutlich in die 1830er Jahre. Da hier, wie bereits mehrfach geschrieben, die Cutlers Company in Sheffield nicht mehr die absolute Hoheit für Markzeichen war, wird es schwer werden, den wirklichen Hersteller zu bestimmen. Aber vielleicht hilft auch hier ein Zufallsfund....

Gut scharf! hatzicho
Lieben Dank für deine Nachforschungen @Hatzicho's Kotten daumenh!
 
heute Morgen auf dem Trödelmarkt gefunden

20230312_w4f.jpg


20230312_w5f.jpg


20230312_w3f.jpg


B . WINKS & SONS
WARRANTED RAZOR
SHEFFIELD
11/16 oben grob unten fein seriert
mit Klingenätzung : Abzug nach D.P. 842609

ein schönes derbes Messer so wie ich sie mag :)

bei https://www.hawleysheffieldknives.com/n-fulldetails.php?val=w&kel=471
hab das gefunden

Benjamin Winks & Sons​

Dieses Unternehmen wurde um 1847 unter dem Namen Pearson & Winks gegründet, mit Samuel Pearson und Benjamin Winks (1813-1885) als Partnern. Sie stellten Rasiermesser her, darunter ein Rasiermesser mit "Diamantschneide", das in der Zeitung The Sheffield Independent vom 3. Juli 1847 beworben und bei Wallis' Ironmongers in der High Street verkauft wurde. Pearson & Winks war auch ein allgemeiner Kaufmann und Händler in der Eldon Street. Benjamin Winks war offenbar der Sohn von Joseph Winks, einem Rasierklingenschmied in der Little Pond Street, der am 2. September 1846 im Alter von 55 Jahren starb (Joseph war offenbar der Sohn von Joseph Winks, Färber, und erhielt 1804 seine Freiheit als Rasierklingenschmied). Pearson & Winks wurde 1850 aufgelöst, und Pearson war 1851 bankrott. Winks machte von seiner Adresse in der Earl Street aus allein weiter und warb für Rasiermesser und Tafelmesser. Er stellte auf der Great Exhibition (1851) aus, wo er eine Ehrenvolle Erwähnung erhielt. Laut der Volkszählung in jenem Jahr beschäftigte er "teilweise" zehn bis fünfzehn Mitarbeiter. Im Jahr 1856 hieß das Unternehmen Benjamin Winks & Sons, Eyre Street/Earl Street. Seine Söhne waren offenbar Benjamin Jun. und Charles. Letzterer starb am 29. August 1863 im Alter von 28 Jahren an Schwindsucht und wurde auf dem Allgemeinen Friedhof begraben.

Die Benjamins (Vater und Sohn) führten das Unternehmen weiter, wurden aber 1869 zahlungsunfähig. Im Jahr 1871 lautete der Verzeichniseintrag Benjamin Winks & Sons (William Hardy), Kaufleute und Hersteller von Besteck und Elektroblech, Leopold Works, mit einem Haus in der Eyre Street. William Hardy, der in Abbeydale und London Road wohnte, heiratete in die Familie Winks ein und wurde in den folgenden zehn Jahren als Rasierklingenhersteller, Vertreter und Manager beschrieben. Im Jahr 1881 war er Manager eines Kakaohauses, und die Firma Winks hatte offenbar ihren Betrieb eingestellt. Winks lebte bei der Familie Hardy. Benjamin Winks, "Cutler", Coffee House, Pond Street, starb am 9. Januar 1885 im Alter von 71 Jahren. Er wurde auf dem Allgemeinen Friedhof beigesetzt. Seine Frau und mehrere Mitglieder seiner Familie wurden in seinem Grab beigesetzt.
Basistext © Geoffrey Tweedale - Tweedale's Directory of Sheffield Cutlery Manufacturers 1740-2013 [2. Auflage]

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 
Schöner Fund und danke auch für die Infos aus Tweedales!
Das Messer gehört natürlich aufgrund seiner Formmerkmale in den Zeitraum Ende 19. Jahrhundert.
Interessant ist auch die zweite Vernietung am Ende der Schalen, die wohl den Riss stabilisieren sollte. Beim Vernieten ist dann aber leider auf der anderen Seite ein Stück der Schale herausgebrochen. Aus welchem Material sind die Schalen - Knochen?
Die Klingenätzung ist natürlich erst später aufgebracht worden, als das Messer zum Nachschärfen geschickt wurde.

Gut scharf! hatzicho
 
ich vermute Elfenbein
über die ganze länge laufen v förmige Wellenlinien
unter Schwarzlicht leuchtet es weislich
die Schalen haben >< 1,5 mm

der Keil hat in der Mitte an der Spitze 1,3 mm
und Außen an der breitesten Stelle 1,7 mm
denke deswegen ist das wohl gerissen
kein Bleikeil weil nicht mit den Fingernagel ritzbar
 
Ein stubtail aus Sheffield hab ich noch gefunden...

SilverSteel 5-8'' SQ Horn stubtail 1820s a.jpg


Keine Herstellermarke, lediglich SILVER STEEL ist gerade noch so zu erkennen

SilverSteel 5-8'' SQ Horn stubtail 1820s a1.jpg


Die Klingenform mit stubtail und der Keilschliff mit leichtem Schulteransatz deuten auf ca. 1800-1820 als Herstellungszeitraum hin

SilverSteel 5-8'' SQ Horn stubtail 1820s b.jpg


Das Hornheft scheint sogar auch noch original zu sein

SilverSteel 5-8'' SQ Horn stubtail 1820s c1.jpg



Mit scharfen Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
 
Ein stubtail aus Sheffield hab ich noch gefunden...

Anhang anzeigen 105977

Keine Herstellermarke, lediglich SILVER STEEL ist gerade noch so zu erkennen

Anhang anzeigen 105978

Die Klingenform mit stubtail und der Keilschliff mit leichtem Schulteransatz deuten auf ca. 1800-1820 als Herstellungszeitraum hin

Anhang anzeigen 105979

Das Hornheft scheint sogar auch noch original zu sein

Anhang anzeigen 105980


Mit scharfen Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
Soweit ich informiert bin, hat Faraday seine metallurtischen Studien an denen er seit 1819 u.a. auch zu "silver steel" geforscht hat erst 1822 veröffentlicht. Sollte das Messer daher nicht in eine Zeit ab 1820 datiert werden?

Anbei ein paar Referenzen dazu:



 
Soweit ich informiert bin, hat Faraday seine metallurtischen Studien an denen er seit 1819 u.a. auch zu "silver steel" geforscht hat erst 1822 veröffentlicht. Sollte das Messer daher nicht in eine Zeit ab 1820 datiert werden?
OK... überzeugt ! Habe nochmal recherchiert... Das Messer ist wohl doch nach 1820 bis ca. 1840 einzuordnen.
Ich war jetzt erstmal von der Optik der Klinge ausgegangen, aber auch die abgesetzte tiefe Wate zeigt wohl eher auf die 1830er, davor begannen die Waten ja fast bündig am Erl und die Klingen waren vorne breiter und hatten auch keine "smiling edge" wie meins...

Da es ja kein Messer von James Stodart aus 401 TheStrand, London (1791 - gestorben 1823) sein kann, der mit Faraday ab 1819 zusammen versuchte die Qualität der INDIA WOOTZ Steel Cakes nachzuahmen, bzw. zu verbessern, indem er tatsächlich 0,2% Silber in die Legierung mischte und damit die Bruchfestigkeit erhöhte, wird es also eines von einem Sheffielder Hersteller sein, der wie viele andere auch die Marke SILVER STEEL einfach weiter verwendete, obwohl gar kein Silber in diesem Stahl mehr enthalten war.

Mit scharfen Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
 
Hallo zusammen

Ich weis nicht ob ich hier im richtigen Faden bin. Ein Kollege hat mir zwei steinalte Messer überlassen. Der Kollege ist 80 jährig und hat die Messer vor langer Zeit von seinem Schwiegervater bekommen. Dadurch lassen sich die Messer wahrscheinlich etwas vor 1900 datieren, nehme ich mal an.

Das eine ist ein Jaques Lecoultre au Sentier. Das andere ein John Barber. Die Hülle ist wahrscheinlich von einem anderen Messer. Die Hülle hat an den Stirnseiten etwas wie ein Schmirgelpapier.

Wenn jemand interessiert ist überlasse ich das Ganze gerne. Ich möchte nur die Versandkossten vergütet haben. Ich habe die Messer im ULtraschall gebadet und anschliessend mit Ballistol eingeölt.

IMG_5976.jpg
IMG_5977.jpg

IMG_5980.jpg

Alle Fotos iphone 14pro © urgenta
 
Tolle Messer, besonders das obere.
Arbeite es doch auf und rasiere dich damit. Weggeben kannst du es dann immernoch.
Danke @Großer, hast Du sicher gut gemeint. Mein schönes Böker "The Celebrated" liegt verwaist in seiner Tüte. Meine alte Motorik kam damit nicht klar. Deshalb erspare ich mir einen weiteren Versuch mit Messern. Zur Zeit versuche ich mit dem Feather WKM etwas Routine aufzubauen.

Viele Grüsse
Hans
 
Danke @Großer, hast Du sicher gut gemeint. Mein schönes Böker "The Celebrated" liegt verwaist in seiner Tüte. Meine alte Motorik kam damit nicht klar. Deshalb erspare ich mir einen weiteren Versuch mit Messern. Zur Zeit versuche ich mit dem Feather WKM etwas Routine aufzubauen.

Viele Grüsse
Hans
Also aufarbeiten lassen die sich auf jeden Fall nochmal... Meine beiden JOHN BARBER sahen vorher auch so schlimm aus und jetzt kann man sie sogar wieder benutzen... ;)

Barber,John (Zirkel+Winkel) Sheffield 5-8''Square Hornheft €20ebay inkl. Kiste,RM-Schärfer,2 D...jpg


Barber,John (Zirkel+Winkel) Sheffield 9-16 BN Hornheft + Streichriemenkasten MP a.jpg


Barber,John (Zirkel+Winkel) Sheffield 9-16 BN + 5-8 SQ Hornheft + Streichriemenkasten a.jpg


Wenn sich jetzt niemand anderes dafür begeistert, dann nehme ich sie gerne gegen einen Obulus, ein JAQUES LECOULTRE habe ich tatsächlich noch immer keines, dafür bekommt man mit etwas Glück sogar eine Ersatzklinge... oder man baut sich selbst eine aus gutem Klingenstahl...

Rodier-Gauthier IC Veritable VINCENT Thiers Rasoir a Lame Rechange 7-6 Blade a.jpg


Rodier-Gauthier IC Veritable VINCENT Thiers Rasoir a Lame Rechange 6-6 Horn a+a.jpg


zum vergammeln lassen oder gar Wegschmeißen sind sie allemal zu schade !

Mit Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
 
Also aufarbeiten lassen die sich auf jeden Fall nochmal... Meine beiden JOHN BARBER sahen vorher auch so schlimm aus und jetzt kann man sie sogar wieder benutzen... ;)

Anhang anzeigen 116181

Anhang anzeigen 116178

Anhang anzeigen 116180

Wenn sich jetzt niemand anderes dafür begeistert, dann nehme ich sie gerne gegen einen Obulus, ein JAQUES LECOULTRE habe ich tatsächlich noch immer keines, dafür bekommt man mit etwas Glück sogar eine Ersatzklinge... oder man baut sich selbst eine aus gutem Klingenstahl...

Anhang anzeigen 116182

Anhang anzeigen 116183

zum vergammeln lassen oder gar Wegschmeißen sind sie allemal zu schade !

Mit Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
Hallo @SolingerStahl

Eine Super Arbeit hast Du da hingelegt! So habe ich mir das vorgestellt. Darum möchte ich die Messer in berufene Haände geben: Das war schon von Anfang meine Idee als der Kollege mir diese Messer versprach. Ich will sie auch nicht zurück haben. Wer sie aufarbeiten will kann sie auch behalten oder veräussern. Es wäre nett wenn ich für mich und meinen Kollegen ein Foto der restaurierten Messer bekommen würde.

Freundliche Grüsse

Urgenta, Hans
 
Hallo miteinander,

ich habe hier mal ein paar Fotos mitgebracht, die euch hoffentlich erfreuen und mich um ein paar Informationen klüger werden lassen.

Mein Vater (81) gab mir dieses Messer, damit ich mal schaue, was ich darüber herausfinden kann. Er hat es aus dem Haushalt seiner Mutter. Bis auf diesen Beitrag hier war es allerdings relativ schwierig etwas darüber rauszufinden, wenn man sich nicht damit auskennt.
Ich bin daher über alle Informationen super dankbar und vielleicht sogar eine Einschätzung des Wertes.

Die beiden Portraits sind übrigens Prince Blucher und der Duke of Wellington.

Müsste ich bisher nachdem, was ich gelesen habe, etwas schätzen würde ich sagen: Englisch, aus Horn, etwa 1850?

Vielen lieben Dank für eure Hilfe!
 

Anhänge

  • k.jpg
    k.jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 47
  • k2.jpg
    k2.jpg
    77,6 KB · Aufrufe: 47
  • k3.jpg
    k3.jpg
    60,3 KB · Aufrufe: 42
  • k4.jpg
    k4.jpg
    54,6 KB · Aufrufe: 42
  • k5.jpg
    k5.jpg
    47 KB · Aufrufe: 46
Die Bauart der Klinge mit stubtail und einfachem Handschliff-Ansatz, sowie das Presshornheft mit Blücher und Wellington (das wohl noch original zu sein scheint) läßt eine Datierung auf 1816-20 zu, danach war das Thema der Heftschalen nicht mehr so populär.
Wellington und Blücher hatten sich 1815 gemeinsam gegen Napoleon verbündet, um diesen in der Schlacht bei Waterloo zu schlagen.
Das Heft ehrt also dieses damals natürlich sehr populäre Ereignis.
Die Klinge ist eine einfache Sheffield-Exportklinge... deshalb nur WARRANTED als Punze und keine Herstellermarke... und wird für den deutschen oder französischen Markt bestimmt gewesen sein.
Der Wert ist wie immer subjektiv... das kann von € 100 bis 300 gehen, je nach dem wer sich dafür interessiert.
Ich besitze ein WILLIAM WELDON von 1816-18 mit den gleichen Heftschalen, aber abgesehen davon, daß es durch die TV Sendung Bares für Rares bereits prominent ist, würde ich es selbst der Historie wegen nicht unter dieser Preisspanne hergeben wollen... ;)

WELDON,William Sheffield Pipe+Dart (LINLEY) 4-8 SQ stubtail Deco-Horn 1815 a.jpg


WELDON,William Sheffield Pipe+Arrow 4-8 SQ Deco-Horn 1787-1837 WDR.jpg


Mit Grüßen aus der Klingenstadt
Rainer
 
Ist ja witzig. Ich lese gerade die Napoleon-Reihe (historische Romanreihe) von Simon Scarrow. Da geht es eigentlich zur Hälfte um den Duke of Wellington. Als ich las, er habe ich rasiert, frug ich mich, wie wohl damals die Messer aussahen und habe dazu ein wenig recherchiert. Und jetzt kommt das hier… :daumenhoch
 
Zurück
Oben